Direkt zum Inhalt

Schwedenbomben mit neuer Schubkraft

10.07.2013

Der neue Niemetz-Inhaber Heidi Chocolat S.A. möchte den infolge der Firmeninsolvenz angeschlagenen Wiener Süßwarenklassiker fit für die Zukunft machen. Die Produktion soll von 50 Mio. auf bis zu 85 Mio. Stück pro Jahr gesteigert, der Anteil am heimischen Schaumkussmarkt von 45 auf 60 Prozent erhöht werden. Außerdem will man die Bombe dem benachbarten Ausland schmackhaft machen, sprach Heidi-Aufsichtsratsvorsitzender Gerald Neumair im APA-Interview von entsprechenden Expansionsplänen. Aussehen und Geschmack des Schaumgebäcks bleiben unverändert.

Heidi-Aufsichtsratsvorsitzender Gerald Neumair.

„Wir arbeiten jetzt mit unseren Technikern, damit beide Produktionslinien wieder voll funktionsfähig sind. Das war in der Vergangenheit nicht immer so und hat nun erste Priorität, da wir sehen, dass die Nachfrage groß ist“, versicherte Neumair.

Mittelfristig soll der Output um bis zu 70 Prozent gesteigert werden - was bei rund 50 Mio. Stück pro Jahr die Herstellung von zusätzlichen 35 Mio. Bomben bedeutet. Nicht zuletzt deshalb verzichtet man in der Fabrik heuer erstmals auf die traditionelle Sommerpause, deren Notwendigkeit in der Vergangenheit stets mit Haltbarkeitsproblemen begründet wurde. Dank Kühlkette kein Problem mehr, sagt der Neo-Inhaber.

Um die Mängel der Vergangenheit wettzumachen, muss der neue Eigentümer einmal ordentlich Geld in die Hand nehmen. „In den nächsten Monaten werden wir sicher eine halbe Million investieren müssen“, rechnete der Aufsichtsratschef vor. Bezahlt machen soll sich das u.a. in Form von höheren Marktanteilen. Laut Neumair hat der heimische Schoko-Schaumkussmarkt ein Volumen von rund 8 Mio. Euro im Jahr, wobei die Niemetz-Bomben einen Anteil von etwa 45 Prozent haben. Bald soll er auf das - schon einmal erreichte - Niveau von 60 Prozent klettern. Wobei Neumair zudem ordentliches Potenzial – „zweistelliges Wachstum die nächsten Jahre hindurch“ - für den gesamten Schaumkussmarkt sieht.

Neben einem Österreich-Schub will Heidi Chocolat - das Unternehmen gehört zum Meinl-Imperium - die 1930 von Zuckerbäcker Walter Niemetz erfundene Süßware auch im benachbarten Ausland etablieren. Vorrangig Nachbarländer und -regionen wie die Schweiz, Tschechien oder Norditalien würden sich anbieten.

Was die mittlere Zukunft betrifft, wird Heidi die Suche nach einem neuen Betriebsstandort nicht erspart bleiben. Schließlich haben die Vorgänger infolge der finanziellen Turbulenzen das jetzige Areal im dritten Bezirk bereits verkauft. Ausziehen muss man allerdings erst 2015. Die Schwedenbombe soll aber auch danach aus dem Großraum Wien kommen, wiewohl der Bau einer neuen Fabrik durchaus einen „finanziellen Kraftakt“ bedeute. Neumair sprach von „einigen Millionen Euro“.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung