Direkt zum Inhalt

Schlumberger erhöhte Ergebnis um 50 Prozent

13.07.2011

Die Sektkellerei Schlumberger hat das Geschäftsjahr 2010/2011 (per Ende März) mit einem starken Ergebnisplus und einem leichten Umsatzzuwachs abgeschlossen.

Schlumberger-Vorstand Herbert Jagersberger, Eduard Kranebitter und Wolfgang Spiller (v. l.) stoßen auf das gute Ergebnis an.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 50 Prozent auf 4,5 Mio. Euro, der Umsatz erhöhte sich um 2,4 Prozent auf 218,9 Mio. Euro, teilte das börsennotierte Unternehmen kürzlich mit.

Bei der Hauptversammlung am 7. September 2011 werde der Vorstand daher für 2010/11 – wie im Vorjahr – eine Dividende von 73 Cent je Aktie vorschlagen. Das Jahresergebnis ist aufgrund erhöhter Ertragssteuern und einem Ergebniseinbruch in Ungarn um 200.000 Euro auf rund 4 Mio. Euro zurückgegangen.
 
Schlumberger geht im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 von einem „herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld“ aus, vor allem was die Situation auf den Rohstoffmärkten betrifft. Das Thema Weinpreise werde auch in diesem Jahr von zentraler Bedeutung sein, eine Beruhigung der Ernte 2011 sei nicht zu erwarten, heißt es. Für das Geschäftsjahr 2011/12 plant der Sekt- und Spirituosenhersteller ein wertmäßiges Wachstum mit einer gesteigerten Ertragskraft des Unternehmens. Das 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres liege „auf Plan“, aber unter dem Vorjahr.
 
Schlumberger hat seine Marktanteile im vergangenen Jahr deutlich ausgebaut und wuchs mehr als dreimal so stark wie der Markt. Während der Sektmarkt im Lebensmitteleinzelhandel um 5,5 Prozent zulegte, wuchs Schlumberger mit seinen Marken Sparkling, White Secco, Gold und Rose um 17,8 Prozent, geht aus Zahlen des Marktforschers Nielsen hervor.
 
„Mit allen Sektmarken (Schlumberger, Goldeck, Hochriegl, Anm.) kommen wir nun im Lebensmittelhandel auf einen Marktanteil von 30 Prozent und liegen damit Kopf-an-Kopf mit unserem größten Mitbewerber“, sagte Schlumberger-Vorstand Eduard Kranebitter bei der Bilanzpressekonferenz. Größter Konkurrent ist die Gruppe Henkel/Kupferberg/Söhnlein.
 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte der Sekt- und Spirituosenhersteller den Umsatz im Exportgeschäft um 33,5 Prozent. Bereits jede dritte Flasche Schlumberger-Sekt wandert ins Ausland, vor allem nach Deutschland.
 
Für das bereits angelaufene Jahr 2011/2012 geht Kranzbitter zwar von einem Umsatz- und Ertragsplus aus, rechnet aber nicht mit einer Entspannung der allgemeinen wirtschaftlichen Situation: „In der Gastronomie kommt es zu keiner Beruhigung und auch die Rohstoffmärkte stellen uns vor eine Herausforderung“, meinte er.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Benedikt Zacherl
Karriere
10.05.2017

Benedikt Zacherl neuer Co-Geschäftsführer der Vertriebstochter Top Spirit, Markus Graser übernimmt die Leitung des Kommunikationsbereiches

Markenartikel
09.05.2017

Die 1842 gegründete Sektkellerei, präsentiert zur Feier ihres Geburtstags den limitierten „Jubiläumscuvée 175 Jahre Schlumberger Brut“.

Die Schweizer Sastre Holding S.A. hält bereits über 90 Prozent an Schlumberger
Industrie
27.03.2017

Die Schweizer Sastre Holding S.A. hält schon über 90 Prozent der Schlumberger-Aktien. Sastre gibt den Minderheitsaktionären noch eine Nachfrist von drei Monaten, um ihre Anteilsscheine freiwillig ...

Neo-Opernballorganisatorin Maria Großbauer und Staatsoperndirektor Dominique Meyer (rechts) wurden von Schlumberger-Vorstand Eduard Kranebitter in den Kellerwelten mit der neuen Opernball-Cuvée 2017 in Empfang genommen
Industrie
03.01.2017

Bereits das fünfte Mal in Folge versorgt Schlumberger den Opernball mit Sekt - ein kleines Jubiläum für die Wein und Sektkellerei, die 2017 ihr 175-jähriges Bestehen feiert.

93 Prozent der Österreicher trinken das ganze Jahr hindurch gelegentlich Sekt
Industrie
20.12.2016

Der Schlumberger-Sektreport 2016 zeigt, dass in Österreich die Konsumbereitschaft bei Sekt steigt. Gleichzeitig erhöht sich aber auch das Qualitätsbewusstsein und damit auch die Bereitschaft mehr ...

Werbung