Direkt zum Inhalt

Rewe Group als offizieller Sponsor der EuroPride 2019

24.04.2019

Unter dem Motto „together and proud“ findet vom 1. – 16. Juni das große gemeinsame Pride-Event der europäischen LGBTIQ-Community diesmal in Österreich statt. Die Rewe Group zeigt nicht nur mit ihren Handelsfirmen Präsenz bei diesem großen europäischen Fest der Vielfalt, sondern vor allem auch mit dem eigenen LGBTI-Mitarbeiternetzwerk di.to („different together“).

Vielfalt ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskultur der Rewe Group, die sich als modernes, offenes und tolerantes Unternehmen versteht. „Die Rewe Group besteht aus über 44.100 Personen österreichweit – das entspricht der Größe einer Kleinstadt. Bei so vielen MitarbeiterInnen decken wir alle Diversity-Kerndimensionen ab: Mit 80% Frauenanteil sind wir ein weibliches Unternehmen, beschäftigen Personen aller Altersgruppen und aus über 100 Nationalitäten – besonders stolz sind wir auf 600 MitarbeiterInnen mit Behinderung und auf 234 Menschen mit Fluchthintergrund. Das ist ein ganz schön bunter Blumenstrauß. Diversität ist nicht nur Teil unserer Unternehmenskultur, sondern seit Jahren fest in unserer Nachhaltigkeitsstrategie verankert. Ich freue mich, dass wir mit di.to proaktiv auch den Fokus auf das Thema LGBTIQ legen. Das ist eine klare Frage der Offenheit. Weil es uns wichtig ist, dass MitarbeiterInnen gerne bei uns sind! Nur wenn wir so sein können, wie wir sind – ohne uns verstellen zu müssen – entfalten wir unser größtes Potential.“ betont Marcel Haraszti, Vorstand Rewe International AG.

Regebogen-Edition für Mineralwasser

Weil Sichtbarkeit gerade bei diesem Thema so wichtig ist, finden KundInnen ab sofort bei Billa, Merkur und Adeg Mineralwasserflaschen von Clever in stylischer Sonderedition mit Regenbogen. Auch für Penny KundInnen gibt es für die Zeit der EuroPride Mineralwasser der Marke „Ich bin Österreich“ mit dem stolzen Fahnenschmuck. Für den Schmuck von Gesicht und Körper sorgt Bipa mit eigenen Schminksortimenten in den Filialen und Stylingmöglichkeiten direkt bei der EuroPride. di.to, das Rewe Group Netzwerk für lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle MitarbeiterInnen wird auch im Pride Village im Rathauspark vertreten sein. Auch beim Pride Run am 14. Juni und dem Großevent Pride Parade am 15. Juni freuen sich di.to und die Rewe Group über viele BesucherInnen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Unter anderem sollen auch Haushalts-Großgeräte ab 11. April aus dem LEH-Sortiment verschwinden.
Thema
06.04.2020

Der zunehmende Druck derzeit geschlossener Branchen, klare Aussagen der Wirtschaftskammer sowie Wirtschaftsministerium und wohl auch die Befürchtung einer diesbezüglichen Verordnung haben am ...

Handel
31.03.2020

Der heimische Marktführer im Bereich Kundenbindung hört auf seine 3,8 Mio. Mitglieder und bietet ab 1. April eine Vereinfachung des beliebten jö Rabattsammlers.

Handel
18.03.2020

Der Schutz von Kunden und Mitarbeitern hat oberste Priorität. Deshalb hat inzwischen jede Handelskette ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, welches unter Einbeziehung der aktuellen Lage ...

Eine gute Idee: Die arbeitenden Menschen sind zwischen 8 und 9 Uhr überwiegend auf dem Weg in oder schon in der Arbeit - und alle anderen gehen halt später. So blieben die älteren und gesundheitlich angeschlagenen Kunden unter sich.
Handel
17.03.2020

Von Rewe kam der Vorschlag, auch Lidl Österreich unterstützt ihn: Die Zeit von 8 bis 9 Uhr morgens für ältere Personen freizuhalten. Jüngere Kunden werden gebeten, in diesem Zeitraum bewusst auf ...

In den Verteilerzentren ist genügend Ware, auch die Belieferung der Filialen klappt. Für die letzten Meter ins Regal sucht Rewe dringend Mitarbeiter - und die anderen großen LEH-Ketten detto. Spar versucht, die Mitarbeiter der nun geschlossenen Sportartikel-Tochter Hervis an die Regale in den Lebensmittelgeschäften umzuleiten.
Handel
16.03.2020

Nicht zuletzt durch die Schließung der Lokale ist der private Bedarf nach Lebensmitteln um geschätzte 20-30 Prozent gestiegen. Die Ware wäre da - jetzt fehlen helfende Hände, um die Mehrarbeit zu ...

Werbung