Direkt zum Inhalt
SalzburMilch-Geschäftsführer Andreas Gasteiger hebt die Erzeugerpreise seiner 2.500 Milchbauern deutlich an.

SalzburgMilch hebt Bauernmilchpreis deutlich an

02.07.2020

Die drittgrößte Molkerei Österreichs, seit 1. Juli 2020 wieder vollständig im Eigentum der regionalen Bauern-Genossenschaften, hebt den Bauern-Milchauszahlungspreis für ihre rund 2.500 Milchbauern um 2 Cent/kg per 1. Juli an.

Diese signifikante Anhebung ist auch eine Anerkennung der großartigen Leistungen der Bauernfamilien während der besonders schwierigen Krisenperiode ab Mitte März. SalzburgMilch hat als erste Molkerei in Österreich mit einem Appell an die Bauern zur freiwilligen Drosselung der Milchanlieferung einen entscheidenden Schritt gesetzt, um gemeinsam mit den Milchbauern  durch die erste Phase der Corona-Pandemie zu kommen.

„Wir sind unseren Bauernfamilien sehr dankbar, dass sie unserem Aufruf gefolgt sind und mit einem sicherlich nicht einfachen Schritt der Mengenreduktion den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Molkerei gesichert haben. Jetzt kehrt zum Glück wieder etwas Normalität in unser aller Leben ein und es ist höchst an der Zeit, dass wir uns bei unseren Milchbauern mit einer entsprechenden Wertschätzung und Anerkennung bedanken.“, zeigt sich Andreas Gasteiger, Geschäftsführer der SalzburgMilch zufrieden mit der Entwicklung der Molkerei. Und er ergänzt: „Einen besonderen Dank möchten wir auch allen Konsumentinnen und Konsumenten in der Region und in ganz Österreich richten, die uns besonders in den Krisenwochen mit ihrer enormen Treue zur Marke SalzburgMilch und damit zu den regional erzeugten Milchprodukten ganz toll unterstützt haben und die Basis dafür geschaffen haben, jetzt auch den Bauernfamilien mehr für ihre tägliche Arbeit zahlen zu können!“.

Das Basis-Milchpreis Niveau (Molkereileistung für gentechnikfrei erzeugte Milch) liegt ab Juli für alle SalzburgMilch-Bauern bei 40,34 Cent brutto pro kg Milch, für Spezial-Milchsorten wie Heumilch, Bio-Milch, Bio-Heumilch etc. gibt es entsprechende Aufschläge. Knapp 60% der von SalzburgMilch verarbeiteten Milchmenge stammen von Spezial-Milchen und werden daher mit einem deutlich höheren Milchpreis entlohnt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Prok. Franz Zehentner (li) erhält die klimaaktiv-Auzeichnung von Sektionschef Dr. Jürgen Schneider (re)
Industrie
07.01.2020

Im Rahmen der diesjährigen klimaaktiv-Fachtagung „Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ wurde die SalzburgMilch für ihr außerordentliches Engagement in Sachen Energieeffizienz erneut mit dem ...

Andreas Gasteiger (links) übernimmt die alleinige Geschäftsführung bei SalzburgMilch nach dem Weggang von Christian Leeb.
Karriere
06.12.2019

Personelle Änderung in der SalzburgMilch-Geschäftsführung: Christian Leeb geht, Andreas Gasteiger übernimmt seine Agenden.

Industrie
11.11.2019

Die Käse von SalzburgMilch wurden bereits in den letzten Jahren immer wieder mit höchsten nationalen und internationalen Qualitätsauszeichnungen prämiert. 2019 darf sich die SalzburgMilch über ...

Die beiden SalzburgMilch-Geschäftsführer Christian Leeb und Andreas Gasteiger mit dem Tiergesundheitsbericht ihres Unternehmens.
Industrie
27.05.2019

Die Qualität eines Produktes beginnt bei seinem Rohstoff und damit bei der Gesundheit unserer Milchkühe. Die Bauern von SalzburgMilch verzichten auf ausschließliche Anbindehaltung.

Die SalzburgMilch-Geschäftsführer Andreas Gasteiger und Christian Leeb freuen sich über die 11. DLG-Auszeichnung für langjährige Produktqualität
Industrie
23.04.2019

Die unabhängigen Experten der DLG zeichneten verschiedenste SalzburgMilch Produkte mit den begehrten DLG-Medaillen aus und verliehen der SalzburgMilch bereits zum 11. Mal in Folge den „Preis für ...

Werbung