Direkt zum Inhalt

Selbstständige ADEG Kaufleute trotzen Diskontwelle

20.04.2005

Die ADEG Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2004 österreichweit mit insgesamt 845 Einzelhandelsbetrieben und 23 AGM-Märkten einen Außenumsatz von 1,64 Mrd. Euro und liegt damit um 1,2 % unter dem Vorjahresvolumen.

Die 676 selbstständigen ADEG Kaufleute haben sich 2004 trotz Vormarsch der Diskonter sehr gut behauptet und ihren Umsatz mit 1,01 Mrd. Euro gegenüber 2003 konstant halten können. Dabei weisen die 188 ADEG aktiv Märkte ein Umsatzplus von 2 % gegenüber 2003 aus. Jene Kaufleute, die ihre ADEG aktiv Märkte einem Relaunch nach dem neuen ADEG/EDEKA aktiv Konzept unterzogen haben bzw. einen neuen Supermarkt errichtet haben, verzeichnen sogar zweistellige Umsatzzuwächse. “Der genossenschaftliche Förderauftrag ist mit der Weitergabe von 9 ADEG Filialen an selbstständige Kaufleute im Jahr 2004 sehr erfolgreich umgesetzt worden und wird weiter vorangetrieben³, so Hubert Pfenninger, Mitglied des Vorstandes der ADEG Österreich AG.

Mit der Herbstoffensive 2004 - dabei wurden zwischen September und Dezember 15 neue ADEG/EDEKA aktiv Märkte eröffnet - konnte ADEG den Abschmelzungsprozess von 49 Kleinstflächen kompensieren. “Dass es sich unterm Strich in der Gesamtverkaufsfläche (379.010 qm) 2004 dennoch nicht ganz für ein Flächen-Plus ausging, wurde durch die Schließungen des E-Centers im Salzburger Airport Center sowie von 7 ADEG Filialen vereitelt", so Hubert Pfenninger.

Die ADEG Filialschiene, sie verfügt per 31.12.2004 über 146 Standorte, ist durch die Übergabe von 9 Filialen an selbstständige Kaufleute, den Standort-Abtausch und die Hereinnahme von selbstständig geführten Standorten nicht mehr mit der Filialschiene des Jahres 2003 vergleichbar. Die ADEG Filialen erzielten 2004 einen Umsatz von 202,3 Mio. Euro (- 3,3 %).

AGM, Österreichs Nummer 1 im Gastronomiesegment, hat trotz respektabler Neukundenzuwächse im Bereich Gemeinschaftsverpflegung durch das miserable Sommerwetter einen Umsatzrückgang von 1,7 % auf 270,4 Mio. Euro hinnehmen müssen.

Der Vorstand rechnet aufgrund der im Geschäftsjahr 2003 eingeleiteten und 2004 weiter intensivierten Strukturmaßnahmen - so wie im Jahr 2003 - auch für das Bilanzjahr 2004 wieder mit einem positiven Jahresergebnis für die ADEG Österreich Handels AG. Die ADEG-Gruppe beschäftigte per 31.12.2004 insgesamt 5.761 Mitarbeiter, davon knapp 600 Lehrlinge.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung