Direkt zum Inhalt

RegioData: Sinkende Handelsexpansion - Ausnahme ist der LEH

12.03.2018

Laut einer aktuellen Erhebung von RegioData Research hat sich die Expansionslust im Einzelhandel stark eingebremst. Grund für diese Trendwende ist die wachsende Online-Konkurrenz. Die Branchen die dem Trend nicht folgen sind der Lebensmittelhandel, Newcomer, sowie die Systemgastronomie.

Derzeit sind über 500 österreichische Einzelhändler und handelsnahe Unternehmen auf der Suche nach insgesamt rund 800 Standorten. Im Vorjahr waren es noch 560, das entspricht einem Rückgang von 20 Prozent. Die Expansion ist damit stark eingebremst, vor allem unter den großen Marktplayern. Österreich besitzt die europaweit höchste Verkaufsflächendichte pro Kopf. Doch angesichts der jährlich stark wachsenden Online-Geschäfte rechnet sich das nicht mehr. Mit Ausnahme des Lebensmittelhandels. Hier erweitern auch die großen Marktteilnehmer ihr Filialnetz ungebremst. Momentan gibt es, unter 800 befragten Filialisten und Franchisesystemen, 53 expandierende Vertriebslinien im Lebensmittelbereich (2017: 49).

Ungewohnt ist vor allem die rückläufige Entwicklung im Bekleidungshandel (2018: 124 vs. 2017: 162). Nichtsdestotrotz expandiert der Bekleidungshandel im Vergleich zu den anderen Branchen nach wie vor am stärksten und hält den größten geplanten Verkaufsflächenanteil.

Kompakte Flächen in guter Lage

Während der LEH wachsen will konzentrieren sich die Big Player in anderen Branchen auf die Prüfung vorhandener Flächen, sowie auf Neu- und Umgestaltung. Wenn expandiert wird, dann in kleine Flächen und am besten in innerstädtischen Lagen oder in Einkaufszentren. Große Flächen in Fachmarktzentren und Nebenlagen bleiben ab sofort Ladenhüter. Kleinere Standorte ermöglichen ein flexibleres Reagieren auf Standortbedürfnisse und ein Vordringen in neue Regionen.

Fast die Hälfte der 512 expansionsfreudigen Filialisten sucht nach kompakten Verkaufsflächen unter 200 m². Darunter sind vor allem kleine Marktteilnehmer, die mit kreativen Konzepten punkten wollen. Damit Konsumenten weiterhin „offline“ kaufen, will der EH mit neuen Ideen aufwarten und einen Mehrwert in Form von besonderen Erlebnissen, Unterhaltung und Inspiration bieten.

Systemgastronomie auf Vormarsch

Seit zwei Jahren ist in den neuen Fast Casual Dining-Konzepte ein deutliches Wachstum zu sehen. Die Gastro-Betriebe können sich über großes Potenzial und Nachfrage freuen. Das Erfolgsrezept dieser Restaurantketten liegt in der Erweiterung des altbekannten Fast Food um frisches, gesundes Essen in ungezwungener Atmosphäre. Qualität, Regionalität, Erlebnis und Ästhetik rücken in den Mittelpunkt und das kommt an. Während im Jahr 2016 noch 45 filialisierte Gastronomen auf der Suche nach neuen Standorten in Österreich waren, wollen heuer bereits 81 Vertriebslinien weitere Filialen eröffnen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
23.07.2018

Die jährliche Einzelhandels-Strukturanalyse der WKÖ Bundessparte Handel zeigt durchaus positive Signale. 2017 schwächte sich der Strukturwandel im stationären EH endlich ab. Die Dynamik bei EKZ,  ...

Madlberger
17.07.2018

Einen aufschlussreichen Befund über die Stagnation der Handelsmarken im österreichischen  LEH liefert die jüngst von der Action FOCUS Research Ges.m.b.H. vorgelegte Langzeitstudie über die  ...

International
09.07.2018

Die Handelsriesen Carrefour und Tesco wollen mit einer Einkaufsallianz im Einzelhandels-Konkurrenzkampf Kosten drücken.

Industrie
09.07.2018

Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart sieht unverantwortlichen Aktionismus bei Produkten, die mit wenig Zucker locken. Laut ihm sind es vor allem übermäßige Kalorien die zu Fettleibigkeit ...

Industrie
25.06.2018

Der Bierdurst im Ausland wächst, vor allem dank der WM. Um eine Unterversorgung an Bier zu verhindern startet die Brauereri Egger mit dem Export nach Russland.

Werbung