Direkt zum Inhalt
vlnr: Michael Schaufler (Vorstand, Erste Bank), Heinrich Prokop (Founder von clever clover) und Markus Kuntke (Leitung Trend und Innovations, Rewe Group in Österreich)

Start-up-Hub von Rewe Group, Erste Bank und clever clover

10.04.2019

Österreichs größter Lebensmittelhändler, Österreichs innovativste Bank und einer der bekanntesten Business Angels des Landes suchen zusammen Gründer und Erfinder, die die Welt des Lebensmittelhandels revolutionieren wollen. Mit der Kooperation „Start-up-Ticket“ wird den Erfindern ein neuartiges Full-Service-Paket geboten, das direkten Zugang zu Finanzierung, Coaching und Listung im Lebensmittelhandel bietet.

Nach nunmehr sechs Monaten der Planung ist es soweit: beim 4Gamechangers Festival am 9. April 2019 verkündeten die Rewe Group in Österreich, die Erste Bank und Sparkassen sowie die Business Angels clever clover den Zusammenschluss zu einem europaweit einzigartigen Start-Up-Hub, der den Start-Ups auf einen Schlag alles bietet, um ihre Erfindung zum Durchbruch zu bringen: Clever clover bietet maßgeschneidertes Coaching und Sparring, die Erste Bank und Sparkassen bei Bedarf die richtige Finanzierung und Versicherung und die Rewe Group in Österreich mit ihren Handelsfirmen Bipa, Merkur und Billa den Proof-of-Concept und die Verkaufsfläche von über 2000 Filialen. Gesucht werden dabei die besten Ideen aus dem Bereich Konsumgüter des alltäglichen Bedarfs (FMCG).

Start-Ups aus dem FMCG-Bereich aufgepasst

Damit ein Start-up erfolgreich ist, braucht es neben einer neuen und gut durchdachten Idee und einem Prototyp auch die Unterstützung von Investoren, Coaches und einer Bank. Die Suche nach den richtigen Partnern kann für Jungunternehmer schwer sein. Genau hier bietet die Kooperation Start-up-Ticket Abhilfe. Für das Coaching beim neuen Hub Start-up-Ticket ist Heinrich Prokop, Business Angel von clever clover und bekannt aus der Puls4 Sendung „2Minuten | 2 Millionen“. Er bietet maßgeschneiderte Unterstützung zum Thema Supply Chain, Positionierung und Internationalisierung an. „Gut geplantes Wachstum ist für den Erfolg einer Idee essentiell. Bei uns haben Gründer die einmalige Gelegenheit von dem riesigen Markt der REWE Group zu profitieren, die in 11 Ländern Europas tätig ist“, erklärt Prokop die Vorteile von Start-up Ticket.

Neue Produkte für den Handel

Nicht ganz uneigennützig setzt die Rewe Group in Österreich schon seit einiger Zeit voll auf die Kooperation mit Start-ups. „Die Kundenbedürfnisse ändern sich, daher muss sich auch der Handel ändern. Wir wollen das neueste und coolste Sortiment bieten um damit das Einkaufen bei uns noch attraktiver machen“, erklärt Markus Kuntke, Leiter Trend- und Innovationsmanagement der Rewe Group, den Grund, warum der Konzern die Tore für Start-ups weiter öffnet. „Oft haben Start-ups Angst vor dem großen Konzern. Das wollen wir ändern und haben aus diesem Grund diese Plattform initiiert. Wir sind Partner auf Augenhöhe.“

Um den innovativen Produkten und Start-Ups beim Wachsen zu helfen und bei Bedarf die richtige Finanzierung und Versicherung zu gewährleiten sind auch Erste Bank und Sparkassen Teil des Start-Up-Hubs. “Wir unterstützen GründerInnen und Start-Ups seit vielen, vielen Jahren bei Umsetzung und Wachstum und können auf einen riesigen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Wir begleiten diese nicht nur in der Anfangszeit, sondern bieten auch Unterstützung in den weiteren Jahren“, sagt Thomas Schaufler, Vorstand der Erste Bank. Die GründerCenter der Erste Bank und Sparkassen sind der erste Ansprechpartner, wenn es um Unternehmensgründungen, -übernahmen oder Franchise geht.  Sie bieten Finanzierungs- und Förderungsberatung, Unterstützung bei der Erstellung des Businessplans sowie ein umfassendes Netzwerk.

In 3 Schritten zum Durchstarter

Alle Erfinder und Gründer mit Ideen aus den Bereichen food und Drogerie können sich seit 9.4.2019 online unter startupticket.at/startup-hub melden. Einfach das Formular je nach Branche ausfüllen, kurz den USP der Idee erklären, welche Zielgruppen damit erreicht werden möchte und los geht’s:

  1.       Als Nächstes winkt ein exklusives Meeting und die Möglichkeit der Produktvorstellung in der REWE Group Österreich Zentrale, um die konkrete Umsetzung und Möglichkeiten zu besprechen. Category Manager beleuchten das Produkt oder die Idee. Das Ziel dabei ist, die Start-ups mit ihren neuen Produkten in die Regale von Bipa, Merkur und Billa zu bringen.
  2.       Die Experten von Clever Clover stehen dabei im Rahmen eines Coachings mit Rat und Tat zur Seite. Sie analysieren die Marktrelevanz und Nachhaltigkeit des Geschäftsmodels des Produkts.
  3.       Danach wird das Thema Kapitalbedarf und Versicherungen schlagend. Die Spezialisten aus dem GründerCenter der Erste Bank beraten, wie man das fehlende Kapital bestmöglich finanzieren kann.

Seit 2017 hat die Rewe Group in Österreich zahlreiche Produkte von Start-Ups gelistet und so zum Durchbruch verholfen. Unter ihnen die besten Ideen, wie die ökologische Slipeinlage „Meine Wollke“, die Kartoffelrolle von Le Cook oder die Duschbomben von Waltz7.

2019 rechnen die drei Partner von Start-up Ticket mit über 1000 Einreichungen auf ihrer Plattform. Die Kunden können sich wieder auf Neuigkeiten im Regal freuen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Claudia Anders übernimmt bei Rewe die Bereichsleitung der neuen Abteilung "Konzern Media Services"
Karriere
24.06.2019

Die Rewe Group besetzt die Leitung des Anfang 2019 neugeschaffenen Media-Service-Bereichs mit einer ausgewiesenen Media-Expertin.

International
14.06.2019

Galeria Karstadt Kaufhof und die Rewe Group strukturieren ihre Zusammenarbeit bei der Karstadt Feinkost GmbH & Co. KG (KaFein) neu. Zu diesem Zweck erwirbt Galeria Karstadt Kaufhof den 25,1 ...

Elefantenhochzeit: Von Rewe kommt die Ware, von Lekkerland die Distribution.
Handel
28.05.2019

Die Rewe Group und die Lekkerland Gruppe wollen durch den Zusammenschluss beider Unternehmen einen neuen strategischen Geschäftsbereich „Convenience“ innerhalb der Rewe Group gründen.

Handel
07.05.2019

Auf dem harten Weg zu 100% Green Packaging bei Obst und Gemüse tauscht Ja! Natürlich im Sinne einer umweltfreundlicheren Alternative bei der Kennzeichnung von losem Bio-Obst Kunststoffsticker ...

Handel
24.04.2019

Die Kunden können ab sofort bei Billa, Merkur, Penny, Bipa und Sutterlüty mit Apple Pay bezahlen.

Werbung