Direkt zum Inhalt
Die Murbodner sind ideale Rinder für Kleinbauernbetriebe in Bergbauern-Höhenlagen

Spar: 10 Jahre Murbodner Rind

19.01.2017

Vor einem Jahrzehnt begann die Partnerschaft zwischen Spar und dem Verein der Murbodner Züchter. Der Bestand der damals vor dem Aussterben bedrohten Rinderrasse hat sich dank dieser Zusammenarbeit wieder erholt, die Anzahl der Bauern mit Murbodner Rindern verdoppelt.

10 Jahre Mubodner Rind (v. l.): Christoph Holzer (Spar Steiermark), Siegfried Weinkogl (TANN Graz), Christof Widakovich (Koch, Gastronom), Franz Titschenbacher (LK-Präsident) und Johann Hörzer (Verein der Murbodenzüchter)

Mitte der 1950er Jahre gab es österreichweit noch 270.000 Murbodner Rinder. Der Bestand dieser Traditionsrasse sank aber in den darauffolgenden Jahrzehnten drastisch. Anfang der 1970er Jahre blieben nur noch zehn Züchter in der Steiermark übrig. 1995 gab es nur mehr 500 Murbodner Rinder und die Rasse wurde als „hochgefährdet“ eingestuft. 2007 schlossen sich die TANN Graz, der fleischverarbeitende Betrieb von Spar, und der Verein der Murbodnerzüchter zu einer einzigartigen Kooperation zusammen. Nach dem gemeinsamen Bekenntnis zu den AMA-Gütesiegel-Kriterien übernahm Spar exklusiv im österreichischen Lebensmittelhandel die Vermarktung der Traditionsrinder.

Durch die Kooperation konnten sich die Bestände des Murbodner Rindes in den letzten Jahren deutlich erholen. „Gestartet haben wir mit 250 Bauernbetrieben und rund 2500 Muttertieren. Heute sind es schon 500 Bauern und rund 4500 Muttertiere. Der Fortbestand dieser außergewöhnlichen Rinderrasse ist ein toller Erfolg und ist nur mit einem verlässlichen Partner wie Spar möglich“, freut sich Johann Hörzer, Obmann der Murbodner Züchter. Für Spar war es naheliegend, auf heimische und hervorragende Qualität zu setzen. „Die TANN-Experten haben damals den richtigen Schritt gesetzt. Dank gebührt aber auch der Spar-Kundschaft, die das hervorragende regionale Murbodner Fleisch von Anfang geliebt haben“, erklärt Spar Steiermark Geschäftsführer Christoph Holzer.

Kontinuierliche Entwicklung des Angebots

Lag in den ersten Jahren der Schwerpunkt ausschließlich auf der Vermarktung im Bedienungs-Frischfleischbereich entwickelte sich das Projekt im Laufe der Zeit ständig weiter. „Wir haben die Murbodner ‚Produktfamilie‘ kontinuierlich erweitert. 2014 entwickelten wir die Murbodner Rinderwurst, die zu 100 Prozent aus reinstem Murbodner Rindfleisch besteht. 2015 folgte dann das Murbodner Genussweckerl, 2016 die Murbodner Rindfleischwurst verfeinert mit Käse und mit Chili“, erklärt Siegfried Weinkogl, Leiter TANN Graz. „Besonderes Highlight war die Einführung des Murbodner Rindfleisches in der praktischen Selbstbedienungspackung die wir vor Kurzem einführen konnten“, so Weinkogl weiter. Im Gegensatz zum Murbodner Frischfleisch in Bedienung, das es Schwerpunktmäßig nur drei- bis viermal pro Jahr gibt, ist das Murbodner Rindfleisch in Selbstbedienung in den Sorten Gulaschfleisch, Suppenfleisch, Rindsschnitzel, Rostbraten und Beiried, sowie die Murbodner Wurstsorten das ganze Jahr über bei Spar in der Steiermark und im Südburgenland erhältlich. Die gelebte Partnerschaft zwischen TANN Graz und den Murbodner Züchtern soll auch in Zukunft kontinuierlich weiterentwickelt werden. „Durch die Partnerschaft und die fairen Preise haben die Murbodner Rinderbauern wieder eine Zukunftsperspektive erhalten“, freut sich Obmann Hörzer.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

International
27.02.2018

Das Geschäft mit Handelsmarken brummt. Die deutschen Verbraucher griffen letztes Jahr so oft zu Eigenmarken wie noch nie. Ihr Marktanteil ist im vergangenen Jahr auf 37,4 Prozent gewachsen.

Im Bereich der Vollsortimenter sind die Spar-Supermärkte in Österreich zum achten Mal in Folge Wachstumsführer
Handel
26.02.2018

Das Unternehmen ist 2017 nicht nur um fast 90 Standorte gewachsen, sondern auch der Umsatz. Der Brutto-Verkaufsumsatz betrug vergangenes Jahr für die insgesamt 3.164 Standorte 14,64 Milliarden ...

Österreich ist in Sachen Bio eine Insel der Seeligen, ergab der Marktcheck von Greenpeace
Handel
14.02.2018

Greenpeace hat den Supermärkten beim Bio-Angebot auf den Zahn gefühlt. Testsieger wurde MPreis, knapp gefolgt von Merkur und Billa.

Handel
05.02.2018

Der Handelsverband Report „Austrian Top 100 Retailers“ zeigt,  dass der Lebensmitteleinzelhandel beim Umsatz die Nase vorne hat. Der Onlinehandel befindet sich auf Aufholjagd.

Spar kann den Angriff der heimischen Landwirtschaft auf Eigenmarken des Handels nicht nachvollziehen
Thema
31.01.2018

Bezugnehmend auf die Vorträge und Podiumsdiskussionen bei der Wintertagung des Ökosozialen Forums nahm Spar Stellung zur Forderung nach einer Herkunftsdeklaration bei verarbeitenden Lebensmitteln ...

Werbung