Direkt zum Inhalt
Rewe ist an dreißig Zielpunkt-Filialen interessiert - welche, ist noch nicht bekannt.

Rewe will 30 Zielpunkt-Filialen übernehmen

25.01.2016

Laut der Website der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat der größte Lebensmittelhandelskonzern Österreichs Interesse an dreißig ehemaligen Zielpunkt-Standorten angemeldet.

Rewe (Billa, Merkur, Penny, Adeg) interessiert sich nun ganz offiziell für Filialen des ehemaligen Lebensmittelhändlers Zielpunkt. Der Handelsriese will, so die Information auf der Homepage der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB), dreißig Filialen übernehmen. Um welche Standorte es sich dabei genau handelt, ist nicht bekannt. Auch nicht, welche Handelsschiene von Rewe in die vormaligen Zielpunkt-Märkte einziehen soll. Das Vorhaben muss ohnehin noch von den Wettbewerbshütern geprüft werden. Rewe beherrscht den österreichischen Lebensmittelhandel bereits zu einem Drittel. (apa/red)

Werbung

Weiterführende Themen

Billa unterwegs: Durchdachtes Konzept für einen schnellen und unkomplizierten Einkauf bei 47 Shell-Tankstellen
Handel
26.11.2018

Insgesamt 47 Shops wurden in den vergangenen drei Monaten von der Shell Austria GmbH in Kooperation mit der Adeg Österreich Handelsaktiengesellschaft, als Teil der Rewe International AG, ...

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Madlberger
23.10.2018

Unter österreichischem Vorsitz sollen diese Woche in Brüssel die ab 2019 gültigen Richtlinien über das Verbot unfairer Handelspraktiken in den Geschäftsbeziehungen zwischen der Landwirtschaft und ...

Gemeinsam mit Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger präsentierte die Wettbewerbsbehörde den Fairnesskatalog für den Handel
Thema
23.10.2018

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit stellte die Wettbewerbsbehörde einen ...

Thema
17.10.2018

Die EU plant die Richtlinie über unlautere Handelspraktiken (UTP) auf große agierende FMCG-Konzerne zu erweitern. Diese Änderungsanträge hätten alles andere als positive Folgen für den Handel.

Werbung