Direkt zum Inhalt
Bundesministerin, Margarete Schramböck, Bundeskanzler Sebastian Kurz, Bundesmnister Norbert Hofer und Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal beim Pressefoyer nach dem Ministerrat

Standortpaket: Weniger Bürokratie, mehr Digitalisierung

08.03.2018

Die Regierung hat sich ein neues Staatsziel gesetzt: Wirtschaftswachstum. Von weniger Bürokratie und Deregulierung soll der Einzelhandel erstmals profitieren. In die Zukunft investiert wird mit einem Lehrberufspaket, das auf Digitalisierung fokussiert ist.  

„Es braucht weniger Bürokratie und Deregulierungen. Gerade die kleinen und mittleren Betriebe Österreichs leiden unter einer Flut von Verordnungen und Auflagen. Ebenso muss der Fachkräftemangel bekämpft werden. “, stellt Bundeskanzler Sebastian Kurz fest. Erste Forstschritte dafür, soll das gestern im Ministerrat beschlossene Wirtschaftspaket bringen. Einen symbolischen Schritt macht die Regierung vor allem indem sie „Wirtschaftswachstum“ zu einer Staatszielbestimmung auf Verfassungsrang macht.

Ein starkes Signal für weniger Bürokratie ist laut Handelsobmann  Christian Buchmann, dass von der „Offensive für den Wirtschaftsstandort Österreich“ erstmals der Lebensmittelhandel profitiert. „Insbesondere die Erweiterung der Genehmigungsfreistellungsverordnung bedeutet für den Handel mehr Freiheit“, hebt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Das bedeutet, dass bei der Errichtung von Anlagen bis zu einer Betriebsfläche von 600 Quadratmeter keine Genehmigung mehr erforderlich ist. Davon würden, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, rund 18 000 Unternehmen in Österreich profitieren.

Neue Berufsbilder

Insgesamt 13 neue Lehrberufe werden mit dem Lehrberufspaket 2018 geschaffen, mit dem der Fachkräftemangel in Österreich bekämpft werden soll. Denn derzeit suchen mehr als zwei Drittel aller Unternehmen qualifizierte Angestellte.

Neben neuen Berufsbildern, wie Bautechnische Assistenz, Maskenbildner und Zahntechnik werden auch neue Lehrstellen geschaffen, die dem digitalen Zeitalter entsprechen. „Besonders wichtig ist der neue Fokus auf Lehrberufe im digitalen Umfeld wie der E-Commerce-Kaufmann und der Medienfachmann mit Online-Schwerpunkt. ", begrüßen die ÖVP-Europaabgeordneten Heinz K. Becker und Paul Rübig die Bildungsmaßen. Handelsverbands-Geschäftsführer Rainer Will ist voll auf ihrer Linie: „All das sind sinnvolle Schritte, um unsere wichtigste Ressource – die Menschen – auf die Herausforderungen der Digitalisierung vorzubereiten. Wir sind überzeugt: Die neue E-Commerce-Lehre wird zu noch mehr Beschäftigungswachstum im Handel führen und endlich Unterstützung für jenen digitalen Strukturwandel bieten, den die gesamte Branche durchläuft.“

Um die potentiellen Lehrlinge zu motivieren planen die Minister eine Lehrlingskampagne als Teil des Programms. Vor allem die Lehre mit Matura soll attraktiver gemacht werden. Momentan nützen nur neun Prozent der Auszubildenden diese Chance.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Nach vorerst nur geringen Zugeständnissen der Arbeitgeberseite und Säbelrasseln der Gewerkschaft kam es nun zur Einigung, mit der alle Seiten leben können.
Thema
22.11.2019

Nach vier Verhandlungsrunden haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auf einen neuen Kollektivvertrag geeinigt.

Madlberger
29.10.2019

Ganz schön viel an Mega-Aufgaben, die in diesen Herbstwochen auf Österreichs Händler zukommen: Die Gewerkschaft fordert satte Gehaltserhöhungen. Der Klimawandel gebietet rasches, beherztes Handeln ...

Jürgen Tarbauer (WKW), Birgit Kraft-Kinz (KRAFTKINZ) und Martin Sprengseis (PF19) bei der Präsentation der Payment-Studie.
Thema
23.10.2019

Im Payment schreitet das Ausmaß der Kollaboration voran: Wie ist der Status? KraftKinz untersucht den Paymentsektor im Vorfeld des Payment Festivals PF19.

Die Forderung der Gewerkschaft nach plus 4,4 Prozent ist für die Handelsvertreter völlig überzogen.
Handel
18.10.2019

Schwache Konjunkturerwartung und nachlassende Konsumstimmung bieten kaum finanziellen Spielraum im Handel. Händler fordern Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein bei Verhandlungen.

Thema
18.09.2019

Der europäische Umsatz von Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, “Fast Moving Consumer Goods” wie Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel) ist im zweiten Quartal 2019 um +3 ...

Werbung