Direkt zum Inhalt
Bei der Vorstellung (v. l. n. r.): Die Merkur-Vorstände Klaus Pollhammer, Kerstin Neumayer und Manfred Denner mit Barbara van Melle (Slow Food Wien) sowie Frank Hensel (Vorstandsvorsitzender Rewe International AG)

Slow Food Produkte bei Merkur Hoher Markt

20.05.2014

Vor kurzem startete die Kooperation von Merkur Markt und Slow Food Wien. Rund 150 ursprünglich erzeugte Produkte von 20 ausgesuchten Kleinproduzenten werden ab sofort im Merkur Hoher Markt  angeboten. Ganz ohne Umwege können damit die Kunden Lebensmittel aus verantwortungsvollen Produktionen genießen. 

Immer mehr Menschen haben Sehnsucht nach nachhaltigen, gesunden Lebensmitteln. Diese sind aber nicht immer in großen Supermärkten zu bekommen. Zumindest nicht, wenn sie von kleineren Produzent stammen, denen ein respektvoller und verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen wichtig ist. Durch die Kooperation mit Slow Food Wien ist Merkur nun dieser scheinbar unmögliche Spagat gelungen. „Wir sind sehr stolz, dass wir nun – nach einem spannenden und intensiven Vorbereitungsprozess – diese einmalige Zusammenarbeit zwischen Merkur Hoher Markt und Slow Food Wien vorstellen dürfen. Sie bietet herausragenden Produzenten authentischer Lebensmittel eine neue Plattform und damit die Möglichkeit, über ihre Produkte und deren Herstellung zu erzählen. Für unsere Kundinnen und Kunden bedeutet das noch mehr Vielfalt, nachhaltigen Genuss und umfassende Transparenz“, erklärt Merkur Markt-Vorstand Manfred Denner die neue Innovation im Lebensmittelhandel.

Lebensmittel aus traditioneller Produktion
Zum Start werden rund 150 authentische Lebensmittel von 20 Produzenten angeboten. Viele der Produkte stammen dabei aus der vielseitigen Wiener Landwirtschaft, die, man glaubt es kaum, 16 Prozent der Stadtfläche ausmacht. Unter den angebotenen Lebensmitteln finden sich unter anderem die köstlichen Bio-Erdbeeren von Manfred Radl, der geschmackvolle Wiener Bio-Honig von Imker Gernot Gangl, Gemüse-Raritäten aus der Wiener Vielfalt-Gärtnerei von Eveline und Mario Bach und Wiener Essig und Öl vom Essigpapst Erwin Gegenbauer. Darüber hinaus gibt so Raritäten wie die exquisiten Weinbergschnecken von Andreas Gugumuck aus dem Süden Wiens oder Delikatessen aus dem Fleisch des Waldviertler Blondviehs von Roman Schober. Hinter allen diesen Lebensmitteln stehen Produzenten und Geschichten. „Merkur Hoher Markt  bietet diesen Menschen und ihren Geschichten in Kooperation mit Slow Food Wien eine Bühne. Gleichzeitig erhalten die Konsumenten die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Lebensmittelproduktion blicken zu können und völlig neue Einblicke zu erhalten: Sie können an kommentierten Verkostungen im Beisein der Produzenten bei Merkur Hoher Markt oder auch an Betriebsbesuchen teilnehmen“, erklärt Barbara van Melle, Vorsitzende von Slow Food Wien, die Idee dahinter.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Attila Hildmann setzt mit Daisho auf vollständig natürliche Zutaten.
Markenartikel
01.07.2019

Der deutsche Starkoch Attila Hildmann, einem breiten Publikum bekannt durch seine vegane Kochbuchreihe, präsentierte am Wochenende seine neueste Kreation -  den Daisho Bio Energy Drink - exklusiv ...

Die bisherige Adeg-Marketingleiterin Yasmin Raggl wechselt in gleicher Funktion zu Merkur.
Karriere
27.05.2019

Die bisherige Adeg-Marketingleiterin Yasmin Raggl wechselt konzernintern zu Merkur.

Markenartikel
24.05.2019

Der neue Chivas-Whisky reift für mindestens 15 Jahre und erhält seine spezielle Note in Cognac-Fässern.

Markenartikel
23.05.2019

Die No Fairytales Tortillas gibt es in den beiden Varianten Karotten oder Paprika & Chili.

Diese Karte soll bisherige Kundenkarten bei Rewe und Partnern ersetzen und Merkmal eines neuen "Clubs für Österreich" sein.
Handel
02.05.2019

Ab 2. Mai soll der jö Bonus Club zahlreiche einzelne Kundenkarten ersetzen und die Rabattflut kanalisieren.

Werbung