Direkt zum Inhalt

Semmel ist nicht gleich Semmel

18.10.2004

Im Mittelalter wurden Bäcker, deren Brote zu klein geraten waren, kurzerhand "geschupft" - sprich, sie wurden in einen Käfig gesetzt und mehrmals ins Wasser getaucht. Diese Strafe erlitten sie, auch wenn sie sich aus heutiger Sicht nichts zuschulde kommen hatten lassen. Dann nämlich, wenn das Getreide, aus dem das Mehl gemahlen worden war, über wenig bis gar keine Backeigenschaften verfügte.

Denn nicht jede Getreidesorte ist für die Lebensmittelerzeugung geeignet. Bei Weizen zum Beispiel wird je nach Güte in Qualitäts-, Mahl- und Futterweizen unterschieden. Aus letzterem wird nie ein ordentliches Semmerl werden. Die natürliche Verarbeitungsqualität von Getreide ist daher neben der natürlichen Resistenz gegen Pflanzenkrankheiten ein wesentliches Kriterium bei der Prüfung neuer Sorten. Diese Prüfung findet an der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) statt: Nur Sorten, die das mehrjährige Prüfverfahren überstanden haben, werden in die Österreichische Sortenliste aufgenommen und dürfen somit hierzulande angebaut werden.

An der Abteilung für technologische Wertprüfung des Instituts für Sortenwesen wird die Verarbeitungsqualität von Brotgetreidesorten, hauptsächlich Weizen, nach bestimmten Standards untersucht. "Wir prüfen zum Beispiel den Teig auf Parameter wie Entwicklungszeit, Stabilität oder Dehnfähigkeit", sagt Manfred Werteker, Leiter der Abteilung. Beurteilt wird unter anderem das Teigvolumen pro 100 Gramm Mehl. Je nach Weizensorte ergibt sich dabei ein Schwankungsbereich zwischen 350 und 750 cm3. "Im Backlabor vollziehen wir einen gewerblichen Backprozess für Semmeln nach." Beurteilt wird das optische Erscheinungsbild und das Volumen der fertigen Semmeln. Auch hier zeigen sich je nach Weizensorte Unterschiede, die in der Praxis nur mit Backhilfsmitteln ausgeglichen werden könnten. "Die Erhaltung und Entwicklung des Qualitätsniveaus bei zugelassenen Getreidesorten ist daher nicht nur Voraussetzung für die wirtschaftliche Herstellung wesentlicher Grundnahrungsmittel, sondern kann auch den Einsatz von Backhilfsmitteln minimieren", sagt Werteker.

Zur regelmäßigen Abstimmung der Prüfkriterien werden im AGES-Backlabor in Anwesenheit von Vertretern der Mühlen- und Backindustrie Backversuche durchgeführt und die Methodik diskutiert. Immerhin ist die Backwarenindustrie auf Rohstoffe von hoher technologischer Qualität angewiesen. Mit der wissenschaftlich basierten Prüfung und Auswahl gesunder und hochwertiger Pflanzensorten leistet die AGES daher einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung mit gesundem Brot und Gebäck.

AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, http://www.ages.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung