Direkt zum Inhalt

Sparsam

11.02.2009

Die Wirtschaftskrise führt bereits zu ersten Spartendenzen bei den Österreichern. Fast jeder zweite Österreicher gibt an, den Gürtel enger zu schnallen. Vor allem beim Einkaufen werde stärker auf den Preis geachtet, und im Haushalt versuche man, Energie zu sparen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Institutes für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien von Ende Jänner bei 1.800 Konsumenten.

Dennoch überwiegen unter den Befragten noch die Optimisten, betont Studienautor Claus Ebster. Mit 37 Prozent blicke die relative Mehrheit der Konsumenten der nahen Zukunft mit Zuversicht entgegen. 31 Prozent der Befragten sehen den nächsten Monaten hingegen mit Pessimismus entgegen und erwarten sehr starke oder starke Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf ihr persönliches Leben. 32 Prozent sind unentschieden.
"Bei den Ausgaben wird vor allem dort gespart, wo man es am wenigsten spürt", so Konsumentenforscher Ebster. Acht von zehn Konsumenten gaben an, in den nächsten Monaten bei Lebensmitteleinkäufen mehr auf den Preis zu achten, und 77 Prozent der Befragten werden versuchen, im Haushalt Energie zu sparen. Zwei Drittel der Konsumenten wollen künftig häufiger bei Diskontern einkaufen.

Weniger Sparbereitschaft herrscht hingegen in der Freizeit, zeigt die Umfrage. Dennoch geben 40 Prozent der Konsumenten an, weniger Geld für Freizeitaktivitäten ausgeben zu wollen. Es gibt allerdings auch Produkte und Dienstleistungen, bei denen sich Herr und Frau Österreicher auf gar keinen Fall einschränken möchten. "Frei nach dem Motto 'Man gönnt sich ja sonst nichts' wird am wenigsten auf gutes Essen verzichtet", meinte Ebster. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern, welche Produkte als unverzichtbar angesehen werden: Während 17 Prozent der Frauen am wenigsten auf Produkte aus dem Bereich Kosmetik und Wellness verzichten wollen, sind es bei den Männern nur 3 Prozent.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung