Direkt zum Inhalt

Produzenten, Vermarkter & Tierschützer für Kennzeichnung verarbeiteter Eier

23.08.2017

Wegen dem Fibronil-Skandal fordern nicht nur vier Pfoten eine umfassende Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Produkten. Auch die Landwirtschaftskammer, ZAG sowie Freilandeier-Vermarkter „Die Eiermacher“, setzten sich jetzt dafür ein. 

"Dass der Konsum ausländischer Eier nicht immer unbedenklich ist, zeigt der aktuelle Fipronil-Skandal mehr als deutlich", meinte Michael Wurzer, Geschäftsführer Zentrale Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG). Dass Verbraucher sehr häufig importierte Eier konsumieren ohne es eigentlich zu wissen, kritisieren auch die Tierschutzorganisation Vier Pfoten, Vermarkter „Die Eiermacher“ und die Landwirtschaftskammer.

Vorreiterrolle von Österreich

Deswegen wollen sie sich für eine umfassende Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Produkten, wie Nudeln oder Keksen einsetzen. Denn mit dem unbewussten Konsum ausländischer Eier, lässt man sich auch ungewollt auf geringere Standards bei Tierhaltung und Konsumentenschutz ein. Sowohl in der Gastronomie als auch bei Verarbeitungsprodukten ist es Kunden kaum möglich Herkunft oder Haltungsform zu erkennen. Zuletzt hatten sich Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) für eine verpflichtende Information über die Herkunft verarbeiteter Produkte ausgesprochen - allerdings auf EU-Ebene. Auch die Grünen Kärnten fordern eine EU-weite Herkunftskennzeichnung für landwirtschaftliche Zutaten in verarbeiteten Produkten verpflichtende Produktkennzeichnungen und den Beschluss eines Gütesiegelgesetzes, nachdem wieder drei positive Proben im dortigen Großhandel aufgetaucht sind. Österreich soll die Vorreiterrolle übernehmen und „umgehend ein Beispiel setzen“, so die Landwirtschaftskammer.

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

v.l.: Werner Pannagl (Küchenleiter der NÖ Pflegeheime und Präsident der ARGE Großküchen Österreichs), Michael Blass(GF AMA-Marketing), Franz Kirchweger (Obmann der Erzeugergemeinschaft Frischei), Josef Plank (Generalsekretär LK Österreich)
Industrie
28.03.2017

Zehn Prozent des Jahresverbrauches an Eier werden zu Ostern konsumiert. Der Konsument möchte im Handel eine klare Definition, woher die Eier stammen. Der Handel ist hier Vorreiter und bringt ...

Für die neue EU-Bio-Verordnung heißt es zurück an den Start
International
15.12.2016

Der aktuell vorliegende Verhandlungstext für eine neue EU-Bio-Verordnung bringt keine wesentlichen Innovationen und Fortschritte gegenüber dem aktuell gültigen EU-Bio-Recht. Bio Austria begrüßt ...

Jakob Leitner (links) übergab im September 2016 in der Spar-Zentrale Marchtrenk insgesamt 70.300 Euro an 67 Landwirte in Oberösterreich
Handel
26.09.2016

Für die perfekte Umsetzung des Fünf-Punkte-Eierprogramms von Spar unterstützt der Handelskonzern die heimischen Bauern alle zwei Jahre mit Prämien von bis zu 1600 Euro pro Betrieb. Insgesamt ...

Der "Einfallsreichtum" skrupelloser Hersteller in Russland ist mehr als ungesund.
Thema
05.07.2016

Käse, der zehn Minuten lang brennt, Käse mit Stärke, Kreide oder Seife - in Russland greift manch skrupelloser Hersteller zu allem nur Denkbaren auf der Suche nach einem Ersatz für Milch. Denn die ...

Sascha Walleczek mit Direktor Wojciech Wieckowski des polnischen Institutes & Jerzy Jedrzejewski, Handelsdelegierten der Republik Polen in Wien
Industrie
21.06.2016

Im Handel sind bereits frische Beeren erhältlich. Verbraucher aus ganz Europa wissen die Nährungs- und Geschmackseigenschaften der Beeren immer mehr zu schätzen. Das zeigt  der steigende Konsum, ...

Werbung