Direkt zum Inhalt

Teekanne: All time high beim Umsatz

30.04.2013

Das Salzburger Traditionsunternehmen Teekanne erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr, 1. April 2012 bis 31. März 2013, den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte: 102,2 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 4,4 Prozent. Damit baut das österreichische Traditionsunternehmen seine Marktanteile um 1,4 Prozentpunkte aus und geht mit 63,9 Prozent erneut als klarer Marktführer am österreichischen Teemarkt hervor.

Bernhard Zoller, GF Teekanne Österreich, freut sich über den Umsatzrekord.

„Das ist das stärkste Ergebnis unserer Unternehmensgeschichte. Wir sind sehr stolz, die Schallmauer von 100 Millionen Euro wieder durchbrochen zu haben. Und dies vor dem Hintergrund des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes in Zentral-/Osteuropa“, erklärt Bernhard Zoller, Geschäftsführer Teekanne Österreich. Das Gesamtergebnis ist umso bemerkenswerter, da Zentral-/Osteuropa (CEE) mit 60 Prozent Export-Anteil einen wichtigen Teil zum Gesamtergebnis von Teekanne beiträgt.

 

Umsatzmotoren der Teekanne

Innovationsstärke und eine konsequente Markenführung sind wichtige Bestandteile der Unternehmensstrategie von Teekanne und gelten unter anderem als treibende Faktoren für ein stetes Wachstum. Durch sie gelingt es dem österreichischen Markführer immer wieder, neue Märkte zu erschließen und bestehende zu erweitern. Speziell zwei herausragende Innovationen haben wesentlich zum Umsatzrekord beigetragen: Teekanne Cool Sensations & Kandisin Stevia.

Der Teemarkt konnte in der abgelaufenen Saison um 5,7 Prozent zulegen. Knapp 90 Prozent dieses Wachstums kommen von den beiden Teekanne Marken Teekanne und Willi Dungl. Willi Dungl hat sich im Kalenderjahr 2012 zur zweitstärksten Tee-Marke Österreichs entwickelt. Somit kommen nun die zwei Top-Marken des heimischen Teemarktes aus dem Hause Teekanne: Die Marke Teekanne liegt bei 51,1 Prozent und die Marke Willi Dungl bei 12,8 Prozent, gesamt ergibt das einen Marktanteil von 63,9 Prozent.

 

CEE – Erfolg trotz schwieriger Rahmenbedingungen

„Der internationale Erfolg macht uns besonders stolz. Denn der Export-Anteil von 60 Prozent konnte gehalten werden und das trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Osteuropa, wo die Konsumenten mit einer starken Kaufzurückhaltung auf die aktuelle Lage reagieren und die Märkte deutlich rückläufig sind“, sagt Bernhard Zoller. Teekanne zählt in der CEE-Region zu den erfolgreichsten Teemarken und ist in den Kernmärkten Tschechien und Slowakei Marktführer und in Slowenien eine starke Nummer zwei. Sehr erfolgreich war das abgelaufene Geschäftsjahr auch in Polen, dem größten Teemarkt der Region, wo Teekanne mit einem Wachstum von 20 Prozent die am stärksten wachsende Teemarke ist.

Um den erfolgreichen Weg auch zukünftig fortzuführen, den Ansprüche der Konsumenten zu entsprechen und das in die Marke gesetzte Vertrauen zu erfüllen, setzt Teekanne weiterhin auf Innovationen sowie hohe Qualitätsstandards in der Teeproduktion, wobei alle Teekanne-Produkte für den österreichischen Lebensmittelhandel ausschließlich am Salzburger Standort produziert werden. Zu erkennen ist das an der österreichischen Fahne auf den Verpackungen.

Quelle: AC Nielsen, LEH, MAT 12/2013, Teebeutel Total

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sortiment
26.05.2017

Ob Kunststoff, Glas oder Papier – beim Thema Verpackung wird an immer neuen und verbesserten Produkten und Prozessen gearbeitet. Und auch Nachhaltigkeit ist wichtig.

Markenartikel
26.05.2017

Unter dem Motto „Perfect Serve“ relauchnt der Münchner Feinkostexperte Develey zum Start der Grillsaison seine Produktverpackungen. 

Markenartikel
26.04.2017

Um die Kernwerte noch deutlicher hervorzuheben und den optischen Auftritt der Spitz Sirupe zu verjüngen, unterzog der österreichische Lebensmittelhersteller die Klassiker, seines Sirup-Sortiments ...

Markenartikel
26.04.2017

Die Österreichische Spezialitätenrösterei J. Hornig hat ihre Produkt-Verpackungen einem kompletten Relaunch unterzogen, um die Marke zu modernisieren.

v.l.: Stephan Kaar, Forum Wellpappe Austria, Tanja Dietrich-Hübner, Rewe Group, Max Hölbl, Forum Wellpappe Austria
Industrie
28.03.2017

Das Forum Wellpappe Austria ist das Sprachrohr der österreichischen Wellpappe-Industrie mit sieben Mitgliedsfirmen. Die Umsätze und Absätze in Österreich sind gestiegen, zwei wesentliche Gründe ...

Werbung