Direkt zum Inhalt

Siegeszug der Eigenmarken in Deutschland hält an

27.02.2018

Das Geschäft mit Handelsmarken brummt. Die deutschen Verbraucher griffen letztes Jahr so oft zu Eigenmarken wie noch nie. Ihr Marktanteil ist im vergangenen Jahr auf 37,4 Prozent gewachsen.

Die deutschen Konsumenten stehen nach wie vor auf „Ja“, „Gut und günstig“, „Rewe beste Wahl“ oder „Edeka Select“. Insgesamt steigerten Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Co. nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) den Marktanteil ihrer Eigenmarken im vergangenen Jahr auf 37,4 Prozent. Das ist laut GfK ein neuer Rekord. Mit fast 50 Prozent liegt der Marktanteil bei Bio-Produkten besonders hoch. Gerade mit diesen Angeboten wollen die Lebensmittelhändler eine besonders attraktive, nämlich kaufkräftige Zielgruppe umwerben. Eigenmarken haben aber nicht nur im Bio-Bereich ein gutes Image. Mehr als 80 Prozent der Verbraucher sehen keine großen Unterschiede mehr zu der Qualität von Markenprodukten und Bescheinigen ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis. Von diesem Trend weniger profitieren sogenannte „Mittelmarken“. Während bekannte Marken von Dr. Oetker oder Henkel dort nach wie vor einen unangefochtenen Platz haben, können sich weniger bekannte Hersteller immer schwerer, gegen die Eigenmarken behaupten.

Vom Diskonter abgeschaut

Besonders auffallend: Was früher die Spezialität von Diskontern war, wird immer mehr zur Domäne der großen Superketten. Beispielweise hat Rewe schon längst nicht mehr nur die Billigmarke "Ja" im Programm. Daneben gibt es auch die höher positionierten Eigenmarken "Beste Wahl" und "Feine Welt". Es gibt "Rewe Regional" für Obst und Gemüse, sowie "Rewe Bio". Außerdem hat Rewe die eigene Fleischmarke "Wilhelm Brandenburg", die Tierfuttermarke "Zooroyal" und die Marke "Rewe frei von" für gluten- und laktosefreie Produkte. Derzeit liegt der Eigenmarkenanteil bei Aldi bei mehr als 80, bei Lidl bei über 60 Prozent. Laut GfK-Experten verlieren die Eigenmarken bei Diskontern aber tendenziell an Bedeutung, weil diese immer mehr Markenprodukte in den Regalen haben.

Eigenmarken in Österreich

Das Geschäft mit den Eigenmarken läuft auch hierzulande mehr als gut. Gerade eben gab der Handelskonzern Spar bekannt, dass er mittlerweile über 40 Prozent seines Umsatzes mit Eigenmarken wie "S-Budget", "Premium" oder "Natur pur" macht. 2004 lag der Anteil noch bei 22 Prozent. Die Produkte aus eigener Produktion machen es nicht nur möglich Trends leichter aufzugreifen, vor allem machen sie unabhängiger von der mächtigen Markenartikelindustrie. Spar-Chef Gerhard Drexel will auf dem Erfolg weiter aufbauen, er hält einen Eigenmarken-Anteil von 50 Prozent für gut möglich. „Je reifer der Markt, desto höher der Anteil“, erklärt der Konzernleiter.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der langjährige Leiter der Tann, Hubert Stritzinger, erhielt für seine besonderen Verdienste um die Fleischerbranche den goldenen „Lukullus“.
Handel
26.11.2019

Gleich fünf Mal erhielt Spar in diesem Jahr den „Lukullus“. Der „Lukullus“ ist die höchste Auszeichnung der Fleischbranche und wird von der AMA Marketing GmbH alle zwei Jahre vergeben.

Über 120 Absolventinnen und Absolventen freuten sich über ihren erfolgreichen Abschluss bei Spar.
Handel
22.11.2019

Spar ist im Handel mit 2.300 beschäftigten Lehrlingen Österreichs größter privater Lehrlingsausbildner. Am 21. November fand traditionsgemäß die Abschlussfeier OÖ im Kulturraum Trenk.S in ...

Betriebsratsvorsitzender Günter Zeiner, Familienbeauftragte Kerstin Putzenlechner, Spar-Geschäftsführer Mag. Alois Huber und Filialmitarbeiterin Dominka Zaric freuen sich über die erneute Auszeichnung des Unternehmens als „Familienfreundlicher Arbeitgeber“.
Handel
21.11.2019

Seit der ersten Zertifizierung im Jahr 2016 hat sich vieles getan: Flexible Arbeitszeitmodelle, aktives Karenzmanagement und Mobile Working für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Büro sind ...

Sindy Bauregger hat es geschafft: Sie startete als Feinkost-Mitarbeiterin, bereits ein Jahr später wurde sie Feinkost-Abteilungsleiterin. Nach internen Aus- und Weiterbildungen ist sie nun Feinkost-Gebietsleiterin bei Spar.
Karriere
11.11.2019

Spar sucht aufgrund stetiger Expansion in Wien und Niederösterreich 200 neue, top motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Job in einem Spar-, Eurospar- oder Spar-Gourmet-Markt bietet ...

v.l.n.r.: Mag. Martin Wäg (Vorstand Kastner & Öhler), Mag. Herbert Beiglböck (Caritasdirektor), DI Eva Hödl (Leiterin Caritas Lerncafés), Katharina Fink (Regionalkoordinatorin youngCaritas) und Mag. Christoph Holzer (Spar Steiermark Geschäftsführer) bei der Spendenübergabe.
Handel
11.11.2019

Die erste „Coffee to help“-Initiative von Spar in der Steiermark ging in Graz gemeinsam mit Kastner & Öhler und der youngCaritas über die Bühne. An zwei Ständen schenkten Mitarbeiterinnen und ...

Werbung