Direkt zum Inhalt
Christian Pöpperl, Stiegl-Chefbraumeister und Ressourceneffizienz-Beauftragter

Stiegl: Aus alt mach neu

26.04.2018

Stiegl lässt mit neuen Bierkisten aufhorchen: Das Besondere daran ist aber nicht das neue Design und der verbesserte Tragekomfort, sondern der Umstand, dass die neuen Kisten zu 60 Prozent aus dem Material der alten Kisten sind.

In Kreisläufen zu denken, steht bei Stiegl auf der Tagesordnung. Die Abwärme aus dem Brauprozess wird etwa zum Heizen genutzt, Stiegl-Altetiketten werden unter anderem zu TV-Zeitschriften verarbeitet, Braureststoffe wie Kieselgur düngen auf natürliche Weise den Boden in der eigenen Bio-Landwirtschaft in Wildshut. Und jetzt zählen auch die Bierkisten dazu, denn die neue Rote besteht zu 60 Prozent aus ihren Vorgängern.

Ressourcenschonung immer ein Thema

„Unsere alten Stiegl-Kisten haben jetzt nach 25 Jahren ihren Dienst getan. Zeit, sie gegen neue auszutauschen“, erklärt Christian Pöpperl, Stiegl-Chefbraumeister und Ressourceneffizienz-Beauftragter. „Nachdem wir uns aber seit mehr als 25 Jahren mit dem Thema Ressourcenschonung beschäftigen, haben wir hier eine Zeit lang getüftelt und uns dann gesagt: wir machen unsere neuen Kisten einfach aus unseren alten. Wir haben uns bewusst Zeit genommen, um die Kiste technisch weiterzuentwickeln und innovative Neuerungen kreativ umzusetzen“, so Pöpperl.

Bewusster Verzicht auf Kunststoffmix

Die alten Stiegl-Kisten werden daher bei einem regionalen Dienstleister zu Recyclat, einem wieder verwendbaren Kunststoffmaterial, verarbeitet. Daraus werden dann die neuen Stiegl-Kisten gefertigt. „In jeder unserer neuen Kisten stecken rund 1,2 Kilogramm Recyclat“, so Pöpperl stolz. Um Ressourcen zu schonen und den Recyclinggedanken konsequent weiterzudenken, wird dabei ganz bewusst auf einen Kunststoffmix und darüber hinaus auch auf Produkte, wie zum Beispiel Soft-Touch-Griffe, verzichtet. So können auch diese Kisten jederzeit dem Recyclingkreislauf zugeführt werden. Der Austausch der neuen Roten erfolgt stetig und wird rund drei bis vier Jahre in Anspruch nehmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
07.01.2020

1.092.000 Tonnen Verpackungen und Altpapier wurden in Österreich 2019 getrennt gesammelt, mehr als je zuvor. Das ist ein Anstieg von 0,6 % im Vergleich zum Vorjahr.

Thema
09.12.2019

Bei Tchibo, dem Marktführer im Bereich portionierten Kaffees in Österreich, setzt man schon seit Jahren auf sortenreines Recycling gebrauchter Kapseln. Diese sind Energie- und Wertstofflieferant, ...

Handel
27.09.2019

Ab sofort bietet Lidl Österreich alle Frischfleisch-Steaks der österreichischen Qualitäts-Eigenmarke „Wiesentaler“ in Karton-Verpackungen an. Das spart pro Jahr rund sechs Tonnen Kunststoff. ...

Thema
19.09.2019

Kreislaufwirtschaft ist ein viel gehörtes Wort - doch was verbinden Unternehmen und Konsumenten mit diesem Begriff? Welcher Handlungsauftrag wird daraus abgeleitet?

Industrie
18.09.2019

Sie sind recyclingfähig und besonders umweltschonend: Karton-Kunststoff-Kombinationen überzeugen bereits seit Jahren mit ihrer positiven Umweltbilanz. Um das Trennen von Karton und Kunststoff für ...

Werbung