Direkt zum Inhalt

Rewe: 76 Stunden einkaufen

29.08.2018

Rewe will Kunden ermöglichen länger einzukaufen. Beim Tochterkonzern Merkur gibt es in Zukunft aber eine Shopping-Möglichkeit weniger.

Derzeit dürfen die Geschäfte in Österreich maximal 72 Stunden in der Woche offen haben. Die Rewe-Chefs wünschen sich jetzt eine Ausweitung der Öffnungszeiten, um zumindest vier Stunden pro Woche. "Es geht um 20 Minuten am Tag, die wir länger offen halten möchten. Damit würden wir im Konzern 500 zusätzliche Jobs schaffen", so Rewe-Österreich-Chef Marcel Haraszti. Außerdem sollen die Umsätze in Deutschland, nach der letzten Liberalisierung der Öffnungszeiten gestiegen sein. Denn die Menschen würden die Einkaufsmöglichkeit am Abend nützen und weniger Essen gehen. Rainer Will Geschäftsührer der Handelskammer teilt diese Meinung, denn die Verlängerung der Rahmenöffnungszeit auf 76 Stunden, entspricht seiner Meinung nach schon längst der Lebensrealität der Kunden. Anderes sieht das die österreichische Wirtschafskammer. Die WKÖ vermutet, dass sich die Kaufkraft durch längere Öffnungszeiten nicht steigern würde, sondern sich die Einnahmen lediglich anders verteilen.

Merkur geht offline

"Im Sinne der Gesamtsynergien haben wir beschlossen, nur noch auf den Shop von Billa zu setzen, der ganz Österreich beliefert", sagte Rewe-Sprecherin Ines Schurin zum Ende des Merkur Online-Shops, der nur Wien und die Umgebung belieferte. Nach einer Testphase von knapp über zwei Jahren wird der digitale Supermarkt der Handelskette mit Ende August 2018 abgestellt. Zwar ist schon länger bekannt, dass sich mit den Einkaufsmöglichkeiten im Internet noch kein Geld verdienen lässt, dennoch galten die Online-Shops als wesentlicher Bestandteil des Geschäfts. Trotzdem dürfte der Merkur-Online-Markt nicht rentabel genug gewesen sein. Für die betroffenen Kunden gibt es jedenfalls ein Trostpflaster von einem 20-Prozent-Rabatt um künftig im Billa-Onlineshop einzukaufen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

vlnr.  z.l.ö-Generalsekretär Ing. Mag. Johann Kofler-Mair, z.l.ö.-Vizepräsidentin Bundesspartenobfrau (Handwerk und Gewerbe) Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster, z.l.ö.-Präsident Generaldirektor DDr. Werner Steinecker, MBA, Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Leiter market institut), z.l.ö.-Gründungsmitglied Mag. Viktor Sigl, MBA)
Thema
22.10.2018

Wirtschaftstreibende aus ganz Österreich (z.B.: Hofer, Energie AG Oberösterreich, KTM AG oder die Fritz Egger GmbH) haben sich zur privaten und unabhängigen Initiative „z.l.ö. zukunft.lehre. ...

Thema
22.10.2018

Die neue Kampagne der WKO-Sparte Handel soll die Vielfalt an Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Handel zeigen. Die Zielgruppen der Initiative sind Jugendliche, Eltern und Entscheider ...

(v.l.n.r) Franz Ernstbrunner, Katharina Koßdorff, Katharina Koßdorff
Thema
15.10.2018

Exporte schaffen Wertschöpfung und sichern Arbeitsplätze. Gerade Lebensmittel erweisen sich seit den letzten Jahren immer mehr als „Hidden Champions“, denn Agrar-und Lebensmittelexporte wachsen ...

Handel
08.10.2018

Wie kann man Konsumenten eine bewusste Ernährung, die körperliches Wohlbefinden mit Genuss verbindet, näherbringen? Das war die zentrale Frage des Rewe Stakeholder Forums 2018. Vorschläge zu dem ...

Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer und Univ.-Prof. Wolfgang Mazal bei der Präsentation der neuen Familiengerichte von Ja! Natürlich
Handel
08.10.2018

Als erste Bio-Marke in Österreich nimmt Ja! Natürlich frisch gekochte Speisen sein Sortiment auf. Gestartet wird vorerst mit vier Speisen, die auch bei Kindern sehr beliebt sind und ab sofort in ...

Werbung