Direkt zum Inhalt
Christoph Buttenhauser (Geschäftsführer SalzburgerLand-Ei reg. Gen.m.b.H.), Georg & Silvia Mösl, Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger, Marianne & Andreas Mösl, Hans-Peter Kreiseder (Obmann SalzburgerLand-Ei reg. Gen.m.b.H.) und Spar-Geschäftsführer Dr. Christof Rissbacher freuen sich über die Vorzeigeinitiative SalzburgerLand Ei bei Spar.

SalzburgerLand-Eier begehrt bei Spar-Kunden

27.06.2019

Ei ist nicht gleich Ei. Konsumentinnen und Konsumenten schmecken und sehen den Unterschied. Das beliebte SalzburgerLand-Ei zeichnet sich durch seine hohe Qualität und die absolute Frische aus.

Das SalzburgerLand-Ei zählt zu den erfolgreichsten regionalen Produkten bei Spar. Die Hühner haben die besten Voraussetzungen, um in aller Ruhe Eier von bester Qualität zu legen. Andreas Mösl, Obmann der Genossenschaft SalzburgerLand-Ei, kennt die Lebensbedingungen der glücklichen Hühner: „Die hohe Qualität der Eier basiert auf den sieben Eigenheiten Wohlfühl-Stall, Wohlfühl-Ernährung, Wohlfühl-Heimat, tierärztliche Betreuung, Hygiene, Aufzucht der Hennen und auf der langen Tradition der Eierbauern.“

Lebensmittel mit Mehrwert

Jede SalzburgerLand-Freilandhenne nennt acht Quadratmeter Wiese ihr Eigen, ihre Eier legt sie in gut durchlüftete Ställe mit heimischem Einstreu und viel Bewegungsfreiheit. Auf ihrem Ernährungsplan stehen ausschließlich inländische, gentechnikfreie Futtermittel, bestehend aus Mais, Weizen, Sojabohnen, Weizenkleie und Gräsern des großzügigen Auslaufs. Somit verfügt auch das SalzburgerLand-Ei über das AMA-Gütesiegel. „Alle Betriebe können gerne auch besichtigt werden“, erklärt Andreas Mösl, der selbst 6.000 Hühner auf seinem Hof hat. „Die bäuerlichen Betriebe unterliegen sehr strengen Kontrollen, die regelmäßig durchgeführt werden. So können wir die durchgängig hohe Qualität gewährleisten, die der Spar-Kunde so schätzt.“ Auf den Höfen leben zwischen 1.000 und 6.000 Hühner, die von den Bauern persönlich betreut werden. 

Freiland-Hennen

Pro Woche liefern die fleißigen SalzburgerLand-Freilandhennen zwischen 4.000 und 8.000 Eier an die Spar. Verpackt werden die Eier von den Bäuerinnen und Bauern selbst in der zentralen Verpackungsstelle in Seekirchen. Es werden regionale Strukturen genutzt und gefördert.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
14.08.2017

Bloß ein Sommerloch-füllendes Skandälchen oder doch ein handfester, europäischer  Lebensmittelskandal? In Belgien und den Niederlanden, aber auch in Frankreich haben Landwirte heuer im Frühjahr ...

Bis jetzt wurde in Österreich bei keiner einzigen Probe Fipronil gefunden
Industrie
10.08.2017

In Deutschland und den Niederlanden wurden Eier mit dem Mittel „Fipronil“ gefunden und vom Markt genommen. Die AMA hat vorige Woche dreißig Marktproben österreichischer Frischeier untersuchen ...

v.l.: Werner Pannagl (Küchenleiter der NÖ Pflegeheime und Präsident der ARGE Großküchen Österreichs), Michael Blass(GF AMA-Marketing), Franz Kirchweger (Obmann der Erzeugergemeinschaft Frischei), Josef Plank (Generalsekretär LK Österreich)
Industrie
28.03.2017

Zehn Prozent des Jahresverbrauches an Eier werden zu Ostern konsumiert. Der Konsument möchte im Handel eine klare Definition, woher die Eier stammen. Der Handel ist hier Vorreiter und bringt ...

Jakob Leitner (links) übergab im September 2016 in der Spar-Zentrale Marchtrenk insgesamt 70.300 Euro an 67 Landwirte in Oberösterreich
Handel
26.09.2016

Für die perfekte Umsetzung des Fünf-Punkte-Eierprogramms von Spar unterstützt der Handelskonzern die heimischen Bauern alle zwei Jahre mit Prämien von bis zu 1600 Euro pro Betrieb. Insgesamt ...

Werbung