Direkt zum Inhalt

Starbucks bietet Espresso aus nachhaltigem Anbau

22.09.2008

Die Starbucks Coffee Company bietet ab heute ihren Kunden in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika Espresso aus 100% nachhaltigem Anbau und gerechtem Handel an. Dieser Espresso, der Teil des Starbucks Shared Planet genannten Engagements für verantwortungsbewusste Geschäftspraktiken ist, stammt von Bauern und Lieferanten, welche die umfassenden Richtlinien des Unternehmens in sozialer, ökonomischer und ökologischer Hinsicht erfüllen.

Diese Richtlinien wurden zusammen mit der Umweltorganisation Conservation International (CI) entwickelt. "Ich freue mich sehr, unseren Kunden Espresso aus nachhaltigem Anbau und gerechtem Handel anbieten zu können", erklärt Howard Schultz, CEO und Chairman der Starbucks Coffee Company. "Seit unserer Gründung arbeiten wir darauf hin, die Lebensumstände der Bauern und ihrer Dorfgemeinschaften zu verbessern. Dieser Espresso ist ein weiteres Beispiel für unser Bemühen, als Unternehmen fair zu handeln. Wir können unseren Kunden versprechen, dass sie jedes Mal, wenn sie in ihrem Starbucks Coffeehouse einen Espresso genießen, etwas Gutes tun."

Bei Starbucks bedeutet 100% nachhaltig angebauter und gerecht gehandelter Espresso, dass die Röstung unsere strengen Maßstäbe in Bezug auf wirtschaftliche Transparenz und Qualität erfüllt. Darüber hinaus fördern die Einkaufsrichtlinien von Starbucks die Produktion hochwertigen Arabica-Kaffees. Die Bauern, mit denen wir zusammenarbeiten, verpflichten sich, ihre Arbeitspraktiken in vielen Punkten zu verbessern - von der Behandlung ihrer Arbeiter bis hin zu Umweltaspekten. Bereits seit 1998 arbeiten wir gemeinsam mit CI an der Entwicklung dieser in unserer Branche unübertroffenen Standards.

Im Rahmen der Verpflichtung von Starbucks, mit Kaffeebauern und ihren Dörfern zusammenzuarbeiten, gehen wir gemeinsam mit CI auch das dringende Problem des Klimawandels an. Dieselben Wälder, aus denen der beste Kaffee der Welt stammt und die die Lebensgrundlage für Millionen von Bauern darstellen, stoßen auch eine riesige Menge an Kohlendioxid aus und speichern dieses. Nach Angaben von CI sind rund 20% des Kohlendioxidausstoßes auf die Abholzung der Tropenwälder zurückzuführen. Starbucks und CI starten deshalb eine neue Kampagne, um gemeinsam mit den Bauern den Erhalt der tropischen Regenwälder zu fördern. Die Kampagne soll über die Kaffeeplantagen hinaus auf die umliegenden Landschaften hinaustragen werden. Derzeit sind zwei Pilotprojekte in Arbeit, die von Starbucks gefördert und von CI in Mexiko und Indonesien umgesetzt werden. Starbucks und CI hoffen, solche Projekte letztlich weltweit auf alle Kaffee anbauenden Regionen - Asien-Pazifik, Afrika und Lateinamerika - ausdehnen zu können. Sämtliche Maßnahmen zur Reduzierung der klimatischen Auswirkungen unterliegen dabei den CCBStandards (Climate, Community & Biodiversity, climate-standards.org), einem der führenden Maßstäbe für die Konzeption von Projekten zur Bodenbewirtschaftung.

Im Rahmen solcher Projekte kann nicht nur der Klimawandel bekämpft, sondern auch ein erheblicher Fortschritt in Bezug auf Ökologie und nachhaltige Entwicklung erzielt werden.

"Die Partnerschaft mit Starbucks spielt eine bedeutende Rolle bei unseren Bemühungen, die Auswirkungen des Klimawandels in einigen der am meisten bedrohten Gebiete weltweit zu mindern - den Regenwäldern", so Peter Seligmann, Chairman und CEO von Conservation International. "Indem das Unternehmen die Kaffeebauern in sein Engagement zur Bekämpfung des Klimawandels einbezieht, geht Starbucks eines der wichtigsten Probleme, vor denen wir heute stehen, gezielt an."


Die folgenden Kaffees tragen das Shared Planet-Trademark: Espresso Roast / Decaf Espresso Roast House Blend / Decaf House Blend Guatemala Antigua Colombia Narino Supremo Ethiopia Sidamo Sumatra Caffé Verona Über Conservation International Conservation International (CI) setzt Innovationen aus den Bereichen Wissenschaft, Ökonomie, Politik und Gemeindeleben mit dem Ziel um, die sich durch eine hohe Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten auszeichnenden Regionen der Welt sowie wichtige Ökosysteme der Meere zu schützen. CI ist in mehr als 40 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Washington, D.C. Weitere Informationen über CI finden Sie unter www.conservation.org. Starbucks Coffee Company Die Starbucks Coffee Company ist der weltweit führende Anbieter, Röster und Vermarkter von Spezialitätenkaffee, mit Niederlassungen in Nordamerika, Lateinamerika, Europa, im Mittleren Osten sowie im asiatisch-pazifischen Raum. Starbucks sieht es als seine Verpflichtung, seinen Kunden den qualitativ besten Kaffee und ein unvergessliches Kaffeeerlebnis anzubieten. Gleichzeitig ist es Starbucks ein Anliegen, das Unternehmen mit sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Verantwortung gegenüber den Regionen in denen es tätig ist, zu führen. www.starbucks.com Starbucks Coffee Austria GmbH ist verantwortlich für den Aufbau und das Betreiben der Starbucks Coffeehouses in Österreich. Operativ geführt wird das Geschäft von der Firma Starbucks Coffee Austria GmbH - www.starbucks.at - einem Fifty-Fifty Joint Venture von Starbucks Coffee International and Marinopoulos Brothers SA. Im Dezember 2001 wurde das erste Starbucks Coffeehouse von der Starbucks Coffee Austria GmbH im Herzen von Wien, in der Kärntner Straße, eröffnet. Mit dem neu eröffneten Coffeehouse in der Invalidenstraße gibt es aktuell 13 Wiener Standorte. Seit Juli 2002 vertreibt Starbucks eine Fair Trade-zertifizerte Kaffeesorte in Österreich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
25.03.2009

Ein Höhepunkt bei Wien's größter Backstube ist der zweite Anker Halbmarathon, der am 19. April im Rahmen des Vienna City Marathons stattfinden wird. Mit einer Kinderbackstube, einer Ankerbrot ...

Aktuell
02.10.2008

Zwölf Millionen Kinder arbeiten in der Exportindustrie - meist unter desaströsen Arbeitsbedingungen. Sie stellen Konsumgüter her, die unter anderem von bekannten Markenfirmen mit ...

Aktuell
02.10.2008

Mit Schulden in Milliardenhöhe schlitterte die Lebensmittel-Einzelhandelskette "Konsum" 1995 in die Insolvenz. Die riesige Pleite führte dazu, dass der damalige Generaldirektor Hermann Gerharter ...

Aktuell
02.10.2008

Österreichs ältester und bekanntester Kafferöster Julius Meinl will dem Erfolgsprodukt Nespresso (Werbetestimonial George Clooney, "Nespresso, what else") des Nestlé Konzerns Konkurrenz machen. ...

Aktuell
02.10.2008

Von den heftigen Preisrückgängen an den Rohstoffmärkten im Sommer zeigte sich die sogenannte Soft-Commodity ebenso nahezu unberührt wie von den heftigen Preisausschlägen der letzten Tage aufgrund ...

Werbung