Direkt zum Inhalt

Rasanter Aufstieg von Pernod Ricard

17.08.2005

Nach der milliardenschweren Übernahme des britischen Konkurrenten Allied Domecq will der französische Alkoholkonzern Pernod Ricard weitere Firmen schlucken. „Wir betrachten alle Möglichkeiten, die sich auf dem Markt präsentieren“, sagte der Vizechef des nunmehr zweitgrößten Sprituosenanbieters der Welt, Pierre Pringuet, nach der Vorlage der Halbjahresbilanz. Nicht eindeutig äußern wollte sich Pringuet zu Berichten, denen zufolge sein Haus die Champagner-Marke Taittinger kaufen will. Er verwies lediglich darauf, Pernod wolle „die beiden sehr schönen Champagner- Marken Mumm und Perrier- Jouet entwickeln“. Beide zählen seit dem Kauf von Allied Domecq zum Firmenangebot. Die spektakuläre Allied-Domecq-Übernahme hatte Pernod Ricard erst kürzlich abgeschlossen. Im Rahmen des 10,7 Milliarden Euro schweren Deals trennt sich das französische Unternehmen von zahlreichen Alkoholmarken, vor allem um Auflagen der Wettbewerbsbehörden nachzukommen. Der Pernod-Jahresumsatz klettert um 60% von 3,5 Mrd. Euro auf 5,6 Mrd. Euro, das Brutto-Betriebsergebnis auf 1,5 Mrd. Euro. Nach Angaben von Pringuet sollen die Betriebsergebnisse spätestens bis zum Geschäftsjahr 2007/2008 verdoppelt werden. In der ersten Hälfte des laufenden Kalenderjahres stiegen die Umsätze des - alten – Konzerns um 6,5% auf 1,675 Mrd. Euro.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung