Direkt zum Inhalt

PSD2-Umsetzungsfrist bis 31.12.2020 verlängert

17.10.2019

Aufatmen im heimischen Handel rund um die Umsetzung der sog. 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) bei Online-Zahlungen: Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat heute in einer Stellungnahme empfohlen, dass die nationalen Finanzmarktaufsichtsbehörden den Payment Service Providern und auch den Händler einen Aufschub bis 31.12.2020 gewähren sollen.

Ursprünglich hätten bereits bis 14. September 2019 alle Onlineshops die 2FA laut EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) implementieren müssen. Die 2-Faktor-Authenfizierung besagt, dass sich Kunden bei Bezahlung über das Internet zumindest doppelt identifizieren müssen – etwa mittels Passwort und SMS-TAN. Dies soll künftig für mehr Sicherheit im Zahlungsverkehr sorgen.

"Der Handelsverband hat immer wieder auf die viel zu kurze Umsetzungsfrist hingewiesen. Aktuell erfüllen weniger als zwei Drittel der Händler die technischen Voraussetzungen für die Umsetzung im Webshop. Erfreulicherweise haben sich unsere Gespräche mit den Stakeholdern auf EU-Ebene gelohnt. Der Aufschub bis 31.12.2020 erlaubt es unseren Händlern, ihre Shops ohne Zeitdruck an die neuen Regeln anzupassen. Problematisch bleibt, dass die Testphase in das Weihnachtsgeschäft 2020 fällt", erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Mehr Sicherheit durch 2FA könnte zu mehr Zahlungsabbrüchen führen

Die Europäische Union versucht mit der 2FA, einen vernünftigen Kompromiss zwischen der Bequemlichkeit und Sicherheit im eCommerce vorzugeben. Viele Online-Händler befürchten infolge der höheren Komplexität und geringeren Nutzerfreundlichkeit beim Bezahlen jedoch einen Anstieg der Kaufabbrüche.

"Die Erfahrungen jener Händler, die etwa das sogenannte 3D-Secure-Verfahren für Kreditkartenzahlungen bereits anbieten, bestätigen diese Befürchtungen. 40 Prozent haben seit der Implementierung einen Anstieg der Kaufabbrüche festgestellt. Gerade für kleinere Webshops ist die Umstellung auch mit erheblichen IT-Kosten verbunden", so Will.

Eine entscheidende Komponente für die künftige Akzeptanz der 2-Faktor-Authenfizierung ist das Wissen der Konsumenten. Nun gilt es, die Verbraucher auf die bevorstehenden Änderungen aufmerksam zu machen und ausreichend aufzuklären.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
29.10.2019

Ganz schön viel an Mega-Aufgaben, die in diesen Herbstwochen auf Österreichs Händler zukommen: Die Gewerkschaft fordert satte Gehaltserhöhungen. Der Klimawandel gebietet rasches, beherztes Handeln ...

Die Forderung der Gewerkschaft nach plus 4,4 Prozent ist für die Handelsvertreter völlig überzogen.
Handel
18.10.2019

Schwache Konjunkturerwartung und nachlassende Konsumstimmung bieten kaum finanziellen Spielraum im Handel. Händler fordern Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein bei Verhandlungen.

Thema
11.10.2019

Bundeskanzlerin Dr. Brigitte Bierlein und Nachhaltigkeitsministerin DI Maria Patek haben Anfang dieser Woche zu einem Runden Tisch geladen, um gemeinsam mit ExpertInnen über eine weitere Reduktion ...

Der Großteil der Lebensmittelabfälle fällt in den privaten Haushalten an. Der Handel ist nur für einen 5%-Anteil verantwortlich und arbeitet freiwillig eng mit Tafelorganisationen und Sozialmärkten zusammen.
Handel
25.09.2019

Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel geht laut Schätzung der Vereinten Nationen verloren, wobei die Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette stattfindet: ...

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will begrüßt die politische Ablehnung des einseitigen Mercosur-Abkommens.
Thema
23.09.2019

Der EU-Unterausschuss des Parlaments bindet die Bundesregierung, das Freihandelsabkommen Mercosur abzulehnen - ein wichtiger Schritt für Klima, kleinteilige heimische Landwirtschaft und Handel. ...

Werbung