Direkt zum Inhalt

Rewe International AG blieb 2010 auf Wachstumskurs

25.02.2011

Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte die Rewe International AG den Brutto-Umsatz im In- und Ausland um 2,48 Prozent (wechselkursbereinigt: 1,77 Prozent) auf 11,84 Milliarden Euro (ohne Umsätze der Adeg-Märkte). Erfolgreich entwickelten sich das Vollsortiment Lebensmitteleinzelhandel sowie der Drogeriefachhandel. Die Märkte in Zentral- und Osteuropa – allen voran Russland – trugen ebenfalls zum Umsatzwachstum bei.

„Nachdem wir bereits im besonders schwierigen Jahr 2009 deutlich gewachsen sind, konnten wir 2010 diesen Kurs halten. Besonders das Vollsortimentsgeschäft hat sich im abgelaufenen Jahr sehr erfreulich entwickelt, der Drogeriefachhandel hat mit einem Umsatzplus von rund 3,6 Prozent ganz entscheidend zum Erfolg beigetragen. Das zuletzt so dynamische Wachstum des Diskont-Bereichs wurde 2010 in ganz Österreich deutlich gebremst – diese Entwicklung machte auch vor der Rewe International AG nicht halt. Vermindert wurde der Umsatz außerdem durch das Realisieren der Auflagen der Europäischen Kommission in Hinblick auf die Übernahme der Adeg. Insgesamt konnten wir aber ein solides Umsatzplus verzeichnen und unsere Position als Marktführer im Heimmarkt Österreich behaupten,“ fasst Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der Rewe International AG, die Entwicklung 2010 zusammen.

 

Investitionen und Modernisierung

Am Heimmarkt Österreich war das Unternehmen per Ende 2010 mit 2.475 Filialen vertreten und erzielte einen Umsatz von 7,04 Mrd. Euro (+ 1,83 % vs. 2009). Besonders dynamisch wuchs im Jahr 2010 das Vollsortiment mit Billa, Merkur und Bipa – konkret um 4,22 Prozent. Dies insbesondere unter dem Aspekt, dass – wie im Jahr 2009 – eine Deflation im Sortiment (Preisrückgang) von rund 2 Prozent verzeichnet wurde. Allein in Österreich wurden 773 neue Arbeitsplätze geschaffen, 38.412 Mitarbeiter (ohne Adeg-Kaufleute) zählte das Unternehmen zum Jahresende am Heimmarkt. Dazu zählen rund 1.700 Lehrlinge, die derzeit in den Handelsfirmen oder in den Zentralbereichen der Rewe International AG ausgebildet werden. Auch in den übrigen von Wiener Neudorf aus gesteuerten Märkten (Italien, Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik und Ukraine) wurde die Zahl der Beschäftigten deutlich ausgebaut – auf insgesamt 70.210 Mitarbeiter der Rewe International AG per 31. Dezember 2010 (+2.413 gegenüber 2009).

 

Russland erfolgreichster Auslandsmarkt

Insgesamt stieg der Umsatz in den Märkten Zentral- und Osteuropas um 3,44 Prozent (wechselkursbereinigt: 3,05 Prozent) auf 4,8 Mrd. Euro. Besonders gut entwickelten sich einige Märkte Osteuropas – allen voran Russland, wo die Rewe International AG 2010 eine Umsatzsteigerung von 34,31 Prozent (wechselkursbereinigt: 22,98 Prozent) erzielen konnte. Ebenfalls besonders erfolgreich ist die Rewe International AG in der Ukraine (Umsatzplus von 25,42 Prozent, wechselkursbereinigt: 17,70 Prozent), der Slowakei (+ 6,61 Prozent) und der Tschechischen Republik (+ 8,36 Prozent, wechselkursbereinigt: 3,65 Prozent).

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
04.06.2019

Die Verbraucher in Österreich gaben 2018 im LEH und DFH insgesamt rund 23,1 Milliarden Euro für Produkte des täglichen Bedarfs aus. Das sind lediglich 0,4 Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor. ...

Diese Karte soll bisherige Kundenkarten bei Rewe und Partnern ersetzen und Merkmal eines neuen "Clubs für Österreich" sein.
Handel
02.05.2019

Ab 2. Mai soll der jö Bonus Club zahlreiche einzelne Kundenkarten ersetzen und die Rabattflut kanalisieren.

Handel
31.01.2019

Rewe International AG kooperiert mit Barzahlen und erweitert sein Service-Angebot: Banking Services und Barzahlung von Online Einkäufen sind nun in der Filiale möglich.

Handel
11.01.2019

Eine deutsche Studie beweist: Werbeprospekte im Lebensmitteleinzelhandel sind nach wie vor die erste Informationsquelle der Kunden. Digitale Angebote sind aktuell dagegen noch nicht so weit ...

Karriere
10.01.2019

Rewe-Chef Lionel Souque soll den Kölner Handelsriesen mit seinen zahlreichen Österreich-Ablegern bis Ende 2023 führen.

Werbung