Direkt zum Inhalt
Spar-Konzern-Marketingleiter Gerhard Fritsch übergab Walter Paulhart, Generalsekretär von Rettet das Kind Österreich, die Spende

Spar: 30.000 Euro für Rettet das Kind Österreich

25.04.2017

Die achte Spar-Stickermania widmete sich der „Suche nach dem verlorenen Inkaschatz“.  Auch im heurigen Jahr spendet Spar 30.000 Euro aus dem Verkaufserlös an die Kinderhilfsorganisation Rettet das Kind Österreich.

Die Aufgabenbereiche der Kinderhilfsorganisation Rettet das Kind Österreich sind vielfältig. Sie erstrecken sich von der Behindertenarbeit, der Betreuung sozial gefährdeter Kinder, der Vermittlung von Patenschaften bis zur Einzelfallhilfe für Familien in Not. „Die großzügige Spende von Spar unterstützt unsere regionalen Organisationen in den Bundesländern“, erklärt Walter Paulhart, Generalsekretär von Rettet das Kind Österreich.

 „Mit der Spar-Stickermania wollen wir jenen Kindern helfen, die in schwierigen Lebenslagen von der österreichischen Kinderhilfsorganisation Rettet das Kind betreut werden. Andererseits möchten wir auch jenen Kindern eine Freude bereiten, die unsere Sticker sammeln und an der gesamten Aktion teilnehmen“, betont Gerhard Fritsch, Spar Konzern-Marketingleiter.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
15.01.2019

Nachhaltigkeit, Innovation und Digitalisierung: Diese drei Disziplinen stehen 2019 im Fokus des Wettbewerbs in der europäischen  Lebensmittelwirtschaft. Für österreichische Produzenten und Händler ...

Handel
05.11.2018

Spar Österreich erhielt für seinen E-Lkw, der seit September die Grazer Spar-Supermärkte emissionsfrei mit Ware beliefert, die „Auszeichnung für Kompetenz im Klimaschutz“.

Die oesterreichischen Landwirte freuen sich über die Unterstuetzung von Spar
Handel
29.10.2018

Mehr Geld für mehr Leistung ist die aktuelle Forderung der Landwirtschaft. Bei Spar wird das schon seit mehreren Jahren umgesetzt: Für das freiwillige Mitmachen in verschiedenen Qualitätsprojekten ...

Thema
17.10.2018

Die EU plant die Richtlinie über unlautere Handelspraktiken (UTP) auf große agierende FMCG-Konzerne zu erweitern. Diese Änderungsanträge hätten alles andere als positive Folgen für den Handel.

Werbung