Direkt zum Inhalt

Rewe geht eigene Wege – auch Online

30.08.2017

Amazon und Google erobern mit Handels-Kooperationen gerade den amerikanischen Online-Handel. Der neue Rewe-Bereichsvorstand, Marcel Haraszti sieht darin allerdings kein Erfolgskonzept. 

"Wir brauchen kein Google oder Amazon.", sagt der neue Rewe-Österreich-Chef Marcel Haraszi klar und deutlich zum Onlinehandel von Billa-Mutter Rewe. Der Bereichsvorstand für Billa, Merkur, Adeg und Bipa reagiert im Pressegespräch gelassen auf die zwei Mega-Deals die den amerikanischen Online-Handel gerade aufwirbeln. Rewe will sich mit diesen Entwicklungen sehr genau auseinandersetzten, vor allem weil die Prognosen in Punkto Internet bisher eher falsch als richtig gewesen sind.

Entwicklung bei Rewe

Zwar lässt sich mit den Internet-shopping Möglichkeiten des Lebensmittelhändlers noch kein Geld verdienen, sie sind aber schon ein wesentlicher Bestandteil des Geschäfts. (Quer über alle Handelsschienen macht Rewe früheren Angaben zufolge einen E-Commerce-Umsatz von gerade mal 30 Mio. Euro - bei einem Gesamtumsatz von zuletzt 8,39 Mrd. Euro.) Um das Angebot weiter auszubauen und größere Erfolge zu erzielen, setzt der Händler auf die Verzahnung von Internet und stationärem Handel. Deswegen laufen gerade Experimente mit Abholstationen und Drive-In-Modellen.

Neben der Herausforderung Online-Handel will Rewe künftig von den Strukturen her einfacher werden und schneller auf Trends und Kundenbedürfnisse reagieren, so Haraszti. Für die Handelsschiene Merkur stellt sich der neue Chef mehr kompakte Versionen vor, also kleinere Filialen. Billa wiederum könnte etwas größer werden, um mehr Platz für Frischeprodukte und Dienstleistungen zu haben.

Veränderungen stehen nächstes Jahr auch in der Führungsriege des Billa-Mutterkonzerns an. Im April nächsten Jahres wird Rewe-International-Boss Frank Hensel seinen Posten abgeben. Danach berichten die fünf Bereichsvorstände Marcel Haraszi, Janusz Kulik, Michael Jäger, Christoph Matschke und Franz Nebel direkt an die Konzernzentrale in Köln.

US-Handel hebt ab

Wo es hierzulande noch relativ ruhig ist, geht es in den USA rund. Erst vor kurzem gab der größte Einzelhändler der Welt Wal-Mart bekannt, eine Partnerschaft mit Internetriesen Google einzugehen. Diese Allianz soll das Online-Shopping von alltäglichen Einkäufen mit Hilfe des Sprachassistenten Google Assistant revolutionieren .

Jetzt mischt Amazon mit der endgültigen Übernahme von Whole Foods den Markt noch mehr auf. Der Deal wurde Anfang der Woche unter Dach und Fach gebracht. Der Grund dafür ist, dass Amazon die Preise purzeln lässt, und zwar bis zu 50 Prozent. Offiziell will man die Produkte des Bio-Supermarkts so für eine breite Kundschaft zugänglich machen. Mit Sicherheit soll sich dadurch auch das Image der Supermarktkette bessern, mit ihrem Ruf als Öko-Laden für die Oberschicht. Amazon setzt wie Rewe auf die Verzahnung von Online und Offline-Geschäft. Denn der Internethändler vermarktet seine Produkte ab sofort direkt in den Whole-Foods-Stores.

Der Wettbewerb im amerikanischen Handel steigt jedenfalls rasant. Neben der Abwanderung der Kundschaft ins Internet, nicht zuletzt auch durch die enormen Expansionen der deutschen Diskounter Aldi und Lidl. Auch die Aktien der „heimischen“ Lebensmittelhändler stehen schon seit Bekanntwerden des Deals unter Druck. 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
31.03.2020

Der heimische Marktführer im Bereich Kundenbindung hört auf seine 3,8 Mio. Mitglieder und bietet ab 1. April eine Vereinfachung des beliebten jö Rabattsammlers.

Handel
18.03.2020

Der Schutz von Kunden und Mitarbeitern hat oberste Priorität. Deshalb hat inzwischen jede Handelskette ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, welches unter Einbeziehung der aktuellen Lage ...

Eine gute Idee: Die arbeitenden Menschen sind zwischen 8 und 9 Uhr überwiegend auf dem Weg in oder schon in der Arbeit - und alle anderen gehen halt später. So blieben die älteren und gesundheitlich angeschlagenen Kunden unter sich.
Handel
17.03.2020

Von Rewe kam der Vorschlag, auch Lidl Österreich unterstützt ihn: Die Zeit von 8 bis 9 Uhr morgens für ältere Personen freizuhalten. Jüngere Kunden werden gebeten, in diesem Zeitraum bewusst auf ...

In den Verteilerzentren ist genügend Ware, auch die Belieferung der Filialen klappt. Für die letzten Meter ins Regal sucht Rewe dringend Mitarbeiter - und die anderen großen LEH-Ketten detto. Spar versucht, die Mitarbeiter der nun geschlossenen Sportartikel-Tochter Hervis an die Regale in den Lebensmittelgeschäften umzuleiten.
Handel
16.03.2020

Nicht zuletzt durch die Schließung der Lokale ist der private Bedarf nach Lebensmitteln um geschätzte 20-30 Prozent gestiegen. Die Ware wäre da - jetzt fehlen helfende Hände, um die Mehrarbeit zu ...

Madlberger
10.03.2020

Der Lebensmittelhandel ist dieser Tage, da die Coronakrise in Italien und damit in Europa ungeahnte Ausmaße erreicht, ein Hort der Stabilität. Da können wir Österreicher froh sein, dass unser Land ...

Werbung