Direkt zum Inhalt

Rewe-Chef schließt Preisabsprachen dezidiert aus

11.04.2012
BWB

Der Chef des größten Handelskonzerns Rewe (Adeg, Billa, Bipa, Merkur, Penny), Frank Hensel, hat Absprachen mit Lieferanten und Mitbewerbern im Ö1-Radiointerview dezidiert ausgeschlossen.

Frank Hensel wünscht sich „mehr verbindliche Regelungen“ in der Kommunikation zwischen Handel und Industrie.

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hatte Ende Februar wegen des Verdachts von „horizontalen und vertikalen“ Preisabsprachen in der Rewe-Zentrale in Wiener Neudorf Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Absprachen seien im Lebensmittelhandel „nahezu unmöglich, weil wir über zehntausende Preise sprechen und nicht wie vielleicht in anderen Branchen über 10 oder 12 Produkte“, sagte Hensel vergangenen Freitag im Ö1-Wirtschaftsmagazin „Saldo“ des ORF-Radios. Der Rewe-Chef wünscht sich aber „mehr verbindliche Regelungen“, wie die Industrie und der Handel miteinander kommunizieren dürfen. Hier gebe es rechtlich eine „gewisse Grauzone“. Insbesondere das Aktionsgeschäft müsse man mit Lieferanten abstimmen.

„Wenn ein großes Unternehmen wie die Rewe in Österreich eine Aktion plant, dann hat das natürlich Einfluss auf den Produktionsprozess“, betonte Hensel. Man wolle verhindern, dass die Ware dann nicht geliefert werden kann. „Man muss in gewisser Weise reden, was wir vorhaben. So geht es allen Marktteilnehmern“. Daraus könnte man interpretieren, dass man sich abspricht. „Ich sehe das nicht so“, betonte der Rewe-Boss. Es sei „zwangsweise notwendig“, damit der Kunde die Artikel bekommt.

Zwischen 27. Februar und 6. März hatten die österreichischen Wettbewerbshüter bei Rewe-International wegen des Verdachts von Preisabsprachen mit Lieferanten und Mitbewerbern Geschäftsunterlagen vor Ort gesichtet und kopiert. Vier Wäschekörbe mit Unterlagen, einige Computer-Festplatten und etliche Gigabyte an Daten wurden von der BWB mitgenommen. Rewe hatte daraufhin die Versiegelung aller Dokumente beantragt. Nun muss das Kartellgericht Wien über die Freigabe der Unterlagen entscheiden. Ein Ergebnis der Razzien liegt dem Rewe-Chef noch nicht vor. Er wisse auch nicht, welche Unterlagen beim Kartellgericht vorliegen und „welche Beschuldigungen die BWB daraus ableitet“.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Theodor Thanner, Generaldirektor der Bundeswettbewerbsbehörde: "Vorsellungen über den Verhaltenskatalog waren in Wiener Neudorf und Salzburg auf frappierende Weise deckungsgleich."
Thema
23.11.2016

BWB-Generaldirektor Theodor Thanner zieht im Exklusivgespräch mit der HANDELSZEITUNG Bilanz über fünf Jahre Ermittlungen im LEH.

Spar wurde mit insgesamt mehr als 40 Millionen Euro bis dato zur höchsten Strafzahlung in der Lebensmittelbranche verdonnert
Thema
24.08.2016

Das Kartellgericht hat in den letzten Jahren etliche Unternehmen in der Lebensmittelbranche zu Strafzahlungen verurteilt. In 27 Verfahren wurden insgesamt Strafen über fast 69 Millionen Euro ...

Madlberger
16.08.2016

zwischen Bundeswettbewerbsbehörde und Lebensmittelwirtschaft vergangene Woche über die  Zielgerade. Was mit einem Pokerspiel zwischen BWB und Rewe begann, aus dem die Kölner dank des Akten- ...

Die Untersuchung der Bundeswettbewerbsbehörde bei Spar ist mit dem Urteil abgeschlossen.
Handel
16.08.2016

Das Kartellgericht hat am 30.06.2016 (29 Kt 10/16m) eine Geldbuße in Höhe von 10,21 Millionen Euro über die Spar Österreichische Warenhandels-Aktiengesellschaft sowie weitere Gesellschaften des ...

Industrie
22.06.2016

Für vertikale Preisabsprachen mit Lebensmitteleinzelhändlern im Zeitraum von September 2003 bis März 2012 hat das Kartellgericht gegen den Vorarlberger Fruchtsaftkonzern eine Geldstrafe von 1,7 ...

Werbung