Direkt zum Inhalt

Rewe kauft Toni's Freilandeier

19.03.2018

Nach wochenlangen Spekulationen steht es jetzt fest, der Handelsriese Rewe erwirbt die Marke Toni's Freilandeier.

Ende letzten Jahres war der Betrieb Toni's Handels-GmbH in die Insolvenz geschlittert. Zuletzt war der Konzern auf Grund eines positiven Salmonellen-Befundes in die Schlagzeilen geraten. Die Leitung trat nach dem unerfreulichen Testergebnis sofort an die Öffentlichkeit und organisierte eine umfangreiche Rückholaktion.

Der Bieterprozess für die heimische Eiermarke lief über Monate. Jetzt konnte die Handelskette Rewe (Billa, Merkur, Adeg ,Penny) den Kampf um Toni's Freilandeier für sich entscheiden. Laut Kreditschützern haben zwei Interessenten nach dem Ausscheren der zuliefernden Landwirte einen Rückzieher gemacht. Das Vorhaben liegt seit Ende letzter Woche zur Genehmigung bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB). Demnach plant Rewe International den indirekten Erwerb der gewerblichen Schutzrechte von Toni's Handels-GmbH.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
18.01.2019

In Zukunft darf jeder Burger unter dieser Bezeichnung verkaufen.

Thema
15.01.2019

Nachhaltigkeit, Innovation und Digitalisierung: Diese drei Disziplinen stehen 2019 im Fokus des Wettbewerbs in der europäischen  Lebensmittelwirtschaft. Für österreichische Produzenten und Händler ...

Billa unterwegs: Durchdachtes Konzept für einen schnellen und unkomplizierten Einkauf bei 47 Shell-Tankstellen
Handel
26.11.2018

Insgesamt 47 Shops wurden in den vergangenen drei Monaten von der Shell Austria GmbH in Kooperation mit der Adeg Österreich Handelsaktiengesellschaft, als Teil der Rewe International AG, ...

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Thema
17.10.2018

Die EU plant die Richtlinie über unlautere Handelspraktiken (UTP) auf große agierende FMCG-Konzerne zu erweitern. Diese Änderungsanträge hätten alles andere als positive Folgen für den Handel.

Werbung