Direkt zum Inhalt
Online-Pionier Billa eröffnete am 8. Juni 2017 das Food Fulfillment Center in Inzersdorf, das erste in Österreich

Rewe: Online derzeit noch „Peanuts“

12.06.2017

Der Online-Umsatz beträgt quer durch alle Handelsschienen nur 30 Mio. Euro. Damit verdient Rewe unter dem Strich derzeit praktisch nichts. Trotzdem ist der Umsatz im Online-Bereich relevant. Vor kurzem hat der Konzern deshalb in Inzersdorf ein eigenes Lager für den Billa-Online-Shop eröffnet.

Nach Büchern, Elektroartikeln, Schuhen und Bekleidung spielt auch der Versand von Lebensmitteln eine immer größere Rolle. "Die digitale Revolution im Handel ist da", sagte Rewe-International-Chef Frank Hensel. Auch wenn Rewe online derzeit nur "Peanuts" mache, "dabei sein muss man". "Schon bei 2 Prozent Umsatzverlust wird es schwierig bei uns", räumte der Handelsmanager ein. Der Umsatzanteil von 1 oder 2 Prozent, den das Online-Geschäft beiträgt, sei da schon entscheidend. Quer über alle Handelsschienen mache Rewe derzeit einen E-Commerce-Umsatz von gerade mal 30 Mio. Euro - bei einem Gesamtumsatz von zuletzt 8,39 Mrd. Euro. Die Steigerungsraten im Internet sind zwar groß, unter dem Strich verdient das Unternehmen damit aber praktisch nichts. Der Billa-Shop sei derzeit noch eine reine Investition, mit Bipa "verdienen wir fast schon Geld", so Hensel am Freitag im Klub der Wirtschaftspublizisten. Mit der Drogeriekette ist der Konzern seit 2011 im Internet vertreten.

Food Fulfillment Center in Inzersdorf

Erst vergangene Woche Donnerstag hat der Konzern in Inzersdorf ein eigenes Lager nur für den Billa-Online-Shop offiziell eröffnet. Von dort aus wird künftig der Großraum Wien beliefert. Es sei auch denkbar, das Lager für den Merkur-Online-Shop zu nutzen, sagte Hensel. Auch eine Vollautomatisierung schloss der Rewe-Boss für die Zukunft nicht aus. "Die Personalsituation wird kritischer in den nächsten Jahren." Kommissionieren sei eine einfache Tätigkeit, die niemand mehr machen will, so Hensel. Es werde immer schwieriger, hier Personal zu finden. Anders als Amazon zahlt Rewe die Lagerbeschäftigten nach dem Handels-KV. In Deutschland dauert der Tarifstreit zwischen der Gewerkschaft und dem Onlinehändler nun schon vier Jahre. Weiteres Ungemach droht den deutschen Lebensmittelketten nun mit dem Start des Lieferdienstes Amazon Fresh in Berlin und Potsdam. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Onlinehändler damit auch nach Österreich kommt. "Das ist ein Player, den wir tiefernst nehmen müssen. Wir haben großen Respekt, aber keine Angst", so Hensel.

Eigener Marktplatz für Online-Aktivitäten

Bis es soweit ist, will Rewe bestens vorbereitet sein, meinte Hensel. Die Digitalisierung ziehe auch in die stationären Geschäfte ein, in Form von Online-Terminals, Click & Collect, Self-Check-out-Kassen, digitalen Preisauszeichnungen oder beim kontaktlosen Zahlen. Der Handelskonzern arbeitet auch an einem eigenen Marktplatz, wo alle Online-Aktivitäten des Unternehmens gebündelt werden sollen. Auch Branchen, die zum Lebensmittelhandel passen, sollen dort ihre Produkte anbieten können. Hensel will aber nicht "eindimensional auf Trends schielen". "Es gibt keinen reinen Online-Kunden." Jeder, der im Internet einkaufe, nutze auch die stationären Geschäfte. (apa/ar)

Werbung

Weiterführende Themen

Das Liquiditätsproblem: Nach 10 Schließtagen fehlt vielen Unternehmen das Geld, um Gehälter bis zur AMS-Zahlung vorzufinanzieren.
Handel
27.03.2020

Vielen Händlern geht die Luft aus, 490.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet. Jetzt muss Geld fließen!

In den Verteilerzentren ist genügend Ware, auch die Belieferung der Filialen klappt. Für die letzten Meter ins Regal sucht Rewe dringend Mitarbeiter - und die anderen großen LEH-Ketten detto. Spar versucht, die Mitarbeiter der nun geschlossenen Sportartikel-Tochter Hervis an die Regale in den Lebensmittelgeschäften umzuleiten.
Handel
16.03.2020

Nicht zuletzt durch die Schließung der Lokale ist der private Bedarf nach Lebensmitteln um geschätzte 20-30 Prozent gestiegen. Die Ware wäre da - jetzt fehlen helfende Hände, um die Mehrarbeit zu ...

Thomas Schloss (Co-Founder ecoSHAVE), Markus Kuntke (Leiter Trend- und Innovationsmanagement der ReweE Group in Österreich) sowie Thomas Grüner (Co-Founder ecoSHAVE) präsentieren den nachhaltigen Rasierer für Österreichs Kundinnen und Kunden.
Markenartikel
18.02.2020

Einwegrasierer sind die weltweit beliebteste Art der Nassrasur. Die Spuren, die dabei aber hinterlassen werden, sind massiv: jährlich landen rund 5 Milliarden Stück Einwegrasierer im Hausmüll.

Bardia Monshi, Leiter des Instituts für Vitalpsychologie, Elke Wilgmann, Vorstand Billa, Robert Nagele, Billa-Vorstandssprecher , Stefan Schiel, Managing Director marketmind
Handel
12.02.2020

Der Billa Österreich Report 2020 ist die größte Studie, die bisher zu den Themen „Wohlfühlen“ und „Zufriedenheit“ durchgeführt wurde. Sie zeigt erstmals in großem Umfang auf, was Menschen zwischen ...

Handel
10.02.2020

WKÖ-Handelsobmann Peter Buchmüller: „Zeit- und Ressourcenersparnis durch neues digitalisiertes Serviceangebot“ - und der Handel ist einer der größten Lehrlingsausbildner in Österreich.

Werbung