Direkt zum Inhalt
Rewe bleibt mit einem Umsatz von 8,01 Mrd. Euro und einem Marktanteil von über 35 Prozent die Nummer eins des heimischen Lebensmittel- und Drogeriefachhandels.

Rewe Group verkauft alle Billa-Märkte in Italien

01.07.2014

Die Rewe International AG wird künftig im Vollsortimentsgeschäft ihren Fokus verstärkt auf die sieben CEE-Länder legen und trennt sich daher von seinen Billa-Outlets in Italien. Übernommen werden 53 Supermärkte von der italienischen Tochtergesellschaft des französischen Handeslunternehmens Carrefour. 83 verbleibende Standorte sind noch zu haben. Penny bleibt aber in Italien vertreten.

Arrivederci, Billa Italia: Die Rewe Group trennt sich von ihren italienischen Supermärkten. Am 30. Juni 2014 hat sich die Rewe Group - vorbehaltlich der notwendigen regulatorischen Freigaben - mit den italienischen Tochterunternehmen des französischen Handelsunternehmens Carrefour auf die Abgabe von 53 Billa-Standorten in Italien geeinigt. Über die Details des Kaufvertrags wurde Stillschweigen vereinbart. Der Verkauf der restlichen 83 Billa-Standorte erfolgt sukzessive in Paketen, das Unternehmen steht nach eigenen Angaben bereits mit möglichen Partnern in Verhandlung.

Kein Vollsortimentgeschäft in Italien
„Unser strategisches Ziel ist es, in allen Ländern, in denen wir mit unseren Märkten präsent sind, eine Top-Marktposition zu erreichen. Dies war für uns in Italien in der Vergangenheit trotz gezielter Investitionen und Portfolio-Bereinigungen nicht realisierbar und ist nach unserer aktuellen Einschätzung auch in absehbarer Zukunft nicht zu erreichen“, erklärte Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender Rewe International AG und Generalbevollmächtigter der Rewe Group. „Daher ziehen wir uns aus dem Vollsortimentsgeschäft in Italien zurück. Unser Fokus im Rahmen unserer Auslandsaktivitäten liegt nun auf den erfolgreichen Märkten in Zentral- und Osteuropa“, so Hensel.

Anhaltendes Wachstum in den CEE-Ländern
Der Umsatz in den CEE-Märkten, deren Vollsortimentsgeschäft von Wiener Neudorf aus gesteuert wird (Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik und Ukraine), konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr um 8,56 Prozent (Umrechnung auf EUR mit dem Durchschnittskurs des Landes zum 31.12.) auf insgesamt EUR 3,31 Mrd. gesteigert werden – wechselkursbereinigt beträgt das Wachstum sogar 11,09 Prozent. In CEE wurde 2013 auch die flächenmäßige Expansion weiter vorangetrieben: 39 neue Standorte wurden in Zentral- und Osteuropa eröffnet. In Italien konzentriert sich die Rewe Group künftig auf die Weiterentwicklung ihrer erfolgreichen Discount-Vertriebslinie Penny mit derzeit 311 Standorten.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Feigen aus Simmering gehören zu den heimisch gemachten Exoten.
Handel
31.07.2020

Am 31. Juli ist Tag der Lebensmittelvielfalt. Bei Billa finden die Kundinnen und Kunden bereits eine große Vielfalt an heimischen Lebensmitteln. Jetzt macht Billa verstärkt auch „Exoten“ heimisch ...

Pizza-Fertigteige und speziell ihre Tomatensauce sind von den aktuellen Rückrufen betroffen.
Handel
28.07.2020

Was gestern mit einem Rückruf der Hofer-Produkte von Cucina Nobile begonnen hatte zieht inzwischen weite Kreise durch den Handel - auch Rewe, Spar und Lidl ziehen vergleichbare Produkte vom Markt ...

Handel
22.07.2020

Gemeinsam mit dem Lebensmittelhändler Billa testet Ikea den innovativen Abholservice „Click & Collect in deiner Nähe“. KundInnen können bequem online bei Ikea shoppen und ihren Einkauf auf dem ...

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Handel
27.05.2020

Billa setzt in enger Partnerschaft mit der österreichischen Landwirtschaft schon seit vielen Jahren auf höchstmögliche Regionalität: In wesentlichen Sortimenten finden BILLA-Kunden/innen jetzt ...

Werbung