Direkt zum Inhalt

Studie

29.10.2008

Die flexible Arbeitszeitgestaltung im Handel wird - ebenso wie die geringe Entlohnung - von den Angestellten überwiegend negativ beurteilt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Karl-Franzens-Universität Graz durchgeführte Studie über "Arbeitsbedingungen im Handel. Kollektivvertragliche Verbesserungen seien in naher Zukunft kaum zu erwarten, resümierte die GPA nüchtern.
Während die meisten Befragten das Verhältnis mit Vorgesetzten und Kollegen sowie die Arbeitsplatzsicherheit als "sehr gut" beschrieben, war die Zufriedenheit mit der Arbeitszeitgestaltung gering. So werde rund ein Drittel der Handelsangestellten kurzfristig zur Arbeit bestellt, sie stünden quasi "auf Abruf bereit". Die geforderte Flexibilität bedeute vor allem für Frauen - sie machen rund 70 Prozent aller Handelsangestellten aus - eingeschränkte Planbarkeit im privaten Bereich, so die Studienautoren. Gerade die Kinderbetreuung sei schwierig zu regeln. Als besondere Erschwernis bezeichneten Studienautoren Manfred Fuchs vom Institut für Internationales Management und der Soziologe Dieter Reicher die weit verbreitete Praxis des "geteilten Dienstes": Dabei müssen Angestellte während der Stoßzeiten - meist am Vormittag und am Abend - anwesend sein, die dazwischen liegende mehrstündige Pause sei kaum sinnvoll zu nutzen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
05.02.2018

Der Handelsverband Report „Austrian Top 100 Retailers“ zeigt,  dass der Lebensmitteleinzelhandel beim Umsatz die Nase vorne hat. Der Onlinehandel befindet sich auf Aufholjagd.

Sigrid Göttlich, Commercial Director bei Nielsen Österreich
Handel
02.06.2017

Die Wirtschaft in Österreich kommt wieder in Schwung und auch für den Handel war 2016  ein erfolgreiches Jahr. Der Lebensmitteleinzelhandel verzeichnete trotz der Insolvenz von Zielpunkt ein ...

Obst und Gemüse sind im LH die Treiber des Marktes und haben einen hohen Stellenwert, vor allem bei den jungen Zielgruppen.
Sortiment
10.03.2017

Im Umsatzanteil für Gemüse und Obst liegt der LEH an erster Stelle. Die Bedeutung steigt weiter, wie man auf der Messe Fruitlogistica in Berlin erkennen konnte.

Amazon Go: Keine Wartezeiten beim Check-out, dafür Weitergabe von persönlichen Daten
International
12.12.2016

Amazon wird 2017 in Seattle (USA) den ersten Amazon-Go-Supermarkt eröffnen. Durch das Aktivieren der Amazon-Go-App werden die genommenen Waren automatisch verbucht, Kassen gibt es keine. Geplant ...

Die Gewinner des diesjährigen Billa-Frischewettbewerbs: Das Team der Filiale aus Feldkirchen, St. Veiterstraße 2.
Handel
15.11.2016

Feldkirchen kann sich über die beste Billa-Filiale Österreichs freuen: Die Filiale St. Veiterstraße 2 in Feldkirchen siegt beim jährlichen Billa Frischewettbewerb.

Werbung