Direkt zum Inhalt

Siegeszug der Eigenmarken in Deutschland hält an

27.02.2018

Das Geschäft mit Handelsmarken brummt. Die deutschen Verbraucher griffen letztes Jahr so oft zu Eigenmarken wie noch nie. Ihr Marktanteil ist im vergangenen Jahr auf 37,4 Prozent gewachsen.

Die deutschen Konsumenten stehen nach wie vor auf „Ja“, „Gut und günstig“, „Rewe beste Wahl“ oder „Edeka Select“. Insgesamt steigerten Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Co. nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) den Marktanteil ihrer Eigenmarken im vergangenen Jahr auf 37,4 Prozent. Das ist laut GfK ein neuer Rekord. Mit fast 50 Prozent liegt der Marktanteil bei Bio-Produkten besonders hoch. Gerade mit diesen Angeboten wollen die Lebensmittelhändler eine besonders attraktive, nämlich kaufkräftige Zielgruppe umwerben. Eigenmarken haben aber nicht nur im Bio-Bereich ein gutes Image. Mehr als 80 Prozent der Verbraucher sehen keine großen Unterschiede mehr zu der Qualität von Markenprodukten und Bescheinigen ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis. Von diesem Trend weniger profitieren sogenannte „Mittelmarken“. Während bekannte Marken von Dr. Oetker oder Henkel dort nach wie vor einen unangefochtenen Platz haben, können sich weniger bekannte Hersteller immer schwerer, gegen die Eigenmarken behaupten.

Vom Diskonter abgeschaut

Besonders auffallend: Was früher die Spezialität von Diskontern war, wird immer mehr zur Domäne der großen Superketten. Beispielweise hat Rewe schon längst nicht mehr nur die Billigmarke "Ja" im Programm. Daneben gibt es auch die höher positionierten Eigenmarken "Beste Wahl" und "Feine Welt". Es gibt "Rewe Regional" für Obst und Gemüse, sowie "Rewe Bio". Außerdem hat Rewe die eigene Fleischmarke "Wilhelm Brandenburg", die Tierfuttermarke "Zooroyal" und die Marke "Rewe frei von" für gluten- und laktosefreie Produkte. Derzeit liegt der Eigenmarkenanteil bei Aldi bei mehr als 80, bei Lidl bei über 60 Prozent. Laut GfK-Experten verlieren die Eigenmarken bei Diskontern aber tendenziell an Bedeutung, weil diese immer mehr Markenprodukte in den Regalen haben.

Eigenmarken in Österreich

Das Geschäft mit den Eigenmarken läuft auch hierzulande mehr als gut. Gerade eben gab der Handelskonzern Spar bekannt, dass er mittlerweile über 40 Prozent seines Umsatzes mit Eigenmarken wie "S-Budget", "Premium" oder "Natur pur" macht. 2004 lag der Anteil noch bei 22 Prozent. Die Produkte aus eigener Produktion machen es nicht nur möglich Trends leichter aufzugreifen, vor allem machen sie unabhängiger von der mächtigen Markenartikelindustrie. Spar-Chef Gerhard Drexel will auf dem Erfolg weiter aufbauen, er hält einen Eigenmarken-Anteil von 50 Prozent für gut möglich. „Je reifer der Markt, desto höher der Anteil“, erklärt der Konzernleiter.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Ottmann (Obfrau-Stv. des Landesgremiums Wien des Lebensmittelhandels in der Wirtschaftskammer Wien), Mag. Alois Huber (Spar-Geschäftsführer für Wien, Niederösterreich und das nördl. Burgenland), Berndt-Udo Zantler (Leitung Michl’s bringt’s), Margarete Gumprecht (Obfrau LG Wien des Lebensmittelhandels, WK Wien), Ali Celik (Obfrau-Stv. LG Wien des Lebensmittelhandels, WK Wien) und Klaus Puza (Geschäftsführer LG Wien des Lebensmittelhandels, WK Wien) bei der feierlichen Preisverleihung des
Handel
17.02.2020

Zum ersten Mal wurde heuer von der Wirtschaftskammer Wien der Genuss Award verliehen. In der Sonderkategorie „Soziales Engagement“ wurde Spar in Wien für den Lieferservice Michl’s bringt’s ...

Eine Spende von 13.302 Euro aus den Erlösen des Spar-Tee-Adventkalenders übergab Regio-Geschäftsführerin Mag. Iris Grieshofer (m.) an Präsident Mag. Karl Semlitsch (l.) und Mag. Walter Paulhart, Generalsekretär von Rettet das Kind Österreich. Die Summe wird für regionale Rettet das Kind-Organisationen in den Bundesländern sowie für die psychologische Beratung von Kindern und Jugendlichen verwendet.
Thema
11.02.2020

Spar und Regio spendeten auch 2019 wieder einen Euro pro verkauftem Tee-Adventkalender an Rettet das Kind. In der Adventzeit konnten Spar-Kunden täglich eine neue Teesorte probieren und ...

Spar-Vorstandsdirektor Hans K. Reisch und Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, freuen sich gemeinsam mit Sascha Hauser, Marktleiter Spar-Supermarkt Ohlsdorf, und Marktleiter-Stellvertreterin Michaela Altmanninger sowie Gerhard Weinberger, Filialorganisationsleiter der Spar-Zentrale Marchtrenk, und Josef Maurer, Leiter der Filialorganisation national, über die „Goldene Tanne“.
Handel
11.02.2020

Die „Goldene Tanne“, die höchste interne Auszeichnung von Spar Österreich, ging an den Spar-Supermarkt Ohlsdorf. Der Nahversorger aus dem Bezirk Gmunden zählt damit zu den Besten des Landes.

Christine Aschbacher, Bundesministerin für Arbeit, Familie und Jugend konnte der Spar Zweigniederlassung  St. Pölten erneut das Zertifikat „auditberufundfamilie“ überreichen. Spar Familienbeauftragte Kerstin Putzlechner freute sich, die Auszeichnung im Namen des Unternehmens entgegennehmen zu dürfen.
Handel
10.02.2020

Seit der ersten Zertifizierung im Jahr 2016 hat sich vieles getan: Flexible Arbeitszeitmodelle, aktives Karenzmanagement und Mobile Working für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Büro sind ...

Von links: Bundesministerin Mag. Christine Aschbacher übergibt das Zertifikat an Spar-Geschäftsführer Dr. Christof Rissbacher, Leiterin der Filialorganisation Prok. Mag. Patricia Sepetavc, Personalleiterin Martina Bichler und den Leiter des Tann-Frischfleischproduktionsbetriebes Martin Niederkofler.
Handel
30.01.2020

Flexible Arbeitszeitmodelle, aktives Karenzmanagement und zahlreiche Weiterbildungsangebote – als familiengeführtes österreichisches Unternehmen schafft Spar familienfreundliche Bedingungen aus ...

Werbung