Direkt zum Inhalt
Nach Spar haben auch MPreis und Sutterlüty wegen Preisabsprachen vom Kartellgericht Geldstrafen ausgefasst.

Strafen für MPreis und Sutterlüty, Spar beruft

13.01.2015

Die beiden westösterreichischen Lebensmittelhändler MPreis und Sutterlüty haben vom Kartellgericht wegen Preisabsprachen Geldstrafen ausgefasst. Die Urteile sind rechtskräftig, da die Parteien auf Rechtsmittel verzichteten. Der Handelskonzern Spar, der im November 2014 vom Kartellgericht zu einer Geldstrafe von 3 Mio. Euro verurteilt wurde, legt gegen das Urteil hingegen Berufung ein.

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat kurz vor Silvester darüber informiert, dass die beiden westösterreichischen Lebensmittelhändler vom Kartellgericht wegen Preisabsprachen zu Geldstrafen verurteilt wurden. Die Tiroler Kette MPreis muss 225.000 Euro bezahlen, die Vorarlberger Sutterlüty Handels GmbH 78.750 Euro. Da beide Parteien auf Rechtsmittel verzichteten, sind beide Urteile rechtskräftig.

Kartellgericht führt mildernde Umstände an
Laut APA war beiden Unternehmen nach eigenen Angaben die zu erwartenden Prozesskosten zu hoch, wenn sie gegen die Urteile revidiert hätten. Bei beiden Unternehmen hieß es fast wortident, dass dies rein wirtschaftliche Entscheidungen gewesen seien. In beiden Urteilen führte das Kartellgericht eine Reihe von mildernden Umständen an. Beide Lebensmittelketten seien in einer „passiven Rolle“ gewesen, unter Druck von Lieferanten und Mitbewerbern gestanden und hätten den Preisabstimmungen nur zum Teil Folge geleistet. Die wettbewerbswidrigen Verhaltensweisen betrafen die Einflussnahme auf Endverkaufspreise in den Bereichen Molkerei-und Brauereiprodukte, alkoholfreie Getränke und Fleisch- und Wurstwaren von 2007 bis Dezember 2012.

Spar legt Berufung gegen das Urteil ein
Der Handelskonzern Spar hingegen legt gegen das erstinstanzliche Urteil des Kartellgerichts, das den Konzern wegen Preisabsprachen mit Lieferanten zu einer Geldstrafe von 3 Mio. Euro verurteilt, Berufung ein. „Dieser Schritt ist notwendig, da der Beschluss aus Sicht von Spar in mehrfacher Hinsicht mit Mängeln belastet und nicht nachvollziehbar ist“, gab die Handelsfirma bekannt. Auch wenn das Erstgericht Spar in Teilbereichen rechtgegeben habe, biete der erstinstanzliche Beschluss keine genügend klare Rechtssicherheit für die betriebliche Praxis, so Spar. Mit dem Rekurs strebe man Rechtssicherheit für das eigene Unternehmen und alle Marktteilnehmer an.  (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Spar Vorarlberg Geschäftsführer Gerhard Ritter (r.) sowie der Vertreter der Spar-Kaufleute Vorarlberg Jürgen Albrecht (l.) übergaben die Spende an Marion Flatz-Mäser (2.v.l.), Waltraud Waltle (Mitte) und Angelika Fertschnig vom Verein „Netz für Kinder“.
Handel
23.04.2019

Im Zuge der Licht ins Dunkel-Gala spendete Spar Vorarlberg 31.000 Euro; davon wurde eine Spende von 15.000 Euro an den gemeinnützigen Verein „Netz für Kinder“ zweckgewidmet.

Handel
23.04.2019

Seit 11. April präsentiert sich die neue Eurospar-Filiale in Hohenau als hochwertiger Nahversorger mit vielfältigem Sortiment.

Paul Sterkl aus Statzendorf, David Burger aus Merking, Spar-Geschäftsführer Mag. Alois Huber und Franz Otzlberger aus Atzenbrugg freuen sich über den gelungenen Saisonstart von heimischem Gemüse.
Thema
23.04.2019

Ein gesunder Boden ist die Basis für gesunde Lebensmittel. Doch viele Böden in Österreich sind durch intensive Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten ausgelaugt worden.

Bauern gegen Lebensmittelhandel - das ist Brutalität ...
Madlberger
03.04.2019

Fairness-Pakt  hin oder her, in Sachen Glyphosat prallen die Meinungen von Bauernvertretern und Lebensmittelhändlern hart aufeinander.  Besonders gegensätzliche Standpunkte vertreten im aktuellen ...

vlnr: Dr. Wolfgang Schwald (Geschäftsführer Rauch Fruchtsäfte), Prim. Univ.-Prof. Dir. Dr. Friedrich Hoppichler (Vorstand des vorsorgemedizinischen Insituts Sipcan und Präsident der Österreichischen Adipositasgesellschaft), Prof. Dr. med. Markus Metka (Präsident der Österreichischen Anti-Aging-Gesellschaft), Prim. Univ.-Prof. Dr. Christian Datz (Beirat für Ernährung der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie), a.o. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, PhD (Präsident der
Thema
03.04.2019

In den Räumlichkeiten der Österreichischen Ärztekammer wurde am 2. April 2019 auf Initiative von SPAR die zucker-raus-initiative, die Allianz gegen zu viel Zucker, vorgestellt.

Werbung