Direkt zum Inhalt

Resch&Frisch baut um 20 Mio. € aus

14.12.2010

Der Backwarenerzeuger Resch&Frisch mit der Zentrale in Wels baut bis 2013 um 20 Mio. € aus.

Josef Resch ist Eigentümer und Geschäftsführer von Resch&Frisch.

Man stoße bei den Fertigungs- und Logistikkapazitäten an die Grenzen, erklärte Eigentümer und Geschäftsführer Josef Resch bei einer Pressekonferenz in Linz. Die Mitarbeiterzahl soll dadurch um 50 auf 1020 steigen. Resch&Frisch wird heuer wie berichtet knapp 92 Mio. € umsetzen.

Ursprünglich wollte das Unternehmen sein Stammhaus in der Welser Schloßstraße erweitern. Das sei aber technisch nicht möglich, erklärte Resch. Nun werden im Werk II in der Uhlandstraße am Stadtrand u.a. die Tiefkühlkapazitäten von aktuell 4000 auf 9000 m² ausgebaut. Zudem ist eine Optimierung der Verpackungsabläufe sowie der Rohstoffauf- und -zubereitung geplant. Die Produktion soll von 11.500 auf 23.600 m² mehr als verdoppelt werden. Die Zentrale in der Schloßstraße, die primär als Backwarenmanufaktur dient, wird ebenfalls leicht ausgebaut, von 5.800 auf 7.000 m².

Der Startschuss für die Großinvestition soll Anfang kommenden Jahres fallen. Die Fertigstellung des Rohbaus ist laut Resch bis zum Sommer geplant, Ende 2011 soll die erste erweiterte Linie in Betrieb genommen werden. Der Eigentümer will bei der Erweiterung vorzugsweise regionale Firmen zum Zug kommen lassen. Laut derzeitigen Planungen sollen rund 80 Unternehmen mit den Bauarbeiten beauftragt werden und Resch&Frisch mit neuen Maschinen und technisch ausstatten.

„Es wäre nicht gut, wenn wir zu viel expandieren würden“, antwortete Resch auf die Frage, ob im kommenden Jahr ein Umsatz von 100 Mio. € realistisch ist. Zwei Drittel seiner Erlöse erzielt das Unternehmen mit der Gastronomie, 15.500 Kunden zählt man in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien. Resch&Frisch beliefere das „erweiterte Südtirol“, so der Firmenchef. „Wir sind auch schon Richtung Verona unterwegs.“ Außerdem verfügen die Welser über einige Kunden in Tschechien, der Slowakei und Slowenien.

Im Geschäftsbereich „Back’s Zuhause“ werden 135.000 Privatkunden in Österreich beliefert. Zudem betreibt das Unternehmen 15 Handelsstandorte in Oberösterreich und fünf mobile Filialen. Etwa ein Drittel des Umsatzes wird im Export erwirtschaftet.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Martin Gleiss, Logistik-Verantwortlicher der Spar
Thema
27.03.2017

Gestützt auf die in der Zusammenarbeit mit Lotte Mart gesammelten Erfahrungen zeigt sich Knapp-Geschäftsführer Rudolf Hansl hinsichtlich der Wachstumschancen des Online-Geschäfts im ­europäischen ...

Der Pick-it-easy Robot entnimmt den Artikel und übergibt in den Zielbehälter
Thema
27.03.2017

Welche Ansätze zur Lösung dieser Herkulesaufgabe die steirische Knapp-Gruppe in jüngster Zeit dafür entwickelt hat, schildert Rudolf Hansl, Geschäftsführer der Knapp-Systemintegration (KSI) im ...

Logistik at its best: Die Artikel werden im OSR-Shuttle bis zur Auslieferung zwischengelagert. Das Shuttle-System bietet auf 12 Gassen und 7 Ebenen rund 12.500 Stellplätze.
Thema
27.03.2017

Die Migros in Zürich tut es, die Spar ­Österreich in Ebergassing tut es, die ­Edeka Südwest in Heddesheim tut es, Auchan in Frankreich tut es. Sie alle peppen ihre Großhandelsläger mit Roboter- ...

Das neue Logistikzentrum der Berglandmilch in Aschbach.
Industrie
27.10.2016

Der Berglandmilch Standort in Aschbach Markt ist die größte Molkerei Österreichs und wurde um ein neues Logistikzentrum erweitert. Das neue Hochregallager umfasst 20.700 vollautomatisch bedienbare ...

Das neue gemeinsame Logistikzentrum von dm und Quehenberger in Enns.
Handel
03.10.2016

Quehenberger Logistics hat für den international tätigen Drogeriefilialisten dm in Enns ein neues Lager errichtet. Dadurch können alle Warehouse-Aktivitäten für Österreich weiter vor Ort ...

Werbung