Direkt zum Inhalt
Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter und Spar-Chef Gerhard Drexel mit dem "Manifest zur Erhaltung der österreichischen Qualitäts-Landwirtschaft"

Spar steht zu österreichischer Qualität

19.05.2014

Beim Treffen von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter mit hochrangingen Vertretern des Handelsunternehmens Spar in Salzburg ging es unter anderem um das heiß diskutierte EU-Freihandelsabkommen mit den USA. Passend dazu gab es daher für Minister Rupprechter von Spar-Vorstandsvorsitzenden Gerhard Drexel das „Manifest zur Erhaltung der österreichischen Qualitäts-Landwirtschaft“.

Heute findet in Washington die fünfte Gesprächsrunde zwischen der EU und den USA über das Freihandelsabkommen (TTIP) statt. Sozusagen hinter verschlossenen Türen, denn die Verhandlungen werden von der EU-Kommission unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt. Mittlerweile schlagen schon viele Organisationen Alarm, denn diese Geheimhaltung lässt zu Recht befürchten, dass die hohen EU-Standards nicht gehalten werden. Damit wäre dann auch die heimische Lebensmittelqualität in Gefahr. Deshalb hat Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel bei einem Treffen in Salzburg an Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter das „Manifest zur Erhaltung der österreichischen Qualitäts-Landwirtschaft“ übergeben. Immerhin führt Spar rund 40.000 regionale und lokale Produkte von 2500 regionalen Erzeugern im Sortiment.

Regionale Schmankerl müssen erhalten werden
Drexel bringt es auf den Punkt: „Die EU-Kommission verfolgt eine perfide Doppelstrategie: Über das Transatlantische Freihandelsabkommen würden Tür und Tor geöffnet, um mit amerikanischem Gen-Mais, Hormonfleisch und Chlorhühnern den europäischen Markt zu ‚fluten‘, und über die immer noch nicht endgültig zurückgezogene EU-Saatgutverordnung würde einer Vielzahl von einheimischen, zumeist mittelständischen Qualitätserzeugern von Lebensmitteln der Verkauf ihrer Produkte über Handel und Gastronomie verboten!“ In Richtung der verantwortlichen Politiker, die das so genannte TTIP verhandeln, richtet Spar daher mit dem Manifest eine deutliche Forderung: „Ich warne seit Monaten davor, dass unbedingt Vorsorge getroffen werden muss, damit echte, regionale Schmankerl erhalten bleiben, die Tiere weiterhin geschützt werden und Gruseldinge wie Intensivantibiotika-Einsatz in der Fleischerzeugung, Hormonfleisch, gentechnisch manipulierte Nahrungsmittel und überbordender Einsatz von Pestiziden in der Gemüseproduktion von Österreich fern gehalten werden. Ein Freihandelsabkommen, das solche Dinge nicht ausschließt, darf deshalb nicht unterzeichnet werden“, bekräftigt Drexel.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Spar-Kaufmann Mirza Suceska und Andreas Gasteiger, Geschäftsführer von SalzburgMilch, übergeben den Spendencheck der Weltmilchtags-Aktion an Mag. Johannes Dines (in der Mitte) der Caritas Salzburg.
Handel
11.09.2020

Seit vielen Jahren nehmen Spar und die SalzburgMilch den Weltmilchtag zum Anlass eine große Spendenaktion durchzuführen. Dabei gehen pro verkaufter 1-Liter-Salzburg-Premium-Alpenmilch vier Cent an ...

Dr. Drexel und Dr. med. Hoppichler setzen sich für weniger Zucker am Schulbuffet ein.
Thema
08.09.2020

Eine frisch zubereitete Jause, reich an Nährstoffen und mit einem geringen Zuckergehalt sind jene Kriterien, die für Eltern am wichtigsten sind, wenn es um die Schuljause ihrer Kinder geht. Diese ...

Spar-Kaufmannsfamilie Suceska freut sich auf viele neue Kundschaften im Stadtteil Gnigl, Salzburg.
Handel
02.09.2020

Spar eröffnete in der Aglassingerstraße in Salzburg-Gnigl am Mittwoch, dem 2. September 2020 einen neuen Supermarkt. Geführt wird er von einem selbständigen Spar-Unternehmer: Mirza Suceska, 36, ...

Ein starkes Team: Frau Rehrl (l.) und Frau Leodolter sind die Marktverantwortlichen im Team von Spar-Kaufmann Martin Praxmarer.
Handel
25.08.2020

Frisch und modern präsentiert sich der Spar-Supermarkt von den Spar-Kaufleuten Martin und Alexandra Praxmarer in Salzburg. Der komplett modernisierte Spar -Supermarkt an der Linzer-Bundesstraße ...

Stellvertretend für die österreichischen Landwirte freut sich Familie Röbl aus Oberösterreich über die Unterstützung von Spar.
Handel
20.08.2020

Das Wohlbefinden der österreichischen Hühner und eine stabile Landwirtschaft stehen für Spar seit jeher im Vordergrund. Das erstklassige Bemühen von rund 130 österreichischen Eier-Bauern rund um ...

Werbung