Direkt zum Inhalt

Sri Lanka

30.09.2002

Mit LK-Handelszeitung und "Das Reisekontor" ging es diesmal nach Sri Lanka einem Land der Kontraste: Jahrtausende alte Kultur, Elefanten, Buddha-Statuen, Hinduismustempel, christliche Kirchen, Palmenstrände, Teeplantagen im Hochland und natürlich entspannende Ayurveda-Massagen und kulinarische Köstlichkeiten. Text und Fotos: Andrea Knura

Flughafen Colombo. 16. Februar. 4 Uhr morgens. Der erste Eindruck von Sri Lanka, der Insel im indischen Ozean war bereits "atem(be)raubend". Die Gewürze, für die Sri Lanka - vormals Ceylon bekannt ist, liegen schwer in der heiß-feuchten Luft. Es riecht exotisch, würzig nach einer Mischung aus Zimt, Nelken, Muskatnuß, Kardamom und Ingwer. Unsere 17-Köpfige Gruppe wird herzlich empfangen von Herrn Kumara, der in den kommenden Tagen unser Reiseleiter sein wird. Via Kurunegala geht die Reise ins Landesinnere nach Sigiriya, wo wir die ersten Tage Station machen werden. Kurunegala ist die Hauptstadt der Nord-West-Provinz. Bekannt ist dieser Teil der Insel vor allem für Kokosplantagen, Reiskulturen und seine ca. 1.500 künstliche Seen. Der erste künstliche See wurde 400 v.Ch. von König Pandukabaya angelegt. Damals entstanden insgesamt 3.500 Seen von denen wie erwähnt 1.500 mit einem umfangreichen Kanalsystem heute noch in Takt sind. Auf der ganzen Insel gab es 120.000 Seen, 20.000 dieser Seen bestehen noch heute und zeugen von der damaligen kulturellen Größe des Landes. Das Wasser für die Seen stammt aus 4 Flüssen, die im Hochland entspringen. Das Wasser der Flüsse wird vor allem auch für die Energiegewinnung genutzt. 90 % des Stroms wird in Wasserkraftwerken generiert. Die ausbleibenden Regenfälle bekam unsere Gruppe hautnah zu spüren. Immer wieder kam es zu kurzen Stromausfällen. Auch in der Stadt nimmt man abends eine Taschenlampe mit, da die Straßenbleuchtung, wie gesagt, nicht immer funktioniert.
Sri Lanka ist ein Land der Mythen: So erzählt uns Kumara, dass die Stadt Kurunegala in der Übersetzung Elefantenfelsenstadt heißt. Die Legende besagt, dass während einer Dürreperiode ein Elefant, eine Schildkröte, eine Ziege und eine Biene gekommen sind um Wasser zu suchen. Als sie in der Nähe der Stadt waren fanden sie einen Brunnen, der einer Zauberin gehörte. Sie fürchtet sich vor den Tieren und hatte Angst, dass sie den Brunnen zerstören würden, versteinerte den Elefanten, den man jetzt noch als Felsen sieht. Die anderen Tiere wurden ebenfalls versteinert und gaben den Städten der Umgebung die Namen. Dieser Teil des Landes liegt auf ca. 450 m über dem Meersspiegel und ist dominiert von Reiskulturen. Der Reisanbau hat ebenfalls eine lange Tradition in Sri Lanka. Bereits im Jahr 1200 exportierte man Reis ins Ausland, vor allem nach Burma. Reis ist heute kein entscheidender Wirtschaftsfaktor mehr. Dominiert wird der Export von der Textilindunstrie, an zweiter Stelle folgen Edelsteine. Immer mehr Bedeutung kommt dem Tourismus zu. Die politische Lage ist stabil. Von den Tamilen-Unruhen im Norden des Landes spürt man nichts und nach Auskunft von Kumara stabilisiert sich die Lage zunehmend.
In nur sieben Tagen haben wir, Dank der ausgezeichneten Reiseleitung, mehr als nur einen Eindruck vom Leben in Sri Lanka bekommen. Es war aber auch ein "hartes Stück Arbeit" - hat sich aber mehr als gelohnt. Um 6 Uhr aufstehen und die Felsenfestung aus dem 5. Jahrhundert erklimmen - war für mich das Größte. "Alleine" auf einem Felsen stehen, die Nebel heben sich aus dem Urwald - nicht mal fliegen ist schöner, als so einen Augenblick erleben zu dürfen.
Weiter Höhepunkte der Reise waren der Ausflug nach Polonnaruwa. "Galvihara", welches aus drei strahlenden Statuen Buddhas besteht, die alle aus einem Stein gehauen wurden. Die Felsenhöhlentempel in Dambulla. Der Besuch eines Ayurvedischen Gewürzgartens. Das Haus einer einfachen Familie. Der Zahntempel in Kandy. Zugfahrt ins Hochland. Teeplantagen in der Umgebung von Nurawa Eliya, einer Stadt, die geprägt ist vom Einfluß der Englischen Kolonialherrschaft. Und zum Abschluß: Ein Seele-Baumel-Tag im Ayurveda-Hotel Palm-Bay Club.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung