Direkt zum Inhalt
Christian Pöpperl, Stiegl-Chefbraumeister und Ressourceneffizienz-Beauftragter

Stiegl: Aus alt mach neu

26.04.2018

Stiegl lässt mit neuen Bierkisten aufhorchen: Das Besondere daran ist aber nicht das neue Design und der verbesserte Tragekomfort, sondern der Umstand, dass die neuen Kisten zu 60 Prozent aus dem Material der alten Kisten sind.

In Kreisläufen zu denken, steht bei Stiegl auf der Tagesordnung. Die Abwärme aus dem Brauprozess wird etwa zum Heizen genutzt, Stiegl-Altetiketten werden unter anderem zu TV-Zeitschriften verarbeitet, Braureststoffe wie Kieselgur düngen auf natürliche Weise den Boden in der eigenen Bio-Landwirtschaft in Wildshut. Und jetzt zählen auch die Bierkisten dazu, denn die neue Rote besteht zu 60 Prozent aus ihren Vorgängern.

Ressourcenschonung immer ein Thema

„Unsere alten Stiegl-Kisten haben jetzt nach 25 Jahren ihren Dienst getan. Zeit, sie gegen neue auszutauschen“, erklärt Christian Pöpperl, Stiegl-Chefbraumeister und Ressourceneffizienz-Beauftragter. „Nachdem wir uns aber seit mehr als 25 Jahren mit dem Thema Ressourcenschonung beschäftigen, haben wir hier eine Zeit lang getüftelt und uns dann gesagt: wir machen unsere neuen Kisten einfach aus unseren alten. Wir haben uns bewusst Zeit genommen, um die Kiste technisch weiterzuentwickeln und innovative Neuerungen kreativ umzusetzen“, so Pöpperl.

Bewusster Verzicht auf Kunststoffmix

Die alten Stiegl-Kisten werden daher bei einem regionalen Dienstleister zu Recyclat, einem wieder verwendbaren Kunststoffmaterial, verarbeitet. Daraus werden dann die neuen Stiegl-Kisten gefertigt. „In jeder unserer neuen Kisten stecken rund 1,2 Kilogramm Recyclat“, so Pöpperl stolz. Um Ressourcen zu schonen und den Recyclinggedanken konsequent weiterzudenken, wird dabei ganz bewusst auf einen Kunststoffmix und darüber hinaus auch auf Produkte, wie zum Beispiel Soft-Touch-Griffe, verzichtet. So können auch diese Kisten jederzeit dem Recyclingkreislauf zugeführt werden. Der Austausch der neuen Roten erfolgt stetig und wird rund drei bis vier Jahre in Anspruch nehmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
01.08.2018

Die Halbjahresbilanzen der ARA und des Getränkeunternehmens PET to PET zeigen eines deutlich: Die Österreicher haben eine große Sammelleidenschaft und leisten so einen wesentlichen Teil zum ...

Hofer testet derzeit das Laserbranding von Produkten im Bereich Obst & Gemüse
Handel
01.08.2018

Hofer bringt drei innovative, nachhaltigen Verpackungslösungen in seine Filialen: 100 Prozent biologisch abbaubare Obstknotenbeutel, Recycling-Müllbeutel aus den Kunststoffabfällen der Hofer- ...

Bei der Pressekonferenz (v. l.): ARA-Vorstand Werner Knausz, ARA-Aufsichtsratvorsitzender Alfred Berger, ARA-Vorstand Christoph Scharff
Thema
18.06.2018

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) feiert heuer ihr 25jähriges Jubiläum. Der Marktführer hat in diesen 25 Jahre viele Impulse gesetzt, ist aber auch für die Herausforderungen der kommenden ...

Handel
28.05.2018

Der Diskonter setzt sich neue Nachhaltigkeits-Ziele. Bis 2025 soll der Plastikverbrauch bei Lidl Österreich um mindestens 20 Prozent reduziert werden.

Industrie
09.05.2018

Bereits seit 2010 arbeitet Coca-Cola HBC Österreich daran Verpackungsmaterial zu reduzieren. Die neue Römerquelle PET-Flasche zeigt, dass sich die Bemühungen lohnen. 

Werbung