Direkt zum Inhalt

Tägliches Brot

21.01.2009

Die Wiener Tafel kämpft seit 10 Jahren erfolgreich gegen die Diskrepanz von Überfluss und Mangel. Sie sammelt täglich Überschussware aus Industrie und Handel ein und versorgt damit Menschen in Armut. Am 13. Jänner startete die Wiener Tafel eine neue Initiative der Armutsbekämpfung.

Gemeinsam mit Sponsoren wurde das Projekt "Unser täglich Brot" ins Leben gerufen. Dank einem neuen Kleintransporter kann der Umwelt- und Sozialverein nun täglich auch Brot und Gebäck vor dem Müll retten, um damit Bedürftige zu versorgen. Eine aktuelle Studie der Universität für Bodenkultur belegt, dass rund 25% des erzeugten Brot und Gebäcks direkt im Müll landen (rund 70.000 Tonnen im Jahr). Allein in Wien wird jeden Tag so viel Brot vernichtet, wie in Graz gegessen wird. Eine ungeheuerliche Ressourcenverschwendung, wenn man bedenkt, dass zeitgleich die anhaltende Teuerungswelle und die hereinbrechende Wirtschaftskrise immer mehr Menschen in die Armutsfalle treiben.

Die Wiener Tafel thematisiert seit vielen Jahren als spendenfinanzierter Sozial- und Umweltverein diese Schattenseite unseres Wirtschaftssystems - und lebt tagtäglich eine sinnvolle Alternative: Ausschließlich mit freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rettet sie Tag für Tag mehrere Tonnen Überschussware vor dem Müll und versorgt damit 7.500 sozial Bedürftige in Wien. Die Verteilung der Produkte erfolgt an anerkannte karitative Betreuungs-Einrichtungen (Obdachlosen-Herbergen, Mutter-Kind-Heime, usw.).

Bisher fehlten der Wiener Tafel die logistischen Möglichkeiten um auch den Berg an Brot und Gebäck einzusammeln. Darum wurde gemeinsam mit den SponsorInnen von Daimler AG, Raiffeisen Evolution und IT-eXperience das Projekt "Unser täglich Brot" ins Leben gerufen. Die gemeinsame Anschaffung eines Kleintransporters (Mercedes-Benz Vito) erlaubt es der Wiener Tafel ab sofort auch Backware vor der Entsorgung zu bewahren und einer sinnvollen Verwendung zuzuführen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung