Direkt zum Inhalt

Salat: der Markt

17.07.2002

Obwohl der Wellness- und Gesundheitswahn massiv um sich greift, mussten die Blattsalate im vergangenen Jahr, im Vergleich zum Frische Index 1999 (ACNielsen), ein Minus von 3,9 Prozent hinnehmen.



Insgesamt 300 Millionen Schilling gross, entfallen etwa 80 Umsatzmillionen auf den Lebensmitteleinzelhandel.

Längst ist der Blattsalat nicht mehr nur "grün" sondern spielt alle Farben und alle Formen, nie konnten die Verbraucher in Europa so viele verschiedenen Blattsalate kaufen wie heute. Im Handel spricht man daher bereits von auch nicht mehr von grünem Salat sondern von "bunten Salaten" oder von der "Salatpalette".

In der erstellten Warengruppe Blattsalate sind folgende Segmente inkludiert: Bummerlsalat, Chicoree, Eichblattsalat, Eissalat, Ruccola, Nussblattsalat, Endiviensalat, Grüner Salat, Lollo Rosso und Lollo Bionda, Radicchio, Vogerl- bzw. Feldsalat, Mischsalat (inkl. Salatbeutel), Friseesalat und Chinakohl. Die erwarteten Produktionsmengen für 2001 liegen bei Kopfsalat bei 29.000 t, Bunte Salate 2.500 t und Endivie 2.400 t. 754 t Kopfsalat aus Österreich werden exportiert, 166 t davon gehen nach Deutschland. Importiert wird hauptsächlich aus Italien (8.500 t) und Spanien (6.265 t). Kopfsalat muß im Winter nicht unbedingt aus dem Glashaus kommen, denn in Spanien gedeiht er auch im Winter draussen.

Obwohl der Gemüsehandel fast alle Blattsalatarten das ganze Jahr über anbietet, wird der meiste Salat in den Monaten Mai bis Juli gekauft. Daraus kann man schließen, dass sich viele Verbraucher immer noch so verhalten, als würden sie die Köpfe aus dem eigenen Garten holen, zum anderen aber auch, dass sie markt- und saisongerecht einkaufen. Der Konsument liebt nicht nur die Abwechslung und hat Freude an Neuem, sondern ist auch bemüht sich bewußt gesund und natürlich zu ernähren.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung