Direkt zum Inhalt
orstände der REWE International AG Marcel Haraszti und Michael Jäger bei der Vorstellung der Initiative Raus aus Plastik

Rewe will „Raus aus Plastik“

12.11.2018

Billa, Merkur, Penny und Adeg starten eine großangelegte Initiative für umweltfreundliche Verpackungen. Bis 2019 soll das gesamte Bio Obst und Gemüse-Sortiment lose oder umweltfreundlich verpackt werden. Kunden können auch im Rahmen eines Ideenwettbewerbs aktiv werden.

Wir sind überzeugt davon, dass isolierte Einzelmaßnahmen, wie die Auslistung einzelner Produkte, nicht zielführend sind. Nur ein ganzheitlicher Ansatz über alle Produktgruppen hinweg und die Einbeziehung aller relevanten Player beim Thema Verpackungen kann wirklich etwas für die Umwelt bewegen“, begründet Marcel Haraszti, Vorstand Rewe International AG die Initiative „Raus aus Plastik“. Bis Ende 2030 sollen deswegen alle Produkte der rund 60 Lebensmittel-Eigenmarken umweltfreundlicher verpackt werden, die ersten Umstellungen sollen schon bis Ende nächsten Jahres vollständig umgesetzt werden.

Das Unternehmen hat sich das Ziel gesetzt Verpackungslösungen zu finden, die ökologisch sinnvoll, leistbar sowie wirtschaftlich vertretbar sind. In diesem Sinn will Rewe in nächster Zeit auch Gespräche mit Lieferanten über ökologische Verbesserungspotentiale bei deren Verpackungen führen. Verpackungswirtschaft, Wissenschaft und NGOs sollen ebenfalls verstärkt miteinbezogen werden, um ein breites öffentliches Bewusstsein für umweltfreundliche Verpackung zu schaffen.

Lose oder Mehrweg

Für die Kunden sollen die ersten Maßnahmen bis Ende 2019 spürbar werden: Dann wird das gesamte Obst & Gemüse-Sortiment der beiden Bio-Marken „Ja! Natürlich“ (Billa, Merkur, Adeg, Sutterlüty) und „Echt B!o“ (Penny) entweder unverpackt (lose) oder umweltfreundlicher verpackt angeboten werden. Ja! Natürlich war auch schon bisher Vorreiter bei nachhaltigen Verpackungen. Durch die „Green Packaging“-Initiative konnten bisher über 480.000 Kilo Plastik eingespart werden, 92.000 kg davon allein im Jahr 2017. Zudem sind mit Ende 2018 bereits zwei Drittel des gesamten Bio Obst und Gemüse von Ja! Natürlich lose oder nachhaltig verpackt. Im Rahmen des Projekts gibt es ab 08.November 2018 in den Rewe-Märkten auch umweltfreundliche Mehrweg-Netze als Alternative zu den Kunststoff-Knotenbeuteln zu kaufen. Diese werden nicht nur CO2-neutral zu 100 Prozent aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz in Österreich hergestellt, sind frei von chemischen Inhaltsstoffen und waschbar, sondern halten Lebensmittel auch durch die atmungsaktiven und feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften bis zu drei Tage länger frisch.

Aufruf zum Ideenwettbewerb

Um Kunden und die breite Öffentlichkeit vom Start weg in die Initiative miteinzubeziehen, veranstaltet der Handelskonzern in Zusammenarbeit mit Greenpeace einen großangelegten Ideen-Wettbewerb. Gesucht werden Ideen zur Reduktion von Plastik bei Produktverpackungen im LEH sowie zum Plastiksparen beim täglichen Lebensmitteleinkauf. Der besten Idee winkt als Preis ein BMW i3. Außerdem werden unter allen Teilnehmern ein E-Bike und zahlreiche Einkaufsgutscheine verlost.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
29.10.2018

Hofer hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Mittlerweile gibt es ganze 500 Filialen des Diskonters in Österreich. Außerdem wurde die Handelskette mit gleich drei „Poldis“ für die Gestaltung ...

Hartwig Kirner, Geschäftsführer von Fairtrade Österreich und Paul Mohr, Geschäftsführer von Vossen
Handel
24.10.2018

Noch bis zum 12. Jänner 2019 gibt es bei Interspar Vossen-Produkte zum Treuepreis. Das Besondere an den Bademänteln, Hand- und Badetüchern des österreichischen Traditionsbetriebs ist, abgesehen ...

Handel
24.10.2018

Bis Ende 2019 will Lidl Österreich alle Eigenmarken-Textilartikel, die Viskose beinhalten, auf die umweltfreundlichere Lenzing Ecovero Viskose umstellen.

Hofer bringt Bio-Babynahrung der Eigenmarke „Zurück zum Ursprung“ ins Regal und unterstützt mit 5 Cent pro verkauftem Gläschen das Ö3-Weihnachtswunder.
Handel
24.10.2018

Hofer will im Rahmen der Initiative „Ö3-Weihnachtswunders“ jenen unter die Arme greifen die das Schicksal hart getroffen hat.

Thema
17.10.2018

Die EU plant die Richtlinie über unlautere Handelspraktiken (UTP) auf große agierende FMCG-Konzerne zu erweitern. Diese Änderungsanträge hätten alles andere als positive Folgen für den Handel.

Werbung