Direkt zum Inhalt

Rewe: 76 Stunden einkaufen

29.08.2018

Rewe will Kunden ermöglichen länger einzukaufen. Beim Tochterkonzern Merkur gibt es in Zukunft aber eine Shopping-Möglichkeit weniger.

Derzeit dürfen die Geschäfte in Österreich maximal 72 Stunden in der Woche offen haben. Die Rewe-Chefs wünschen sich jetzt eine Ausweitung der Öffnungszeiten, um zumindest vier Stunden pro Woche. "Es geht um 20 Minuten am Tag, die wir länger offen halten möchten. Damit würden wir im Konzern 500 zusätzliche Jobs schaffen", so Rewe-Österreich-Chef Marcel Haraszti. Außerdem sollen die Umsätze in Deutschland, nach der letzten Liberalisierung der Öffnungszeiten gestiegen sein. Denn die Menschen würden die Einkaufsmöglichkeit am Abend nützen und weniger Essen gehen. Rainer Will Geschäftsührer der Handelskammer teilt diese Meinung, denn die Verlängerung der Rahmenöffnungszeit auf 76 Stunden, entspricht seiner Meinung nach schon längst der Lebensrealität der Kunden. Anderes sieht das die österreichische Wirtschafskammer. Die WKÖ vermutet, dass sich die Kaufkraft durch längere Öffnungszeiten nicht steigern würde, sondern sich die Einnahmen lediglich anders verteilen.

Merkur geht offline

"Im Sinne der Gesamtsynergien haben wir beschlossen, nur noch auf den Shop von Billa zu setzen, der ganz Österreich beliefert", sagte Rewe-Sprecherin Ines Schurin zum Ende des Merkur Online-Shops, der nur Wien und die Umgebung belieferte. Nach einer Testphase von knapp über zwei Jahren wird der digitale Supermarkt der Handelskette mit Ende August 2018 abgestellt. Zwar ist schon länger bekannt, dass sich mit den Einkaufsmöglichkeiten im Internet noch kein Geld verdienen lässt, dennoch galten die Online-Shops als wesentlicher Bestandteil des Geschäfts. Trotzdem dürfte der Merkur-Online-Markt nicht rentabel genug gewesen sein. Für die betroffenen Kunden gibt es jedenfalls ein Trostpflaster von einem 20-Prozent-Rabatt um künftig im Billa-Onlineshop einzukaufen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.r.n.l. Hubert Wammes (Bauer und Lieferant EO Oberinntalobst), Tanja Dietrich-Hübner (Leitung Stabstelle Nachhaltigkeit Rewe International AG), Leonore Gewessler (Global 2000)
Handel
26.09.2018

Anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Kooperation zur Pestizidreduktion bei Obst und Gemüse, ziehen die Projekt-Partner Rewe International AG und Global 2000 Bilanz und geben einen Ausblick für ...

Das Team rund um Billa Regionalmanagerin Anna Leitner ist bereit für das gemeinsame Kocherlebnis. Billa: Marktmanagerin Ursula Hammerlindl, E-Commerce Abteilungsleiterin Kerstin Köstinger, Marktmanagerinnen Marianne Kern, Elfriede Stoppacher und Tina Dirnberger, Abteilungsleiterin Obst Maria-Alexandra Leopold, Abteilungsleiterinnen Feinkost Annelies Brugger und Andrea Imnitzer und Regionalmangerin Anna Leitner Lebenshilfe: Geschäftsführer Ferenc Ullmann, Melanie Stiglitz, Elfriede Schumik, Betreuerin
Handel
24.09.2018

Billa vergibt bereits zum sechsten Mal den ‚Unser BILLA Herz‘-Award für das freiwillige soziale Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt in ihrer Region. Außerdem können sich Kunden ...

(v.l.n.r.): Edelbert Schmelzer (BILLA Vertriebsmanager), Manfred Pitters (BILLA Vertriebsmanager) mit den neu gestarteten BILLA Lehrlingen
Handel
12.09.2018

Der Handel weiß die nächste Generation zu schätzen. Sowohl bei Billa, als auch bei Hofer werden die neuen Lehrlinge mit einer Willkommensveranstaltung im Unternehmen begrüßt. Zusätzlich gibt es ...

Bei der Auftaktveranstaltung zum "Store Seller"-Wettbewerb konnten Vizepräsidentin Martha Schultz, Handelsobmann Buchmüller und Bundessparte Handel-Geschäftsführerin Iris Thalbauer unter den zahlreich erschienenen Gästen auch Stephan Mayer-Heinisch, den Präsidenten des Österreichischen Handelsverbandes, Johannes Fraiss, Offizieller Delegierter SkillsAustria, Raimund Lainer, den Betreuer des Teams für EuroSkills 2020 in Graz sowie Jörg Schielin, den Leiter des Bildungspolitischen Ausschusses der
Thema
05.09.2018

Zur Auftaktveranstaltung zum erstmals stattfindenden „Store Seller“-Wettbewerb, zeigten sich WKÖ-Vertreter erfreut über die Leistungen der Handelsmitarbeiter in Österreich.

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Werbung