Direkt zum Inhalt

Studie

22.05.2006

Wissenschaftliche Studie belegt: Speise-Eis trägt signifikant zu einer positiven Stimmungslage bei

Nun ist es erstmals wissenschaftlich bewiesen: Der Genuss von Speise-Eis, mit dem wir uns an heißen Tagen belohnen, führt zu einem Stimmungshoch. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Forscher der Universität Wien, die in einem aufwändigen Experiment die Wirkung von Speise-Eis auf die Stimmungslage des Menschen untersuchten.

Durchgeführt wurde die wissenschaftliche Arbeit von Univ.-Prof. Dr. Herbert Bauer, dem Leiter des Hirnforschungslabors der Fakultät für Psychologie, sowie seinem Kollegen Ao.Univ.-Prof. Dr. Peter Walla. Sie bedienten sich dabei der sogenannten Schreckreflexmodulation, einem gängigen und weltweit anerkannten Verfahren zur Messung emotionaler Zustände. "Die Versuchsanordnung gibt uns die Möglichkeit, die Auswirkungen von hemmenden Reizen auf eine Schrecksituation zu messen. In unserem Fall waren es gustatorische Reize, also die Zufuhr von Nahrungsmitteln", so Prof. Bauer zu den Studiendetails. Die Untersuchung ist übrigens die weltweit erste, die sich mit neurowissenschaftlichen Methoden mit den Auswirkungen gustatorischer Reize auf den Gemütszustand der Menschen befasst.

Während 20 Testpersonen der Reihe nach Eis, Joghurt, Schokolade oder gar kein Nahrungsmittel in zufälliger Reihenfolge gereicht bekamen, wurden sie in unregelmäßigen Abständen akustischen Reizen ausgesetzt. Die dadurch hervorgerufenen Muskelkontraktionen beim Zucken der Augenlider (Schreckreflex) wurden mittels Elektroden erfasst und die Reaktionszeit dieser "Schreckreflexantwort" danach analysiert.

Prof. Walla: "Prinzipiell ist es so, dass positive Stimmungslagen eine solche Schreckreflexantwort abschwächen. Je positiver die Stimmungslage, desto geringer ist der Reflex."

Stimmungsmacher Speise-Eis
Die Studie brachte nun ein erstaunliches Ergebnis: Wird kein Nahrungsmittel verabreicht, löst dies den höchsten Schreckreflex aus. Eisgenuss sorgt für den geringsten Reflex, danach folgen Joghurt und erst zum Schluss Schokolade. "Die Speisekondition ‚Eis' ist als einzige signifikant mit einer positiveren Stimmungslage bei Frauen und Männern verbunden", so Prof. Walla. Anders ausgedrückt: Wie bei keinem anderen der getesteten Nahrungsmittel lassen sich mit Eiscreme auch Stress und Hektik des Alltags leichter bewältigen.

EEG bestätigt die Studienergebnisse
Zusätzlich zu dem ‚Schreckreflex-Experiment' nahmen Prof. Bauer und Prof. Walla noch eine weitere Untersuchung vor. Mittels Elektroenzephalographie (= EEG) sah man sich an, welche Areale des Gehirns beim Eiscreme-Verzehr aktiviert werden. Bauer: "Die beim Eisgenuss aktivierten Gehirnstrukturen befinden sich im orbito-frontalen Kortex, einer Struktur, die in enger Verbindung mit dem Bekräftigungssystems des Gehirns steht und unter anderem auch für eine positive Stimmungslage ausschlaggebend ist."

Mag. Teresa Mischek-Moritz vom Marktführer ESKIMO, der die Studie in Auftrag gegeben hat: "Uns interessiert einfach alles rund um das Thema Eiscreme. Nicht nur die Produkte an sich, sondern auch warum oder wann man zu einem Eis greift. Was wir uns noch nie angeschaut haben ist, was tatsächlich in den Menschen ausgelöst wird, wenn sie ein Eis essen. Das hat uns interessiert und nun haben wir es schwarz auf weiß und als wissenschaftlich erwiesenes Faktum: Eisgenuss hebt die Stimmung und trägt somit - ganz und gar nicht unwesentlich - zu den kleinen Glücksmomenten im Alltag bei."

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung