Direkt zum Inhalt

Rewe Austria Fleischwaren: Abschied von Hohenems

01.03.2018

Mit Ende Juni wird die Produktion der Rewe Austria Fleischwaren GmbH in Hohenems stillgelegt. Partner, um die Produktion in Vorarlberg zu belassen, werden gesucht. Für die betroffenen Mitarbeiter wurde ein Sozialplan entworfen.

Der seit 2011 zur Rewe Austria Fleischwaren GmbH gehörende Vorarlberger Fleisch- und Wurstwarenerzeuger efef wird seine Produktion mit Ende Juni 2018 einstellen. „Wir haben uns die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht“, erklärt Michael Riegler, Geschäftsführer der REWE Austria Fleischwaren GmbH, „aber die Fortführung des Produktionsstandortes Hohenems ist für uns auf Grund des hohen Investitionsbedarfs, der Marktlage und des Überangebots an Produktionskapazitäten in Österreich wirtschaftlich nicht darstellbar.“

Derzeit werden in Hohenems Speck und Wurstwaren für die Rewe International AG hergestellt, unter anderem die Adeg-Eigenmarke "efef". Zwar wird die Eigenmarkenproduktion zum Teil vom unternehmenseigenen Betrieb Radstadt übernommen, aber es gibt Bemühungen so viel Wertschöpfung wie möglich in Vorarlberg zu behalten. Der Lebensmittelkonzern führte bereits erste Gespräche mit dem Bundesland, um potentielle Partner für die Produktion der 50 verschiedenen Rewe-Produkte zu finden. Glück im Unglück haben auch die 69 Mitarbeiter – für sie soll es einen Sozialplan geben und bei Interesse Alternativangebote im Unternehmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
17.02.2020

Mehr als 11.000 Tonnen Fleisch und 5.600 Tonnen Wurst- und Selchwaren werden pro Jahr verkauft. Qualität aus Österreich wird dabei durch Eigenmarken forciert.

Der ehemalige Leiter der Tann Dornbirn, Ernst Marte, erhielt für seine besonderen Verdienste um die Fleischerbranche den bronzenen „Lukullus“.
Handel
09.12.2019

Der „Lukullus“ ist die höchste Auszeichnung der Fleischbranche und wird von der AMA Marketing GmbH alle zwei Jahre vergeben. Bei der diesjährigen Preisverleihung in Zell am See erhielt der ...

Thema
09.07.2019

Bis 2020 soll Mikroplastik in Lidl-Eigenmarkenprodukten durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt werden.

Tanja Dietrich-Hübner (Leitung Nachhaltigkeit REWE International AG), Monika Fallenegger (Gewinnerin des Ideenwettbewerbs) Sophie Lampl (Kampagnendirektorin bei Greenpeace in Österreich)
Handel
24.06.2019

Aus 15.000 Einreichungen wählte eine Experten-Jury den Sieger, dessen Idee bereits umgesetzt wird.

Diese Karte soll bisherige Kundenkarten bei Rewe und Partnern ersetzen und Merkmal eines neuen "Clubs für Österreich" sein.
Handel
02.05.2019

Ab 2. Mai soll der jö Bonus Club zahlreiche einzelne Kundenkarten ersetzen und die Rabattflut kanalisieren.

Werbung