Direkt zum Inhalt

Römerquelle wird leichter

09.05.2018

Bereits seit 2010 arbeitet Coca-Cola HBC Österreich daran Verpackungsmaterial zu reduzieren. Die neue Römerquelle PET-Flasche zeigt, dass sich die Bemühungen lohnen. 

Die österreichische Traditionsmarke Römerquelle bekam kürzlich nicht nur einen neuen Kommunikationsauftritt, auch die Packungen präsentieren sich im neuen Design. Coca Cola hat sich dazu verpflichtet, bis 2020, 25 Prozent seiner Verpackungen pro Liter hergestelltem Getränk zu reduzieren. Deswegen ist seit April eine kompakte Römerquelle PET-Flasche auf dem Markt, die bis zu 3,3 Gramm pro Gebinde leichter ist, als das frühere Modell. Die neue Flasche kommt jetzt bei allen Römerquelle PET-Gebinden zum Einsatz, so können pro Jahr 221 Tonnen PET-Material eingespart werden. Die getroffenen Maßnahmen führten bisher zu einer Materialreduktion von 12,4 Prozent. Römerquelle setzt sich auch für weitere Nachhaltigkeitsinitiativen ein. Zum Beispiel bestehen alle Römerquelle PET-Flaschen aus 45 Prozent recyceltem PET-Material. Seit 2017 wird bei den 0,5-l-PET-Flaschen von Römerquelle prickelnd, mild und still auch die sogenannte „PlantBottle™“ verwendet, die aus bis zu 30 Prozent Bio-MEG (Bio-Monoethylenglykol) besteht. Dieser Rohstoff basiert auf Zuckerrohr und ist somit nachwachsend.

Kampf den Plastikbergen

Mitbewerber Vöslauer denkt ebenfalls an die Umwelt. Mittlerweile werden die Produkte des Mineralwasserherstellers in PET-Flaschen abgefüllt, die zu 70 Prozent aus recycelten Flaschen bestehen. Damit liegt der österreichische Betrieb nicht nur im nationalen sondern auch im internationalen Vergleich weit vorne (https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/voeslauer-ist-pet-recycling-champion-162178). Im Handelsbereich hält aber Schweden die Vorreiterrolle, dort dürfen ab Juli 2018 keine Produkte mehr in den Handel, die Mikroplastik für reinigende, scheuernde und polierende Zwecke enthalten. Fest steht, wenn alle Konzerne so vorbildlich arbeiten würden, könnte verhindert werden, dass jährlich bis zu 275 Tonnen Plastik in unseren Meeren landen.  Ganz zu schweigen davon, welche Auswirkungen diese Müllberge auf die Meereslebewesen haben. Um die Zahlen zu veranschaulichen: Allein in Deutschland fallen jährlich so viele Plastikflaschen an, dass sie übereinander gestapelt 16 Mal von der Erde bis zum Mond reichen würden. Und die Erde selbst könnte man damit 150 Mal umrunden.

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ja! Natürlich-Markenbotschafterin Martina Hörmer mit den Meilensteinen der Verpackungsinnovationen, jüngst promotet unter "Raus aus einem Meer aus Plastik".
Thema
21.07.2020

Aus seiner Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt heraus hat Ja! Natürlich seit 2011 durch Reduktion von Verpackungen und die Umstellung auf Green Packaging insgesamt rund 1.000 Tonnen Plastik ...

Markenartikel
21.07.2020

Bewegend inspirierend und interaktiv erlebnisreich ist die Vöslauer Sonderedition Nr. 8, aus der im Sommer – Juli und August – in Österreichs Gastronomie getrunken wird – und die auch ein wenig ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

Nach dem Umbau erstrahlt der ADEG Markt von Siegfried Grabner in neuem Glanz.
Handel
26.06.2020

Nach einer kurzen Umbauphase eröffnete ADEG Kaufmann Siegfried Grabner am 25. Juni seinen Markt in Obersaifen in der steirischen Gemeinde Pöllau.

Recycling-Granulat ist angesichts von Dumpingpreisen für Neukunststoff derzeit unverkäuflich. Die heimischen Entsorgungsbetriebe stehen still.
Thema
23.06.2020

Der massive Preisverfall und die schwindende Nachfrage nach Recyclingkunststoffen gefährden das Überleben der Kunststoffrecycler und damit auch die Erreichung der Ziele des EU- ...

Werbung