Direkt zum Inhalt
Tetra Rex bio-basiert: Tetra Pak brachte 2014 den ersten Getränkekarton der Welt komplett aus erneuerbaren Materialien auf den Markt.

Tetra Pak kommt seinen Umweltzielen immer näher

23.03.2015

Höhere Recyclingquoten, niedrigere CO2-Emissionen und die Einführung der weltweit ersten Kartonverpackung aus 100 Prozent bio-basierten Materialien – 2014 war für Tetra Pak in vielerlei Hinsicht ein erfolgreiches Jahr.

Tetra Pak hat im vergangenen Jahr weitere gute Fortschritte bei der Verwirklichung seiner Umweltziele für das Jahr 2020 gemacht und mehrere wichtige Meilensteine erreicht. Im Mittelpunkt der Umweltagenda des Unternehmens stehen die Entwicklung nachhaltiger Produkte, die Verringerung des ökologischen Fußabdrucks entlang der Wertschöpfungskette und die Steigerung der Recyclingquote.

Getränkekarton aus erneuerbaren Materialien
Tetra Pak brachte 2014 mit der Tetra Rex bio-basiert den ersten Getränkekarton der Welt auf den Markt, der vollständig aus erneuerbaren Materialien besteht. Bei der Herstellung der Verpackung und des bio-basierten Verschlusses „TwistCapOSO 34“ werden ausschließlich pflanzenbasierte Kunststoffe und Karton verwendet. Zurzeit testet der finnische Molkereibetrieb Valio die neue Tetra Rex bio-basiert in Einzelhandelsgeschäften im ganzen Land. Darüber hinaus haben die letzten sieben der weltweit insgesamt 92 Produktionswerke und Marktgesellschaften von Tetra Pak erfolgreich das Verfahren der Produktkettenzertifizierung (Chain of Custody, COC) des Forest Stewardship Council (FSC) durchlaufen. Tetra Pak kann somit jetzt auf der ganzen Welt Verpackungen mit dem FSC-Label anbieten. Das ist für den Konzern ein wichtiger Schritt zum Ziel, ausschließlich FSC-zertifizierten Karton bei der Herstellung aller Produkte zu verwenden.

651.000 Kartons wurden wiederverwertet
2014 verkaufte Tetra Pak weltweit knapp 44 Milliarden Verpackungen, die das FSC-Label trugen. Das ist ein Anstieg um 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Seit der Einführung der ersten Verpackung mit FSC-Label im Jahr 2007 hat Tetra Pak bereits über 130 Milliarden solcher Verpackungen produziert. Mitte des Jahres 2014 validierte Daten haben gezeigt, dass die CO2-Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Tetra Pak gegenüber dem Bezugsjahr 2010 um acht Prozent gesunken sind. Damit hält Tetra Pak weiter erfolgreich Kurs auf das Ziel, bis 2020 die Klimaauswirkungen entlang der Wertschöpfungskette auf die Werte von 2010 zu begrenzen und gleichzeitig das Geschäft auszubauen. Auch die Recyclingleistung von Tetra Pak entwickelte sich im vergangenen Jahr gut. 2014 stieg die weltweite Wiederverwertungsmenge gebrauchter Getränkekartonverpackungen im Vergleich zu 2013 von 623.000 Tonnen auf 651.000 Tonnen. Das entspricht 26 Prozent der jährlichen Produktionsmenge von Tetra Pak.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sortiment
22.07.2020

Lidl bringt erstmals Sneaker mit recyceltem Kunststoff in die Regale. Das Besondere daran: 25% des Obermaterials aus recyceltem Kunststoff sind aus sogenanntem „Ocean bound plastic“ und stammen ...

Handel
22.07.2020

Ab Mitte Juli stammen sieben Sorten  Spar Natur*pur Bio-Käsescheiben von SalzburgMilch. Verarbeitet wird nur beste Bio-Heumilch aus dem Salzburger Seenland und den umliegenden Regionen. Die neue ...

Handel
21.07.2020

Ab 16. Juli können KundInnen den neuen Bipa Recyclingkreislauf unterstützen. Die Verpackungen der Wasch-, Putz- und Reinigungsprodukte der Eigenmarke bi good bestehen aus bis zu 100 % ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

Recycling-Granulat ist angesichts von Dumpingpreisen für Neukunststoff derzeit unverkäuflich. Die heimischen Entsorgungsbetriebe stehen still.
Thema
23.06.2020

Der massive Preisverfall und die schwindende Nachfrage nach Recyclingkunststoffen gefährden das Überleben der Kunststoffrecycler und damit auch die Erreichung der Ziele des EU- ...

Werbung