Direkt zum Inhalt

Salat: der Markt

17.07.2002

Obwohl der Wellness- und Gesundheitswahn massiv um sich greift, mussten die Blattsalate im vergangenen Jahr, im Vergleich zum Frische Index 1999 (ACNielsen), ein Minus von 3,9 Prozent hinnehmen.



Insgesamt 300 Millionen Schilling gross, entfallen etwa 80 Umsatzmillionen auf den Lebensmitteleinzelhandel.

Längst ist der Blattsalat nicht mehr nur "grün" sondern spielt alle Farben und alle Formen, nie konnten die Verbraucher in Europa so viele verschiedenen Blattsalate kaufen wie heute. Im Handel spricht man daher bereits von auch nicht mehr von grünem Salat sondern von "bunten Salaten" oder von der "Salatpalette".

In der erstellten Warengruppe Blattsalate sind folgende Segmente inkludiert: Bummerlsalat, Chicoree, Eichblattsalat, Eissalat, Ruccola, Nussblattsalat, Endiviensalat, Grüner Salat, Lollo Rosso und Lollo Bionda, Radicchio, Vogerl- bzw. Feldsalat, Mischsalat (inkl. Salatbeutel), Friseesalat und Chinakohl. Die erwarteten Produktionsmengen für 2001 liegen bei Kopfsalat bei 29.000 t, Bunte Salate 2.500 t und Endivie 2.400 t. 754 t Kopfsalat aus Österreich werden exportiert, 166 t davon gehen nach Deutschland. Importiert wird hauptsächlich aus Italien (8.500 t) und Spanien (6.265 t). Kopfsalat muß im Winter nicht unbedingt aus dem Glashaus kommen, denn in Spanien gedeiht er auch im Winter draussen.

Obwohl der Gemüsehandel fast alle Blattsalatarten das ganze Jahr über anbietet, wird der meiste Salat in den Monaten Mai bis Juli gekauft. Daraus kann man schließen, dass sich viele Verbraucher immer noch so verhalten, als würden sie die Köpfe aus dem eigenen Garten holen, zum anderen aber auch, dass sie markt- und saisongerecht einkaufen. Der Konsument liebt nicht nur die Abwechslung und hat Freude an Neuem, sondern ist auch bemüht sich bewußt gesund und natürlich zu ernähren.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung