Direkt zum Inhalt

Streit um MHD geht in die nächste Runde

30.08.2017

Auf Grund einer Greenpeace-Umfrage unter den größten österreichischen Molkereien kritisiert die NGO scheinbar willkürliche Festlegungen des MHD bei Milchprodukten. Im Visier steht auch Lebensmittelhändler Spar. 

Bei industriell hergestellter Butter unterscheidet sich das Mindesthaltbarkeitsdatum bis zu 45 Tage. Das ist nur eines der Ergebnisse der neuen Umfrage von Greenpeace in heimischen Molkereien. Aber nicht nur das verärgert die Umweltschutzorganisation. Denn Milchprodukte die vor den Feiertagen abgefüllt werden scheinen in der Regel ein längeres Mindesthaltbarkeitsdatum zu haben, als jene die zu feiertagsfreien Phasen produziert wurden.

Nach Konsumentensprecherin Nunu Kaller lieferte die Studie allerdings den Beweis, dass der Handel bestimmte Produkte mit einem unnötig kurzen MHD versehen lässt. Denn einige Hersteller gaben zu, dass das Datum auf Wunsch des Handels gekürzt wird. Deswegen und vor allem , weil Butter und co. hierzulande immer unter denselben Hygiene-Standards hergestellt werden, verlangt Greenpeace erneut eine branchenübergreifende und vereinheitlichte Messung von Mindesthaltbarkeitsdaten. 

Spar weist Vorwürfe zurück

Um auf die starken und scheinbar unbegründeten Differenzen zwischen den unterschiedlichen MHDs bei denselben Lebensmitteln aufmerksam zu machen, nannte Greenpeace die Spar Bio-Butter als Beispiel: Die 250-g-Packung soll mindestens 55 Tage genießbar sein, die 125g Butter allerdings ganze 60.

Der Lebensmittelhändler beruft sich darauf, dass die Butter von unterschiedlichen Herstellern (Berglandmilch und Kärntner Milch) kommt und es sich daher nicht um idente Produkte handelt. Spar bestreitet außerdem jegliche Beeinflussung der Erzeuger und bezeichnet die Umfrage in einer Aussendung sogar als populistische Kampagne. Das stieß Alexander Egit, dem Geschäftsführer von Greenpeace Österreich natürlich sauer auf: "Ich verlange von Spar eine Entschuldigung. Es ist inakzeptabel, einer wissenschaftsbasierten Organisation Populismus vorzuwerfen“.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Handel
30.04.2018

Die Gesamtkonzernbilanz für das Geschäftsjahr 2017 der Spar Holding AG zeigt wieder eine positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung, aber auch etwas weniger Gewinn als 2016. Trotzdem bleibt das ...

Thema
18.04.2018

Nächstes Jahr wird das Budgetbegleitgesetz eingeführt. Die WKO freut sich über einige Erleichterungen für die Wirtschaft.

Mit einem Wiederverwendbar-Sackerl sagt INTERSPAR den leichten Obst- und Gemüsesackerl den Kampf an. Waagen-Etiketten können an der angenähten Stofflasche befestigt werden. Das Netz ist waschbar und spart ab der sechsten Verwendung Ressourcen und CO2 ein. Die 4er-Packung ist in allen INTERSPAR-Hypermärkten um € 1,49 erhältlich.
Handel
18.04.2018

Interspar testet ab sofort eine Alternative zu den herkömmlichen Plastik-Sackerln für Obst und Gemüse.

Der Lebensmittelhandel Kooperiert mit Jungunternehmen
Handel
11.04.2018

Obwohl E-Commerce Riesen neue Branchen erobern, versuchen immer mehr Start-ups am Markt durchzustarten. Die Jungunternehmen scheinen den Markt mit ihren neuen Ideen tatsächlich zu bewegen, denn ...

TANN-Betriebsleiter St. Pölten Helmut Gattringer, SPAR-Vorstandsdirektor Hans K. Reisch, LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf, SPAR-Geschäftsführer Mag. Alois Huber, Ing. Werner Habermann vom Gut Streitdorf und AMA-Geschäftsführer Dr. Michael Blass (v.l.).
Thema
09.04.2018

Die Handelskette Spar weitet ihr Markenprogramm "TANN schaut drauf" - das den Fokus verstärkt auf Regionalität und Tierwohl legt - nun auf heimische Rinderbauern aus.

Werbung