Direkt zum Inhalt

Süße Gesetze

12.07.2002

Milchschokoladen bestehen aus mindestens 25 Prozent Gesamtkakaotrockenmasse, 14 Prozent Milchtrockenmasse, 4,5 Prozent Milchfett und höchstens 50 Prozent Zucker.

Bei Alpenmilchschokolade oder Alpenvollmilchschokolade muß das Milchpulver aus den Alpen oder aus dem Alpenvorland kommen.
lHalbitter- und Zartbitterschokoladen verfügen über einen Kakaotrockenmasseanteil von über 50 Prozent. Wird ein Produkt mit „bitter“ oder „extra bitter“ gekennzeichnet, so sind 60 oder mehr Prozent Kakaoanteil enthalten.

Diätschokolade ist nicht, wie oft behauptet, besonders kalorienarm, sondern auf Diabetiker zugeschnitten. Der Haushaltszucker wird durch Fruchtzucker bzw. Zuckeraustauschstoffe ersetzt.

Nicht zu vergessen ist die Schokoladeüberzugmasse (Kuvertüren). Dabei handelt es sich um Schokolade, die reich an Kakaobutter ist (mindestens 31 Prozent). Sie wird zur Herstellung von Torten, Kuchen und von Schokoladefiguren verwendet.

Gefüllte Schokoladen sind eine Klasse für sich: Als Füllungen bezeichnet man Massen aller möglichen Konsistenzen und Rezepturen.

Hier die umsatzstärksten und leckersten Varianten:
Unter Krokant versteht man geschmolzenen Zucker mit Zusatz von zerkleinerten Nüssen oder Mandeln.

Nougat-Produkte enthalten geschlagenes Eiweiß, gekochten Zucker und Honig mit Mandeln, Nüssen und Früchten.

Trüffel-Schokoladen beinhalten natürlich keine Trüffel, sondern sind eine erlesene Mischung aus Schokolade, Kakaobutter, Zucker und Rahmpulver.
Bei der Produktion von Noisette (Gianduja)-Schokoladen werden Nüsse oder Mandeln, Zucker oder Milchschokolade- bzw. dunkle Schokolademasse vermengt.

Marzipan ist flüssiger Zucker, gemischt mit feingewalzten Mandeln. Davon schwer zu unterscheiden ist das preisgünstigere Persipan, wo statt Mandeln entbitterte Aprikosenkerne, manchmal auch Pfirsichkerne verarbeitet werden.

Die Praliné-Füllungen entstehen aus fein gebrochenen, karamelisierten Haselnüssen und Milchschokolade. Diese Füllung wird in vielen Pralinés (Pralinen) verwendet, welchen sie schließlich ihren Namen verliehen hat.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung