Direkt zum Inhalt

Rewe International AG: 3,59 Prozent Umsatzplus im In- und Ausland

27.03.2014

Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte die Rewe International AG den Brutto-Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 3,59 Prozent (Umrechnung auf Euro mit dem Durchschnittskurs des Landes zum 31.12.) auf 13,21 Mrd. €. Wechselkursbereinigt beträgt das Wachstum 4,16 Prozent, bereinigt um das nicht fortzuführende Geschäft in Italien – hier wurden in den vergangenen Jahren Standorte im Süden abgegeben – beläuft sich die Umsatzsteigerung sogar auf 4,68 Prozent. Zu dieser erfolgreichen Geschäftsentwicklung hat das Wachstum am Heimmarkt Österreich ebenso beigetragen wie die acht von Wiener Neudorf aus gesteuerten ausländischen Märkte. Die Rewe International AG schuf im abgelaufenen Geschäftsjahr 1712 neue Arbeitsplätze, nahezu die Hälfte davon in Österreich. Damit konnte der Umsatz im In- und Ausland in den vergangenen fünf Jahren um 14,33 Prozent gesteigert werden. Gleichzeitig wurden in diesem Zeitraum 9786 Arbeitsplätze geschaffen – davon 3603 in Österreich.

Frank Hensel, Vorstandschef der Rewe International AG: „Der Erfolgsmotor in Österreich war wieder einmal Billa.“

Über die Entwicklung des Lebensmittelhandels in Österreich zieht Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der Rewe International AG, zufrieden Bilanz: „2013 ist das Geschäft der Rewe International AG in Österreich mit 3,20% erneut deutlich stärker gewachsen als der Gesamtmarkt, und wir konnten mit einem Marktanteil von 35,4% unsere Position als Nummer 1 im österreichischen Lebensmittelhandel weiter behaupten. Der Motor des heimischen Wachstums war einmal mehr Billa – im Jubiläumsjahr wurde nicht nur besonders stark investiert, es konnte im Gegenzug auch ein Rekordumsatz eingefahren werden.“ Mit 4,22% Umsatzwachstum ist Billa Wachstumssieger innerhalb der Rewe International AG – dieses Ergebnis ist besonders angesichts der Umbau- und Modernisierungsoffensive im Jahr 2013 beachtlich. 120 Billa Filialen wurden generalsaniert bzw. neu eröffnet, das Investitionsvolumen betrug 195 Mio. €.

Aber nicht nur der Lebensmittelhandel entwickelte sich erfolgreich, auch im Drogeriefachhandel hat die Rewe International AG in Österreich ein Umsatzplus von 2,86% erzielt. Insgesamt betrieb die Rewe International AG hierzulande zum Jahresende in Österreich 2505 Standorte.

Anhaltendes Wachstum auch im Ausland
Der Umsatz in den CEE-Märkten, deren Vollsortimentsgeschäft von Wiener Neudorf aus gesteuert wird (Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik und Ukraine) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr um 8,56% (Umrechnung auf Euro mit dem Durchschnittskurs des Landes zum 31.12.) auf insgesamt 3,31 Mrd. € gesteigert werden – wechselkursbereinigt beträgt das Wachstum sogar 11,09%. In CEE wurde 2013 auch die flächenmäßige Expansion weiter vorangetrieben – 39 neue Standorte wurden in Zentral- und Osteuropa eröffnet (auf 735 Märkte per Jahresende). In Italien verzeichnet Penny mit einer Umsatzsteigerung von 6,50% ein für Rewe erfreuliches Wachstum. Im Vollsortiment (Billa Italien) wurde der 2012 eingeleitete Konzentrationsprozess mit Fokus auf den Norden des Landes fortgesetzt, weitere Standorte wurden abgegeben. Die Rewe International AG betreibt in Italien 453 Filialen.

Hohe Investitionen in Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
2013 wurde erneut die Belegschaft der Rewe International AG erheblich ausgebaut. Insgesamt beschäftigte das Unternehmen zum Jahresende 77.583 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 41.242 davon in Österreich. Die Rewe International AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht nur viele neue Arbeitsplätze geschaffen, sie investiert auch weiterhin stark in Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Allein 1800 junge Mitarbeiter machen zur Zeit in Österreich eine Lehre bei Billa, Merkur, Penny, Bipa und Adeg oder in den Zentralbereichen der Rewe International AG. Im Herbst 2014 werden wieder rund 700 neue Lehrlinge aufgenommen.

2014 wird wieder ein forderndes Jahr
In Hinblick auf das aktuelle Geschäftsjahr zeigt sich Hensel abwartend: „Unsere Branche hat anspruchsvolle Jahre hinter sich, wir konnten diese bislang gut meistern. Diese Erfolge weiterhin jährlich zu übertreffen, ist unser ambitioniertes Ziel.“ Denn die Rahmenbedingungen bleiben auch 2014 weiterhin schwierig. So gebe unter anderem die steigende Arbeitslosigkeit Grund zu Besorgnis, auch der Wettbewerb werde zunehmend schärfer. Für 2014 sind wieder – wie bereits 2013 – Investitionen in der Höhe von rund 500 Mio. € vorgesehen, davon rund 300 Mio. alleine in Österreich. Auch die qualitative Expansion werde in ähnlicher Dimension wie 2013 fortgesetzt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
22.07.2020

Gemeinsam mit dem Lebensmittelhändler Billa testet Ikea den innovativen Abholservice „Click & Collect in deiner Nähe“. KundInnen können bequem online bei Ikea shoppen und ihren Einkauf auf dem ...

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Handel
27.05.2020

Billa setzt in enger Partnerschaft mit der österreichischen Landwirtschaft schon seit vielen Jahren auf höchstmögliche Regionalität: In wesentlichen Sortimenten finden BILLA-Kunden/innen jetzt ...

Handel
25.05.2020

Laut Nielsen lag der Marktanteil von Spar im April 2020 bei rekordverdächtigen 35,6 % und damit deutlich höher als die Marktanteile aller Mitbewerber. Die Marktführerschaft ist jedoch nicht nur ...

Madlberger
19.05.2020

Wie kann Österreichs Lebensmittelhandel unseren Bauern beim Restart tatkräftig zur Seite stehen? Darum ging es vergangene Woche beim Gipfelgespräch zwischen Bundesregierung, Lebensmittelhändlern ...

Werbung