Direkt zum Inhalt

Rewe mit AMA-Gütesiegel

29.03.2006

Ab Mitte Mai werden bei Billa und Co. Obst, Gemüse und Eier mit dem AMA-Gütesiegel verziert sein. Neben dem "Ja Natürlich-Programm" setzt man bei Rewe zunehmend auf Sicherheit und führt für Obst, Gemüse und Eiern das Gütesiegel der Agrarmarkt Austria (AMA) ein. Diese doch etwas überraschende neue Partnerschaft ist am Dienstag in Wien vorgestellt worden. In der Vergangenheit hat man bei Billa auf "ja natürlich" und die Bauernhofgarantie aus dem eigenen Haus gesetzt. Das Vertrauen der österreichischen Kunden sowie der große Bekanntheitsgrad des AMA-Siegels hat den Rewe Austria-Vorstand, Frank Hensel, von der Sinnhaftigkeit einer Partnerschaft überzeugt.

Der Bioanteil im Lebenshandel liegt derzeit bei 60 bis 65%. "Um der Nachfrage gerecht zu werden braucht man starke Partner wie die AMA", so Hensel. Der Marktanteil von Rewe am gesamten Obst und Gemüsehandel in Österreich beträgt 42%. Auch für Fleischprodukte gibt es bei Rewe bereits Überlegungen in puncto AMA-Besiegelung. Eine Arbeitsgruppe wurde bereits installiert. Frühestens 2007 könnten die Überlegungen zur Umsetzung kommen, so die Vertreter von AMA und Rewe. Ein AMA-Siegel für Hühnerfleisch, das bis jetzt noch ausständig ist, wird es aber noch vor dem Sommer diesen Jahres geben, versicherte AMA-Sprecherin Hermine Wittmann.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung