Direkt zum Inhalt

Spar spendet Lebensmittel an 200 Sozialeinrichtungen

29.08.2019

Jedes weggeworfene Lebensmittel ist eines zu viel. Daher spendet Spar in ganz Österreich nicht mehr verkäufliche, aber noch genießbare Lebensmittel an Sozialeinrichtungen.

Mit nur ein bis zwei Prozent ist der Anteil an nicht verkauften Lebensmitteln bei Spar erfreulich gering. Spar macht sich bereits seit vielen Jahren zur Aufgabe, diese Menge möglichst niedrig zu halten und nicht mehr verkäufliche Ware einem guten Zweck zuzuführen. Eine der wesentlichsten Säulen im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung ist dabei die Weitergabe an soziale Einrichtungen zu karitativen Zwecken. Jede Spar-Filiale, in deren Umgebung es einen Sozialmarkt, eine Tafel-Organisation oder eine Foodsharing-Initiative gibt, arbeitet daher mit diesen zusammen.

Einwandfreie Produkte für den guten Zweck

Sind Produkte qualitativ einwandfrei, können aber dennoch nicht verkauft werden – etwa wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht ist, eine Fehletikettierung vorliegt oder die Verpackung eines Lebensmittels beschädigt ist – werden diese Lebensmittel von Spar kostenfrei an Sozialeinrichtungen weitergegeben. Die Hilfsorganisationen wiederum verteilen die Produkte kostenlos oder zu einem sehr günstigen Preis an Menschen an der Armutsgrenze oder verkochen sie direkt zu warmen Mahlzeiten in Suppenküchen.

Österreichweit mit starken Partnern

Maßnahmen, die beispielsweise in Frankreich oder Tschechien gesetzlich vorgeschrieben werden mussten, sind also bei Spar seit Jahrzehnten längst gelebte Realität. Sämtliche Spar -, Eurospar- und Intespar-Märkte, in deren Einzugsgebiet es einen Sozialmarkt oder ähnliche Einrichtungen gibt, haben ständige Kooperationspartner. Zusätzlich geben auch viele Spar-Einzelhändler Waren weiter. In jedem Bundesland kooperiert Spar mit anderen Sozialorganisationen. Beispielsweise holen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland „Le+O“ der Caritas und die „Wiener Tafel“ Lebensmittel ab, in Vorarlberg ist es der Verein „Tischlein deck dich“, in Tirol unter anderem „TISO Innsbruck“ und das „Rote Kreuz“, in Salzburg „SOMA-Salzburg“ und die „Flachgauer Tafeln“. Die oberösterreichischen und Kärntner Märkte geben Waren an „SOMA“, das „Rote Kreuz“ oder "Food Sharing Kärnten" weiter. Spar Steiermark spendet die Lebensmittel an die „Vinzimärkte“ und die „Team Österreich Tafel“. Außerdem unterstützt Spar die Aktionsplattform Lebensmittelhandel zur Förderung der Tafelarbeit und zur Vermeidung von Lebensmittelabfall beim Verband der österreichischen Tafeln.

Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung

Neben der wichtigen Säule der Lebensmittelweitergabe an Sozialeinrichtungen setzt sich Spar auch auf anderen Ebenen bereits seit vielen Jahren gegen die Verschwendung und Vernichtung noch einwandfreier Lebensmittel ein. So sorgt beispielsweise ein ausgeklügeltes Bestell- und Liefersystem dafür, dass die optimale Menge an Waren in den Märkten verfügbar ist und nur so viel nachbestückt wird, wie auch gebraucht wird. Fast alle Produkte landen mit dieser effizienten Maßnahme in den Einkaufstaschen der Konsumenten. Die Kooperation mit der Initiative „Lebensmittel sind kostbar“, die vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus ins Leben gerufen wurde und die Halbierung der vermeidbaren Lebensmittelabfälle bis 2030 zum Ziel hat, trägt ebenfalls wesentlich dazu bei, Lebensmittelverschwendung einzudämmen. Dank der -25%-Aufkleber und dem Logo des Aktionsprogrammes ist auf den ersten Blick sichtbar, dass mit dem Kauf der vergünstigten Produkte nicht nur Geld gespart, sondern vor allem ein wichtiger Schritt gegen Lebensmittelverschwendung gesetzt wird. Auch hart gewordenes Altbrot und Gebäck, das nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet ist und aus diesem Grund nicht weitergegeben werden kann, wird einem anderen Zweck überführt und von österreichischen Futtermittelproduzenten zu hochwertigem Tierfutter verarbeitet. Somit bleiben qualitativ ausgezeichnete Nahrungsmittel im Nahrungsmittelkreislauf erhalten. Und Spar informiert regelmäßig im Kundenmagazin Spar Mahlzeit! und auf der Spar-Website unter www.spar.at/konsumententipps über Möglichkeiten, die Lebensmittelverschwendung im Haushalt zu reduzieren. Denn rund 60 Prozent der vergeudeten Lebensmittel im Abfall stammt aus Haushalten, nur fünf Prozent aus dem Handel.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Werner Weber übernimmt mit 1. November die Geschäftsführung der Hervis Sport und Mode GesmbH.
Personalia
25.10.2019

Bei Spar hat man für das Tochterunternehmen Hervis einen neuen Geschäftsführer an Bord geholt: Mag. Werner Weber wird ab sofort die Geschäfte der Hervis Sport und Mode GesmbH leiten.

Handel
23.10.2019

Spitzenangebote und eine Top-Auswahl bietet der neue Spar-Supermarkt in der Franz-Novy-Gasse 23 in Guntramsdorf, der am Mittwoch, 23. Oktober, eröffnete.

V.l.n.r. Michael Strebl, Geschäftsführer Wien Energie, Hans K. Reisch, Spar-Vorstandsdirektor und Alois Huber, Geschäftsführer Spar Zentrale St. Pölten
Thema
22.10.2019

Spar und Wien Energie setzen auf Klimaschutz und umweltfreundliche Mobilität. An bis zu 20 Filialstandorten in Wien und Niederösterreich werden bis 2020 Stromtankstellen geplant.

Doris und Hannes Kaier (Wolfsberg im Schwarzautal, Steiermark), Marktleiter Martin Kaschnig und Kaufmann Karl Preschern (aus Eberndorf, Kärnten), Christoph und Bernadette Reinisch (Steinach am Brenner, Tirol), Daniel und Khrueawan Schöpfer (Mäder, Vorarlberg), Walter und Andrea Binder sowie Herbert Krickl (Traisen, Niederösterreich), Martha und Bernhard Poschacher (Gunskirchen, Oberösterreich)
Handel
21.10.2019

Einmal im Jahr kürt Spar die besten Spar-Kaufleute Österreichs. Bewertet werden kaufmännische Erfolgsziffern und die Umsetzungsstärke von jährlich wechselnden Schwerpunkten. Dieses Jahr wurde ...

Die neuen wiederverwendbaren Lebensmittelverpackungen sind öl- und fettresistent.
Industrie
17.10.2019

Mit den zwei neuen Compoundreihen FC/CM1 und FC/CM2 erfüllt Kraiburg TPE die wichtigsten Regelwerke für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt: Die europäische Verordnung (EU) Nr. 10/2011 und den ...

Werbung