Direkt zum Inhalt

Schlumberger

04.01.2012

Schlumberger, Österreichs traditionsreichste Wein- und Sektkellerei, stellt mit Jahresbeginn sein Marketingmanagement auf neue Beine.

v.l.: Anne Deutsch, Mag. Florian Czink, Mag. Karin Trimmel

Die bisher gemeinsam geführten Bereiche der eigenen Sektmarken/Kräuterspirituosen sowie Prinzipalmarken, werden künftig für eine optimierte Markenbearbeitung getrennt geführt. Ersteren Bereich übernimmt Mag. Karin Trimmel zusätzlich zu ihrer Verantwortung für die Exportagenden des Hauses Underberg. Das Management der Vertriebsmarken übernimmt Mag. Florian Czink gemeinsam mit Anne Deutsch. Beide sind bereits seit vielen Jahren im Marketing für wichtige und große Vertriebsmarken wie unter anderen Metaxa, Stolichnaya, Stroh, Remy, Bols und Averna bei Top Spirit verantwortlich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
09.05.2017

Die 1842 gegründete Sektkellerei, präsentiert zur Feier ihres Geburtstags den limitierten „Jubiläumscuvée 175 Jahre Schlumberger Brut“.

Die Schweizer Sastre Holding S.A. hält bereits über 90 Prozent an Schlumberger
Industrie
27.03.2017

Die Schweizer Sastre Holding S.A. hält schon über 90 Prozent der Schlumberger-Aktien. Sastre gibt den Minderheitsaktionären noch eine Nachfrist von drei Monaten, um ihre Anteilsscheine freiwillig ...

Neo-Opernballorganisatorin Maria Großbauer und Staatsoperndirektor Dominique Meyer (rechts) wurden von Schlumberger-Vorstand Eduard Kranebitter in den Kellerwelten mit der neuen Opernball-Cuvée 2017 in Empfang genommen
Industrie
03.01.2017

Bereits das fünfte Mal in Folge versorgt Schlumberger den Opernball mit Sekt - ein kleines Jubiläum für die Wein und Sektkellerei, die 2017 ihr 175-jähriges Bestehen feiert.

93 Prozent der Österreicher trinken das ganze Jahr hindurch gelegentlich Sekt
Industrie
20.12.2016

Der Schlumberger-Sektreport 2016 zeigt, dass in Österreich die Konsumbereitschaft bei Sekt steigt. Gleichzeitig erhöht sich aber auch das Qualitätsbewusstsein und damit auch die Bereitschaft mehr ...

Wenn es gelingt, noch 3 Prozent an Aktien hinzu zu bekommen, gelingt Sastre der Squeeze-Out
Industrie
05.12.2016

Die Entscheidung über einen Abgang von der Börse soll erst fallen, wenn genug Aktien erworben wurden, heißt es.

Werbung