Direkt zum Inhalt

Rewe: keine Preisabsprachen

13.02.2008

Das Handelsunternehmen Rewe wehrt sich gegen den Vorwurf der hohen Lebensmittelpreise. Nach dem Anstieg der Nahrungsmittelpreise um 4,1 Prozent im Vorjahr waren Vermutungen von Preisabsprachen in der heimischen Lebensmittelbranche laut geworden.

Der Vorstand der Rewe Group Austria erklärte am Dienstag in einem offenen Brief an Sozialminister Erwin Buchinger (S), interne Berechnungen in den Billa-Regalen hätten andere Ergebnisse gezeigt. Buchinger hatte vorige Woche die Forderung nach einem Preismonitoring im Handel in den Raum gestellt und sich gegen Übernahmen in der Lebensmittelbranche geäußert.
Auch andere geplante Zusammenschlüsse in der Lebensmittelbranche sind dem Sozialminister ein Dorn im Auge. Dazu gehört neben einer möglichen Übernahme von Rewe bei Adeg auch die Spar-Kette mit Zielpunkt. Derzeit nimmt die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) gerade den heimischen Lebensmittelmarkt und deren Preisgefüge unter die Lupe. Die Kartellwächter haben Österreichs Konsumenten aufgerufen, jeden Verdacht auf Preisabsprachen der Behörde zu melden.
Die Vermutung von Preisabsprachen entbehre jeglicher Grundlage, heißt es in dem Brief vonseiten des Rewe-Vorstands an Buchinger, der auch für Konsumentenschutz zuständig ist. Der Lebensmittelriese, der u.a. mit Billa, Merkur und Penny am österreichischen Markt vertreten ist, nennt den Wettbewerb im österreichischen Lebensmittelhandel "äußerst intensiv". Dadurch müssten die jeweiligen Lebensmittelmärkte sofort auf Angebote von Mitbewerbern reagieren.
Rewe-Vorstand Werner Wutscher sieht der Prüfung der Bundeswettbewerbsbehörde jedenfalls gelassen gegenüber.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Thema
17.10.2018

Die EU plant die Richtlinie über unlautere Handelspraktiken (UTP) auf große agierende FMCG-Konzerne zu erweitern. Diese Änderungsanträge hätten alles andere als positive Folgen für den Handel.

Madlberger
09.10.2018

Weil immer mehr Markenartikel-Multis über die drei deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und Schweiz eine gemeinsame Marketing- und Verkaufsorganisation stülpen, sehen sich heimische ...

Das Team rund um Billa Regionalmanagerin Anna Leitner ist bereit für das gemeinsame Kocherlebnis. Billa: Marktmanagerin Ursula Hammerlindl, E-Commerce Abteilungsleiterin Kerstin Köstinger, Marktmanagerinnen Marianne Kern, Elfriede Stoppacher und Tina Dirnberger, Abteilungsleiterin Obst Maria-Alexandra Leopold, Abteilungsleiterinnen Feinkost Annelies Brugger und Andrea Imnitzer und Regionalmangerin Anna Leitner Lebenshilfe: Geschäftsführer Ferenc Ullmann, Melanie Stiglitz, Elfriede Schumik, Betreuerin
Handel
24.09.2018

Billa vergibt bereits zum sechsten Mal den ‚Unser BILLA Herz‘-Award für das freiwillige soziale Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt in ihrer Region. Außerdem können sich Kunden ...

Handel
17.09.2018

Metro stellt seine kriselnde Supermarktkette Real zum Verkauf um sich künftig auf den Großhandel zu konzentrieren. Weil Real nur im Komplettpaket abgegeben werden soll könnte das Kartellamt ...

Werbung