Direkt zum Inhalt

Salat: der Markt

17.07.2002

Obwohl der Wellness- und Gesundheitswahn massiv um sich greift, mussten die Blattsalate im vergangenen Jahr, im Vergleich zum Frische Index 1999 (ACNielsen), ein Minus von 3,9 Prozent hinnehmen.



Insgesamt 300 Millionen Schilling gross, entfallen etwa 80 Umsatzmillionen auf den Lebensmitteleinzelhandel.

Längst ist der Blattsalat nicht mehr nur "grün" sondern spielt alle Farben und alle Formen, nie konnten die Verbraucher in Europa so viele verschiedenen Blattsalate kaufen wie heute. Im Handel spricht man daher bereits von auch nicht mehr von grünem Salat sondern von "bunten Salaten" oder von der "Salatpalette".

In der erstellten Warengruppe Blattsalate sind folgende Segmente inkludiert: Bummerlsalat, Chicoree, Eichblattsalat, Eissalat, Ruccola, Nussblattsalat, Endiviensalat, Grüner Salat, Lollo Rosso und Lollo Bionda, Radicchio, Vogerl- bzw. Feldsalat, Mischsalat (inkl. Salatbeutel), Friseesalat und Chinakohl. Die erwarteten Produktionsmengen für 2001 liegen bei Kopfsalat bei 29.000 t, Bunte Salate 2.500 t und Endivie 2.400 t. 754 t Kopfsalat aus Österreich werden exportiert, 166 t davon gehen nach Deutschland. Importiert wird hauptsächlich aus Italien (8.500 t) und Spanien (6.265 t). Kopfsalat muß im Winter nicht unbedingt aus dem Glashaus kommen, denn in Spanien gedeiht er auch im Winter draussen.

Obwohl der Gemüsehandel fast alle Blattsalatarten das ganze Jahr über anbietet, wird der meiste Salat in den Monaten Mai bis Juli gekauft. Daraus kann man schließen, dass sich viele Verbraucher immer noch so verhalten, als würden sie die Köpfe aus dem eigenen Garten holen, zum anderen aber auch, dass sie markt- und saisongerecht einkaufen. Der Konsument liebt nicht nur die Abwechslung und hat Freude an Neuem, sondern ist auch bemüht sich bewußt gesund und natürlich zu ernähren.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung