Direkt zum Inhalt

Sicherheitstechnik gegen Ansteckung

18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Die Wärmebildkamera sowie die Handgeräte können kombiniert oder einzeln zur Anwendung kommen.

Das Unternehmen Taurus Sicherheitstechnik in Wien hat unter der Bezeichnung "Fever Screening Solution" ganz neu ein System im Angebot, welches die Körpertemperatur von Menschen berührungslos in Echtzeit messen kann - fiebernde Kunden können also schon im Eingangsbereich erkannt werden.

Das System

Die Technik basiert auf einer Wärmebildkamera, welche mittels Gesichtserkennung den zu messenden Bereich (Stirn) eingrenzt sowie dessen Temperatur ermittelt. Ab einem frei wählbaren Grenzwert (z. B. 38°C) kann ein Alarm (optisch oder aktustisch) ausgelöst werden. Will man derart erkannte erkrankte Personen allerdings am weiteren Einkauf hindern, so ist zusätzlich Personal erforderlich, welches das Kamerabild sowie die eintretenden Personen im Auge behält und bei Alarm einschreitet.

Die Betriebsgrenzen

Das System selbst hat eine Messgenauigkeit von plus/minus 0,5 Grad und eignet sich zur Überwachung großer Bereiche und Menschenmassen (Flughäfen, Bahnhöfe) ebenso wie zur Kontrolle von Ein- und Ausgängen (Geschäfte, Krankenhäuser, Altersheime). Zudem kann Fever Screening Solution als "Vorsortierung" für eine genauere Messung per Handgerät verwendet werden und erhöht deren Effizienz - weil nicht alle Eintretenden, sondern nur als erhitzt erkannte Menschen einer genaueren Kontrolle unterzogen werden müssen.

Direkt aus der Sommerhitze kommende gesunde Kunden können allerdings aufgrund ihrer aufgeheizten Gesichter nicht von fiebernden Menschen unterschieden werden. Und wer bei Minusgraden aus dem Freien kommt hat in den ersten paar Sekunden selbst mit Fieber keine Oberflächentemperatur seiner Haut, die einen Alarm auslösen würde. Allerdings reicht schon die kurze Zeitspanne, die zum Passieren der häufigen Drehtüren mit Einkaufswagen benötigt wird, um die Haut wieder auf aussagekräftige Temperaturen zu bringen.

Verfügbarkeit und Montage

Stationäre oder mittelfristige Lösungen können innerhalb weniger Stunden bis hin zu einem Tag aufgebaut, installiert und in Betrieb genommen werden. Derzeit sind die Geräte von Fever Screening Solution noch innerhalb von 5-7 Werktagen verfügbar.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
22.07.2020

COVID-19 bremst die Globalisierung, sagen uns die Wirtschaftsforscher. Stimmt. Aber  im Lebensmittelhandel ist sie früh an ihre Grenzen gestoßen. Da gilt seit je her die Devise: All business is ...

Im Kaufpreis des Tests ist die Laborgebühr für die Auswertung bereits enthalten.
Thema
22.07.2020

Ab sofort ist einfaches, schnelles und schmerzfreies Testen auf das Covid-19 Coronavirus von Zuhause möglich. BIPA bringt die Corona Home Kits von Lead Horizon österreichweit in rund 500 Filialen ...

Industrie
21.07.2020

Der LEH-Experte betreut als Key Account Manager künftig REWE, Wein & Co, Bio-Märkte und weite Teile der Markant-Gruppe.

Rainer Trefelik, bisher Wiener Handelsobmann, ist neuer Bundesspartenobmann Handel und der Nachfolger von Peter Buchmüller, der an die Spitze der WK Salzburg wechselt.
Handel
26.06.2020

Neues Leitungsteam der WKÖ-Bundessparte Handel gewählt: Rainer Trefelik folgt auf Peter Buchmüller – Nina Stift (NÖ) und Gerhard Wohlmuth (Stmk.) sind seine Stellvertreter

Handel
23.06.2020

Nach einer guten Entwicklung in den Monaten Jänner und Februar ist der Handelsumsatz im ersten Shutdown-Monat März regelrecht abgestürzt. Nur der LEH pufferte die Zahlen etwas ab.

Werbung