Direkt zum Inhalt

Salzsorten

12.07.2002

Kochsalz (Stein- oder Siedesalz): Wird aus unterirdischen Salzlagern gewonnen. Zusätze wie Calcium- oder Magnesiumcarbonat gewährleisten eine optimale Rieselfähigkeit (müssen auf der Verpackung deklariert werden). Eignet sich hervorragend für alle, die beim Kochen & Würzen auf Jod, aber nicht auf vollen Geschmack verzichten wollen.

Meersalz hat mit seinem mediterranen Flair gute Chancen, weitere Marktanteile zu erobern. Meersalz steht speziell bei Feinschmeckern und jüngeren Konsumentengruppen mit seinem unverkennbaren Geschmack hoch im Kurs.

Vollsalz oder auch Jodsalz genannt, kann für sich beanspruchen, das wahrscheinlich älteste „functional food“, (sprich: Medizin & Lebensmittel) zu sein. Der Mineralstoff Jod spielt für die Schilddrüsenfunktion eine entscheidende Rolle. Jodmangel hat böse medizinische Folgen und läßt den Patienten im schlimmsten Fall einen unansehnlichen „Kropf“ wachsen. Noch vor 30 oder 40 Jahren war diese Erkrankung in Österreich weit verbreitet. Weil unsere Böden extrem jodarm sind und die Menschen an einer Unterversorgung litten, wurde die Idee geboren, jodiertes Salz auf den Markt zu bringen. Damit ist heute eine flächendeckende Versorgung sichergestellt. Jodsalz enthält mindestens 15, höchsten 25 Milligramm Jod pro Kilogramm Salz. Zielgruppe: Menschen, die auf ernährungsbewußtes Kochen und Würzen wert legen.

Auch Jod-Fluor-Salz ist von seiner ernährungsphysiologischen Bedeutung ein interessantes Produkt. Fluor (Kaliumfluorid) ist wichtig für die Zähne und dient der aktiven Karies-Vorbeugung. Der Fluorgehalt ist mit maximal 250 Milligramm /Kilogramm nach oben hin limitiert. Fluoriertes Salz sollte bei Kleinkindern, die Fluor-Tabletten einnehmen, zurückhaltend verwendet werden, weil eine echte Überdosierung giftig ist.

Diätsalze und Leichtsalze haben sich eine kleine, aber feine Nische erobert. Wesentliches Kennzeichen der Diät-Ware: Das in den übrigen Salzen enthaltene Natriumchlorid wird durch Kalium-, Magnesium- oder Calciumchlorid ersetzt. Dadurch reicht es geschmacklich leider nicht immer an die Erwartungen aller Verbraucher heran. Einen sehr überzeugenden, geschmacklich ansprechenden Kompromiß liefern Leicht-Salze.

Beispiel: Das Bad Ischler Kristallsalz „leicht“ hat einen um 30 Prozent geringeren Natriumgehalt und kann trotzdem mit seinem Geschmack überzeugen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung